Navigation Impressum und Kontakt Nahverkehr in NRW: www.mytrainsim.de Halden in der Ruhr-Region Zur Industriekultur Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Links Impressum und Kontakt Hier finden Sie eine Auflistung von anderen Internetseiten zu diversen Themen Fotos und Berichte: Thermalfotos, Un(n)a Festa, Strecken NRW uvm. Hauptseite Industriekultur Informationen zur Hönnetalbahn in Geographie und Technik Portraits zu Strecken in NRW Meine TrainSim-Projekte: Hönnetalbahn, Marschbahn, Schwarzwaldbahn Hier geht es zur Downloadrubrik Generelle Informationen zum Train Simulator Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen!

Die ZOOM-Erlebniswelt in Gelsenkirchen

Im Jahre 1949 wurde in Gelsenkirchen unweit des Rhein-Herne-Kanals der Ruhr-Zoo gegründet. Dieser wurde ab 2005 vollständig umgestaltet und im Folgejahr unter dem Namen ZOOM-Erlebniswelt neu eröffnet. Im Gegensatz zu den meisten anderen Zoos ist der in Gelsenkirchen in Themenbereiche eingeteilt, die jeweils durch einen einzigen Rundweg besichtigt werden können. Von einem zentralen Platz am Eingang hat der Besucher die Auswahl: Ein Themenbereich ist Alaska, der sich mit Tieren kühlerer Klimazonen der Erde beschäftigt. Hier finden sich u.a. Wölfe, Füchse, Elche, Rentiere, Eisbären, Otter und Biber. Ein zweiter Rundweg führt durch den Themenbereich Afrika, dem ersten eröffneten Teil der Erlebniswelt. Hier geht es um Tiere tropischer Klimazonen, der Savannen und Regenwälder. Typische Vertreter hier sind Giraffen, Zebras, Löwen, Hyänen, Strauße, Flusspferde oder Affen. Am Hauptplatz grenzt mit dem Grimberger Hof ein Bereich heimischer Hoftiere samt Streichelzoo an. 2010 hat die Themenwelt Asien mit Fokus auf dem südostasiatischen Urwald eröffnet. Kerngedanke des Zoos ist die naturnahe Gestaltung der Gehege abhängig vom Lebensraum der Tiere, die sich darin befinden – Große Raubtiere in Kleinstgehegen wie in anderen Tierparks trifft man hier dankenswerterweise nicht an. Im Park verteilt sind größere Spielplätze und Attraktionen. So kann man die Fahrt auf einer Eisscholle simulieren, eine Bootsfahrt mit der African Queen durch die Gehege auf einem Fluss unternehmen oder auch einen ausrangierten Schulbus aus den USA besichtigen.

Die Qual der Wahl beginnt nach Passieren des Haupteingangs, wo vom großen Platz Wege in die vier Erlebniswelten abzweigen. Gegen den Uhrzeigersinn führt der Weg zum Bauernhof, nach Alaska, nach Afrika und ins neue Asien. Die Rundwege enden automatisch wieder am zentralen Platz.

Erlebniswelt Alaska

Das indianermäßige Tlingit-Portal bildet den Eingang zum Themenbereich Alaska, eigentlich ein Bundesstaat der USA ganz im Norden Amerikas westlich von Kanada und Sinnbild für eisige Kälte und viel Schnee. Der Rundweg ist eine Einbahnstraße. Zunächst sieht man einen schilfbewachsenen See ohne Großtiere. Das erste, was man hinter der Glaswand in einer Holzhütte erblickt, sind Luchse. Man stößt nach einigen Wegwindungen und vorbei an einem hölzernen Hochstand auf das Gehege der Schnee-Eulen. Beeindruckende Tiere sind auch die Elche. Sie lassen sich später noch einmal anschauen. Die Waschbären sind aktiv, scheinen ihre Pfoten namensgemäß im Wasser zu waschen und sich dabei zu unterhalten. Vorbei an einem kleinen Spielplatz sind im nächsten Gehege die Tiere aktiv: Skunks. Stinktiere. Solange die nicht den Hintern auf einen richten und den Schwanz heben, sind das ja wirklich sehr süße Tierchen!

ZOOM-Erlebniswelt - Schneeeule

Schnee-Eule schläft wachsam in einer Ecke des Geheges

ZOOM-Erlebniswelt Baumstachler

Ein Baumstachler tappt über den Boden

ZOOM-Erlebniswelt Stinktier

Ein Stinktier kriecht von irgendwoher aus dem Dickicht heraus

ZOOM-Erlebniswelt - ein Stinktier

Unterhalten sich zwei Waschbären beim Waschen

ZOOM-Erlebniswelt - Stinktier

Auch das ist ein Stinktier – nur in braun.

ZOOM-Erlebniswelt - Stinktier

Irgendwie sieht es so aus, als ob es grinsen würde...

Hinter den Stinktieren passiert man einen ausrangierten Alaska-School-Bus, zur Freude der Kinder, die sich direkt hinter das rostige Steuer klemmen. Die Vegetation am Wegesrand besteht nun zum größten Teil aus Nadelbäumen und macht den Eindruck von Nordwest-Amerika perfekt. An einem See befindet sich eine Einkehrmöglichkeit in Gestalt eines typisch amerikanischen Diners.

Dahinter wird es felsiger, denn man erreicht nun die Bergregionen und die Tundra. Dies ist die Abteilung von Rentieren, Polarfüchsen und Braunbären. Schnellfließende Flüsse mit Wasserfällen begleiten den Rundweg. Die Geländeformen bilden hohe Felstürme und Bergwände.

ZOOM-Erlebniswelt Alaska

Gastronomie im amerikanischen Stil

ZOOM-Erlebniswelt - Rentier

Da wartet einer, dass man ihn vor den großen Schlitten spannt...

ZOOM-Erlebniswelt - Braunbär

Ein Steiff-Tier kommt über den Hügel gemächlich angelaufen...

ZOOM-Erlebniswelt - Braunbär

und taucht ins kühle Nass ein.

Durch ein Bergwerk mit Kinderschreck und über eine Hängebrücke, von der man noch einmal die Kodiakbären betrachten kann, geht es in die Polarregionen und die Bering-Straße. Hier trifft man auf Seelöwen, die man abgesehen vom Bassinrand auch in einem Unterwasserglastunnel, dem sogenannten Barrow-Tunnel, von unten betrachten kann. Der Tunnel endet am Reich der Eisbären.

ZOOM-Erlebniswelt - Seelöwen Fütterung

Seelöwenfütterung. Wer genau hinschaut, sieht den Fisch.

ZOOM-Erlebniswelt - Seelöwe

 

ZOOM-Erlebniswelt - Beringstraße, Glastunnel

Unterwasser-Glastunnel unter dem Seelöwen-Bassin

ZOOM-Erlebniswelt - schwimmender Eisbär

Ein Eisbär gleitet ins Wasser...

ZOOM-Erlebniswelt - Eisbär schüttelt sich

Eben aus dem Wasser heraus: Man schüttelt sich

ZOOM-Erlebniswelt - schwimmender Eisbär

Gott sei Dank ist noch Glas zwischen ihm und dem Besucher!

ZOOM-Erlebniswelt - Otter

Der stinkt wie ein Otter – er ist ja auch einer...

ZOOM-Erlebniswelt Alaska

Eine Elchkuh ohne Geweih

Wie bei den Seelöwen haben auch die Bassins der Eisbären unter Wasser Glasfenster. Es wirkt bedrohlich, wenn im grünen Wasser plötzlich so ein schneeweißer Eisbär auf einen zugeschwommen kommt und am Fenster die Wende macht. Hält man die Hand ans Fenster, ist sie nur ein oder zwei Zentimeter von der dicken Pranke des Bären entfernt – nur getrennt durch das Glas. Die Kinder, die an der Scheibe stehen, halten den Atem an. Die letzte Etappe bilden die Timberwölfe und die Bewohner im Otter´s Nest. Am Ende des Rundgangs kurz vor dem Ausgangsportal zum Hauptplatz lassen sich aus der anderen Richtung noch einmal ausgiebig die Elche bewundern.

Erlebniswelt Afrika

Der Kontrast der Klimazonen könnte nicht stärker sein, wenn man vorbei an einer Pfahlbausiedlung den Themenbereich Afrika betritt. Sind die Beine schon müde? Jetzt kommt der längste Rundgang von allen! Vom Regenwald mit den Watussi-Rindern geht es von der Gras- in die Busch- und Baumsavanne. Vorbei an den Löwinnen und Löwen, Schildturako, Kaptriel und Mohrenkopfpapagei geht es zu den Hyänen. Lustig geht es bei den Giraffen zu, die sich an einem ganzen Baum sattfressen, der in geeigneter Bisshöhe kopfüber an einer langen Stange baumelt.

ZOOM-Erlebniswelt Pfahlbausiedlung

Pfahlbausiedlung am Eingang zur Afrika-Welt

ZOOM-Erlebniswelt - Zwergziege

Zwergziege im Gehege der Watussi-Rinder.

ZOOM-Erlebniswelt - Zebra

Auch Zebra-Streifen gibt es hier

ZOOM-Erlebniswelt - Strauß

Von oben herab schaut ein Strauß in die Kamera

ZOOM-Erlebniswelt Afrika

Drei wunderschöne Löwen-Damen

ZOOM-Erlebniswelt - Strauß

Der prächtige Strauß mustert seine Beobachter am Zaun

ZOOM-Erlebniswelt - Giraffe

Glückliche Giraffe beim Fressen

ZOOM-Erlebniswelt - Giraffe

ZOOM-Erlebniswelt - Giraffe

Besonders beeindruckend ist die große Wiese, auf der unterschiedlichste Tierarten zusammen einen vergleichsweise riesigen Auslauf haben. Hier lohnt es sich, ein Fernglas mitgebracht zu haben.

Kurz darauf besteht die Möglichkeit, eine Bootsfahrt mit der African Queen zu machen. Das sind kleine Boote, die automatisch und ohne Steuermann durchs Wasser fahren. Es folgen die Paviane und die coolen Erdmännchen. Hier versammeln sich meist viele Menschen am Gehege und beobachten die aktiven Tiere, von denen mindestens einer immer aufrecht steht und die Luft nach Fressfeinden absucht. Auf der Lemuren-Insel, wo Rote Varis die Handtaschen klauen können, ist nichts los. Obwohl Zoowärter vorwarnen und Rucksäcke sowie Kamerataschen geschlossen bleiben müssen und Kinderwagen gar nicht auf die Insel dürfen. Zeigen tut sich allerdings kein Tier.

ZOOM-Erlebniswelt - Pavian

Pavianmutter mit einem Pavianbaby im Arm

ZOOM-Erlebniswelt - Pavian

Und der kratzt sich in Seelenruhe am wunden Hintern

ZOOM-Erlebniswelt - Erdmännchen

Erdmännchen - einfach süße Tiere. Neugierig....

ZOOM-Erlebniswelt - Erdmännchen

.... faul auf einem Haufen...

ZOOM-Erlebniswelt Afrika

 

ZOOM-Erlebniswelt - Erdmännchen

... einer ist immer hellwach und stellt sich auf. Wie im Tierfilm.

ZOOM-Erlebniswelt - Erdmännchen

ZOOM-Erlebniswelt - Vogel

Hat man die Lemuren-Insel überschritten, gelangt man fast schon wieder zum Hauptplatz.

Erlebniswelt Asien

Am Namasté-Portal beginnt der mit 1,3 km Länge vergleichsweise kurze Rundweg durch die zuletzt eröffnete ca. 5 ha große Erlebniswelt „Asien“, genauer gesagt durch den südostasiatischen Urwald. Der Weg schlängelt sich rings um den zentralen Asien-See bis zum Hallen-Tropenparadies und über den Canopy Walk, einem Baumwipfelpfad in fünf Metern Höhe, zurück zum Ausgangspunkt.

