Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Aktive Mitte: Der Auenpark in Selm

Hügelland mit bunter Kunst und eine alte Wasserburg

Das Auenland gibt es wirklich, und zwar am Rande des Ruhrgebiets, kurz vor dem Übergang zum Münsterland. Ganz hoch im Norden vom Kreis Unna: Auf zuvor landwirtschaftlicher Fläche erstreckt sich heute der Auenpark in Selm. Er liegt zwischen den Ortsteilen Selm und Beifang. Er versteht sich daher auch als eine Verbindung zwischen diesen Siedlungen, die näher zusammenwachsen. Die Hauptachse ist der Selmer Bach, früher auch Paß-Bach bezeichnet. Bis zum Bau des Parks verlief er begradigt zwischen den Feldern Richtung Stever.

Nun fließt er in zahlreichen Bögen mit kleinen Tümpeln und Sumpfzonen durch das Gelände und gibt dem Auenpark so auch seinen Namen. Ihm wurde viel Platz gegeben zur Ausbreitung. Das schöne dabei ist, dass es sich nun nicht um ein unzugängliches Naturschutzgebiet handelt, sondern die Mäander des Bachs und die Tümpel teilweise auf kleinen Pfaden erkundet und mithilfe von Steinen oder Baumstämmen überquert werden können.

Der Hauptweg durch den Auenpark verläuft in etwas Abstand zum Selmer Bach ebenfalls sanft-kurvenförmig von Nord nach Süd und verbindet alle wichtigen Orte des Parks miteinander. Im südlichen Teil gibt es einen großen Spielplatz mit schönen, großen Spielgeräten und Wasserspielplatz. Hier gibt es auch teilweise von Platanen beschattete Sitzmöglichkeiten mit Tischen und Bänken und eine Toilette. In direkter Nachbarschaft ist eine Hügelstrecke für Cross-Radfahrer. Im Norden finden sich einzelne Fitness-Punkte und die tribünenartige Sehstation, die alleine durch ihre Form und bunte Farbgebung ein auffälliges Bauwerk und schön anzusehen ist.

Auenpark in Selm

Hügeliger Auenpark mit Cross-Bike-Strecke

Auenpark in Selm

Die Sehstation im nördlichen Parkteil

Auenpark in Selm

Teil des Spielplatzes in der Mitte des Auenparks. Nicht zu sehen sind der Wasserspielplatz, schattiger Rastplatz und die Toiletten

Auenpark in Selm

Sehstation an der großen Wiese

Auenpark in Selm

Blick vom Rodel-Hügel: Auf dieser Seite führt eine Rampe hinauf

Auenpark in Selm

Der zentrale Rodelberg fällt durch seine bunte Kugel auf

Auenpark in Selm

Die Sehstation aus der Nähe

Auenpark in Selm

Auf der dem Spielplatz zugewandten Seite führt eine interessant gestaltete Treppe den Rodel-Hügel hinauf zur Kugel

Unübersehbar ist der große, etwa 10 Meter hohe Rodel-Hügel in der Mitte des Parks. Auf seinem Gipfel steht die große Kugel mit farbigen Mosaiken – eine teilweise aus der Entfernung sichtbare Landmarke und Highlight des Parks im wahrsten Sinne. Es ist ein überdachter Aussichtspunkt, in dem man sitzen und den Park überblicken kann. Eine Rampe und eine Treppe führen hinauf. Nachts ist die farbige Kuppel beleuchtet.

Auenpark in Selm

 

Auenpark in Selm

 

Auenpark in Selm

 

Auenpark in Selm Auenpark in Selm

Schön geworden ist er, der Park, besonders für Kinder, die Spielen oder die Natur am Bach erkunden möchten, und Fotografen, die sich an der Landschaft und der Kunst erfreuen.

Unmittelbar an den Park schließt sich der Campusplatz mit Sportanlagen und dem Schulzentrum an. Dies ist neben dem Auenpark ein wesentlicher Bestandteil der sogenannten Aktiven Mitte, einem Projekt zur Belebung der Ortsmitte von Selm. Der dritte Baustein ist ein Wohngebiet, das auf dem freien Feld neben dem Auenpark entsteht und so die Freifläche innerhalb der Siedlung schließen wird.

InformationInformationen zum Besuch, zur Anreise und zur Wettervorhersage finden Sie ganz unten.

Über den Campusplatz oder entlang des Selmer Bachs gelangt man zur Ortsmitte mit Einkaufsmöglichkeiten, Eiscafé oder Bäckerei. Ein wenig versteckt hinter dem Bürgerhaus verbirgt sich eine alte Wasserburg, die mit ihrer Sanierung und Aufarbeitung ein vierter Bestandteil der Aktiven Mitte Selm ist.