Zunächst lassen sich die Orang Utans auf den Inseln im See beobachten. Vorbei an einer Pontonbrücke und den Amur-Tigern gelangt man zum Kleinen Panda, einem äußerst niedlichen und aktiven Raubtier mit buschigem Schwanz. Nicht weit davon lassen sich die Schweinsaffen in ihrem architektonisch interessanten Affenhaus oder dem Freigelände auf der Halbinsel im See beobachten. Vorbei an den Trampeltieren ist das Herzstück der neuen Asien-Welt erreicht – die fast 140 Meter lange und ca. 40 Meter breite Tropenhalle. Neben einem Indoorspielplatz führt der Weg durch eine Urwaldlandschaft mit freifliegenden und -laufenden Vögeln und Flughunden. Letztere hängen tagsüber meist in Bäumen oder der Hallendecke. Hier  lassen sich Otter und Orang-Utans anschauen. So mancher toter "Stein" in den Wasserläufen kommt sachte in Bewegung und entpuppt sich als sehr lebendige Schildkröte. Erwähnenswert ist auch das Restaurant in den Tropen mit asiatisch angehauchter Küche mitten in der Halle. Während des Essens fliegen exotische Vögel umher, lassen sich die geheimnisvollen Flughunde und die eindrucksvolle Pflanzenwelt anschauen.

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Kleiner Panda. Man könnte ihm stundenlang zusehen

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Sibirischer Tiger

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Tigerkopf

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Schweinsaffe

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Orang-Utan-Insel, einfach mal hängen lassen

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Pontonbrücke über den Asien-See und Tropenhalle

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Im Innern der Tropenhalle: Ein Gang durch typische Vegetation

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Flughunde hängen unter der Decke

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Gastronomie mitten in den Tropen

ZOOM-Erlebniswelt Asien

Baumwipfelpfad zum Ausgang

Fazit und Tipp des Webmasters: Die ZOOM-Erlebniswelt ist ein Haupt-Ausflugsziel für die gesamte Familie, das gut und gerne auch einen ganzen Tag lang besucht werden kann. Erfahrungsgemäß sind am Ende des Besuchs die Beine müde und der Kopf brummt. Trotzdem sei erwähnt, dass in der Nähe der Landschaftspark Hoheward mit seinen großen Halden liegt. Direkt am Zoo verläuft die Erzbahntrasse vorbei, die an der ZOOM-Brücke spektakulär endet und in Richtung Bochum weitere Sehenswürdigkeiten erschließt. Über sie ist die ZOOM gut mit dem Fahrrad erreichbar.

 

Informationen zum Besuch der ZOOM-Erlebniswelt:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Geöffnet ist die Erlebniswelt im Sommer von April bis September von 9.00 bis 18:30 Uhr, März und Oktober bis Zeitumstellung 09.00-18.00 Uhr, Zeitumstellung bis Februar 10.00-17.00 Uhr. An bestimmten Feiertagen bestehen gesonderte Öffnungszeiten.

Auf diesen Internetseiten sind die Eintrittspreise kategorisiert. Die Kosten für den Eintritt für einen Erwachsenen für diesen Zoo entsprechen der hohen Kategorie €€€ (über 10,- Euro pro Person). Genaue Preise, Rabatte und Ermäßigungen sind der offiziellen Internetseite oder Aushängen zu entnehmen. Hunde dürfen gegen einen Eintrittspreis auf das Gelände mitgenommen werden – allerdings maximal drei pro Besuchergruppe. Parken auf den Parkplätzen in der Umgebung mit unterschiedlicher fußläufiger Entfernung zum Eingang kostet pauschal 3,50 Euro. Es wird jedoch aufgrund der sehr guten Anbindung von Gelsenkirchen Hbf. die Anreise mit dem Nahverkehr ans Herz gelegt (siehe unten).

Es können verschiedene Themenführungen gebucht werden, die einen Aufpreis kosten. Vor einem Besuch lohnt es sich, nach Rabattcoupons oder Aktionen Ausschau zu halten, die durchaus in Tageszeitungen oder Illustrierten, aber auch im Internet zu finden sind. Für den Eintritt und sogar für das Parken sind außerdem Jahreskarten käuflich erhältlich. Tickets können (ohne Rabatte o. ä. allerdings!) im Internet z.B. zum Direktausdruck oder Versand per Post gekauft werden und berechtigen zum direkten Durchgang in die Erlebniswelt, ohne an der Kasse ggf. in Warteschlangen stehen zu müssen.

Fahrräder oder andere Fortbewegungsmittel sowie Bälle oder Audiogeräte, die Tiere (und Besucher) stören können, dürfen nicht mit in die Erlebniswelt mitgenommen werden. Die Ausnahme sind Kleinkindfahrzeuge mit Lenkstange. Rollstühle können kostenlos gegen Pfand ausgeliehen werden. Bollerwagen sind für 2,50 Euro zu vermieten.

Fotografieren ist ausdrücklich erlaubt, es ist allerdings zum Schutze der Tiere auf Fotografieren mit Blitz möglichst zu verzichten. Ein geübter Umgang mit Einstellungen der Kamera in abgeschatteten Lagen ist von Vorteil

Es lohnt sich, z.B. für die große Afrikawiese ein Fernglas mitzubringen!

Hunde können gegen Bezahlung eines Eintrittspreises (derzeit 5,- Euro) mit in die ZOOM-Erlebniswelt genommen werden. Maximal ein Tier pro Person, pro Gruppe maximal drei Tiere.

Alle Angaben sind ohne Gewähr und selbst vor einem Besuch auf Aktualität zu überprüfen!

Offizielle Internetseite: www.zoom-erlebniswelt.de

Anfahrt zur ZOOM-Erlebniswelt mit dem Auto: Auf der A42 bis zur AS 18 Gelsenkirchen-Bismarck. Aus Richtung Duisburg rechts, aus Richtung Dortmund links in die Reckfeldstraße nach Norden abbiegen und die Bahn überqueren. Dem Straßenverlauf jetzt als Grimbergstraße bis zur Kreuzung Bleckstraße folgen. Hier rechts abbiegen. Es gibt zahlreiche Parkplätze in unterschiedlicher Entfernung (3,50 Euro).

Zieleingabe ins Navigationssystem: Bleckstraße 64 in 45889 Gelsenkirchen

Geographische Koordinaten: 51°32'30.87"N, 7° 6'36.89"E
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

Anreise mit dem ÖPNV: Von Dortmund Hbf., Wanne-Eickel Hbf., Gladbeck oder Dorsten mit der RB 43 bis Gelsenkirchen Zoo. Von dort drei Minuten Fußweg zur ZOOM-Erlebniswelt – einfach der Beschilderung (erstes Schild an der Treppe vom Bahnsteig) folgen, zweimal rechts und dann einmal links abbiegen. Achtung: Dieser Bahnhof ist nicht barrierefrei für Rollstühle!

Alternativ von Dortmund Hbf., Hamm, Düsseldorf Hbf. oder Oberhausen Hbf. mit dem RE 3 bis Gelsenkirchen Hbf., von dort mit der Straßenbahn 301 Richtung Buer-Rathaus etwa 10 Minuten fahren bis zur Haltestelle ZOOM-Erlebniswelt (ca. 10-Minuten-Takt). Von dort etwa zwei Minuten zu Fuß zum Haupteingang. Diese Route ist halbwegs barrierefrei.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Die Erlebniswelt bildet das nördliche Ende des Erlebnis-Radweges auf der Erzbahntrasse. Am Kanal und damit faktisch direkt am Zoo entlang verlaufen Emscherweg und Emscher-Park-Radweg.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist die ZOOM-Erlebniswelt dargestellt. In der Rad- und Wanderkarte "Essen und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt sie im Planquadrat B6. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

 Rad- und Wanderkarte Essen und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet  

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite zur Industriekultur finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden Gebäude oder Gelände wie Zechen, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Für die Hauptseite bitte auf das Schild klicken.

Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr • Stand: 09 / 2014