Inmitten einer kleinen Grünanlage mit zwei Teichen steht das helle Hauptgebäude der Burg Botzlar, deren Geschichte ins 12. Jahrhundert reicht. Wie eine typische Wasserburg sieht Botzlar allerdings nicht mehr aus, denn die Wassergräben, die sogenannten Gräfte, wurden in der Mitte des letzten Jahrhunderts zugeschüttet. Eine Sanierung und Umbau sind im Gange.

Wer zum Beispiel mit Kindern eine klassische und gut erhaltene Wasserburg bzw. ein Wasserschloss sehen möchte, hat es von hier aus gar nicht so weit. Sowohl die Burg Vischering in Lüdinghausen als auch Schloss Nordkirchen in Nordkirchen sind sehr sehenswerte Gemäuer. Sie sind etwa 8 bzw. 12 km entfernt und gut mit dem Rad oder auch dem Auto von Selm aus erreichbar.

Burg Botzlar in Selm

Gebäude von Burg Botzlar in Selm und umgebende Grünanlage

 

Informationen zum Besuch im Auenpark und in Burg Botzlar:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise:
Der Auenpark ist ständig frei zugänglich. Der Aufenthalt in der Nacht ab 21.00 (Winterhalbjahr) bzw. 23.00 Uhr (Sommerhalbjahr) ist nicht erlaubt. Die Durchquerung ist jedoch jederzeit möglich und toleriert. Hunde sind an der Leine zu führen. Grillen und Zelten sind verboten.

Die Burg Botzlar ist nur von außen zu besichtigen.

Anreise mit dem Auto (beide Ziele): Auf der A1 bis zur Ausfahrt 80 Hamm-Bockum / Werne. Aus Richtung Dortmund rechts, aus Richtung Münster links abbiegen auf die Nordlippestraße. Dieser etwa 6 km durch mehrere Kreisverkehre folgen. Danach rechts auf die Selmer Landstraße, die in die Werner Straße übergeht. Nach 10 km am Ende links zu den Parkplätzen an der Botzlarstraße, um die Wasserburg zu erreichen, oder rechts und im Kreisverkehr links auf den Sandforter Weg. Entweder am Campus oder in den nahen Wohnstraßen Lange Straße / Grüne Straße parken, um zum Auenpark zu gelangen.

Zieleingabe ins Navigationssystem (beide Ziele):
Lange Straße / Grüne Straße (Auenpark) bzw. Botzlarstraße in Selm

kachelmannwetter.com

Anreise mit Bus und Bahn: Von Dortmund Hbf. oder Lünen Hbf. mit der RB 50 bis Selm-Beifang. Zu Fuß auf dem Sandforter Weg in östlicher Richtung (nicht die Bahn überqueren). Nach ca. 500 m entweder vor dem Bach links in den Auenpark oder hinter dem Bach rechts Richtung Ortsmitte, an der nächsten Brücke rechts und dann am Kreisverkehr links zur Burg.

Geographische Koordinaten:
51°41'57.87"N, 7°27'30.24"E – Kugel auf dem Rodelberg
51°42'04.39"N, 7°27'27.77"E – Sehstation
51°41'24.60"N, 7°28'05.71"E – Burg Botzlar
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
393463 m, 5728731 m – Kugel auf dem Rodelberg

393420 m, 5728933 m – Sehstation
394116 m, 5727691 m – Burg Botzlar

Nützliche Informationen zum Lesen der Koordinaten und Verwendung in GPS-Geräten bietet der Beitrag Anreise, GPS und Co.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Von der Römer-Lippe-Route bei Selm-Bork auf den RadKreisUnna bis zur Burg Botzlar oder in den Auenpark.

Kartenmaterial / Literatur: In den rechts dargestellten gedruckten Rad- und Wanderkarten und Tourenführern ist die Region des in diesem Beitrag beschriebenen Ortes abgebildet. Die thematisch passenden Bücher sind zur Vertiefung empfohlen.

Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite bei Amazon*.

   

 

Industriekultur im Ruhrgebiet

Weitere Bergehalden sind von der Übersichtsseite zu diesem Thema auswählbar. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Halden, Typen und Generationen auch eine Übersichtskarte zu finden.

Auf der Auswahlseite Industriekultur finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden Natur & Landschaft, alte Zechen und Industrieanlagen und andere technische Besonderheiten.

Halden Ausflugsziele

* Affiliate- / Werbelink. Mehr Informationen dazu in der Datenschutzerklärung.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 11 / 2021
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr