Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Herne-Crange – Standort der Cranger Kirmes

Großes Volksfest zwischen alter Wasserburg, Kanalschleuse und Bergehalde Unser Fritz V

Etwa vier Millionen Menschen halten sich im Schnitt an wenigen Tagen im Jahr dort auf, wo sonst nur etwa 2.500 Einwohner leben. Die Rede ist von Crange, Stadtteil im Bezirk Wanne der Stadt Herne. Alljährlich strömen die Besucher auf eines der größten Volksfeste in Deutschland – die Cranger Kirmes.

Die wenigsten Besucher, die zwischen Kirmesbuden, Achterbahn oder Karussells flanieren, ahnen, dass sie sich auch hier auf bergbauhistorischem Boden begeben. Ebenso wenige besuchen Altcrange auch außerhalb der Festivitäten, obwohl es hier, tief im Revier, einen kleinen historischen Ortskern mit Fachwerkhäusern rings um eine alte Wasserburg zu sehen gibt. Und eine kleine, alte Kirche, die inmitten der Kirmeswagen so gar nicht ins Bild passen mag. Grund genug, sich diesen Ort einmal abseits des Spektakels anzusehen. Für einen kleinen Spaziergang lohnt der Besuch als kurzer Abstecher von der nahegelegenen Autobahn allemal.

Auf der folgenden Luftbildkarte mit dem Ortsteil Altcrange sind alle in diesem Artikel beschriebenen Orte markiert.

Karte Altcrange (Cranger Kirmes)

Altcrange, in einigen historischen Karten auch Krange bezeichnet, ist eine kleine Siedlung mit Gärten, ehemals auch mit vielen Wiesen und kleinen Feldern am südlichen Ufer des Rhein-Herne-Kanals im gleichnamigen Stadtbezirk von Herne. Unmittelbar nördlich befinden sich die Nord- und Südkammern der Schleuse Wanne-Eickel, um Schiffen den Höhenunterschied im Kanal überwinden zu lassen.

Als die Emscher noch als mäandrierendes, sauberes Flüsschen durch Crange floss, entstand 1440 eine Wasserburg, das Haus Crange, dessen Bezeichnung auf den kurvenreichen Fluss deutet. Im 18. Jahrhundert wurde es nach einem Brand neu errichtet. Durch mehrfachen Besitzerwechsel gelangte die Wasserburg letztendlich, bereits im bedenklichen bis schlechten Zustand, an die Stadt Herne. Trotz Denkmalschutzes und des Engagements eines Fördervereins verfiel die Anlage immer mehr. Seit 2012 ist das Gelände nach einer Sicherung und Sanierung mit Ruinenresten als parkähnliche, gepflegte Anlage zu besichtigen. Der Zugang dazu liegt im Wendehammer am Ende der Straße Altcrange im Norden etwas versteckt.

Alt-Crange in Herne

Mitten im Revier: Fachwerkhäuser von Altcrange

Alt-Crange in Herne

Ruhiger Vorort – an den meisten Tagen im Jahr

Haus Crange in Herne

Herzlich Willkommen: Ehemaliger Eingang zum Haus Crange

Haus Crange in Herne

Ruinen von dicken Mauern mit Fenster

Haus Crange in Herne Haus Crange in Herne

Den Stadtbezirk prägend war die Zeche Unser Fritz, nach der sogar der zweite Stadtteil im Bezirk benannt ist. Im Jahr 1923 entstand der Wetterschacht V des Bergwerks. Noch heute zeugen ein eingezäunter Bereich rings um den Schacht und ein Schutzbunker davon. Letzterer fällt durch eine Installation aus Kreuz und Halbmond auf den zwei markanten Zwillingskuppeln des Bunkers auf.

Zwischen der Ruine des Hauses Crange, der Siedlung Altcrange, der Kirche samt Friedhof, dem Rhein-Herne-Kanal und einer Bergehalde erstreckt sich heute das ausgedehnte Kirmesgelände. Rund 60 ha ist der Festplatz groß, der sich als Wiesenflächen darstellt, die durch ein Raster von breiten Wegen unterbrochen werden. Auffällig sind die vollständige Beleuchtung des an sich ungenutzten Platzes und die zahlreichen grünen Fluchtwegschilder, die ganzjährig hoch oben an den Laternenmasten hängen. Sie stehen im Ruhezustand und warten über einen Großteil des Jahres auf das, was im August kommen mag: Hier und auf angrenzenden Nebenstraßen findet jährlich ab dem ersten Freitag im August die berühmte Cranger Kirmes über zehn Tage lang statt. Sie geht zurück auf einen historischen Pferdemarkt im 15. Jahrhundert, auf dem insbesondere die damals noch hier vorgekommenen Emscherbrücher Wildpferde gehandelt wurden. Heute besteht die Kirmes aus ca. 5 Kilometern Frontfläche von Buden und Fahrgeschäften. Und wird, wie gesagt, von etwa vier Millionen Menschen besucht. Damit spielt die Cranger Kirmes in einer Liga mit dem Münchener Oktoberfest. Eine ähnliche Dimension in NRW erreicht außerdem die alljährliche Rheinkirmes in Düsseldorf. Jedes Jahr aufs Neue wird diskutiert, welches Fest nun häufiger besucht, größer oder besser ist.

Besonders interessant ist die Lage der historischen Kirche inmitten des Kirmestrubels. In der evangelischen Cranger Kirche werden in diesen Tagen kurze Andachten an jedem Abend angeboten. Sie wurde in den 1850er Jahren als Ersatz für die abgerissene Laurentiuskapelle von Haus Crange errichtet.

Kirmesgelände in Herne-Crange

Hier steht wohl zur Cranger Kirmes ein Kassenhäuschen

Kirmesgelände in Herne-Crange

Beleuchtung des leeren Platzes mit Fluchtweg-Beschilderung

Kirmesgelände in Herne-Crange

Weite Wiesenflächen mit Wegen auf Zeche Unser Fritz V

Kirmesgelände in Herne-Crange

Betonbunker mit Kreuz und Halbmond auf den Dächern

Kirmesgelände in Herne-Crange

Cranger Kirche direkt neben dem Kirmesgelände

Kirmesgelände in Herne-Crange

Weitläufiges, verlassenes Areal mit Blick nach Altcrange

Kirmesgelände in Herne-Crange

Kirmesgelände in Herne-Crange

Westlich an das Kirmesgelände und das des alten Wetterschachts schließt sich eine kleine Bergehalde an. Die Halde Unser Fritz V hat eine Fläche von 2 ha und erhebt sich wenige Meter über der Umgebung. Das schmale, langgezogene Haldentop wird über mehrere Zuwege erreicht. Einer davon führt als gepflasterte Rampe vom Kirmesplatz zum Gipfel. Auf der anderen Seite, etwa 360 Meter von der östlichen Böschung entfernt, wird die Kanalbrücke der Recklinghauser Straße erreicht. Die Böschungen sind dicht bewachsen, sodass praktisch keine Fernsicht besteht.

Halde Unser Fritz V in Herne

Bergehalde Unser Fritz V hinter den Wiesen mit Wildkräutern

Halde Unser Fritz V in Herne

Langgezogenes Gipfelplateau mit erschlossenem Weg

Halde Unser Fritz V in Herne

Aufstieg auf die Halde vom Kirmesplatz Crange aus

Halde Unser Fritz V in Herne

Blick von der Halde quer über den Kirmesplatz

Fazit und Tipp des Webmasters: Es ist überraschend, was sich alles auf kleinem, eigentlich unscheinbarem Gebiet entdecken lässt. Durch die nahe Anschlussstelle an die Autobahn ist ein Besuch schnell und einfach möglich. Kombinieren kann man den Besuch mit dem Landschaftspark Hoheward, von dem sich die Halde Hoppenbruch schon fast fußläufig erreichen lässt.

 

Informationen zum Besuch in Crange:

Anreise mit dem Auto: Auf der A42 bis zur Ausfahrt 20 Herne-Crange. Rechts abbiegen auf die Dorstener Straße. Wenige hundert Meter hinter der Autobahnbrücke rechts auf die Heerstraße abbiegen und sofort links. Vor der Cranger Kirche bestehen Parkmöglichkeiten, ebenso im historischen Ortskern, der sich rechterhand hinter der Wiese anschließt.

Die Parksituation gilt in der beschriebenen Form nicht während der Cranger Kirmes! Hierbei wird die Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr, Pendelbussen oder mit dem Schiff empfohlen.

Zieleingabe ins Navigationssystem: An der Cranger Kirche bzw. Altcrange in Herne

Geographische Koordinaten:
51°32'46.13"N, 7° 9'51.39"E – Haus Crange
51°32'43.42"N, 7° 9'40.36"E – Kirche
51°32'44.41"N, 7° 9'17.60"E – Halde Unser Fritz V (Zugang)
51°32'45.09"N, 7° 9'23.46"E – Bunker auf dem Kirmesplatz
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
372710, 5712158 – Haus Crange
372496, 5712080 – Kirche
372058, 5712121 – Halde Unser Fritz V (Zugang)
372172, 5712139 – Bunker auf dem Kirmesplatz

Anreise mit Bus und Bahn: Von Wanne-Eickel Hbf. oder Herne mit dem Bus 323 Richtung Gysenbergpark bis Crange (eine davor zum Bereitmachen: Fred-Endrikat-Straße).

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Emscher-Weg und Emscher-Park-Radweg führen in der Nähe an Crange vorbei und ermöglichen einen kurzen Abstecher zum Kirmesgelände und dem historischen Ortskern. Denkbar ist auch eine Anfahrt von der nahen Erzbahntrasse, die ca. drei Kilometer westlich den Kanal an der Grimberger Sichel erreicht.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist das beschriebene Gebiet dargestellt. In der Rad- und Wanderkarte "Essen und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt er im Planquadrat B6. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

 Rad- und Wanderkarte Essen und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet  

Quellen und weitere Informationen:

Offizielle Webseite der Cranger Kirmes: www.cranger-kirmes.de
Zeche Unser Fritz in Herne:

www.herne.de

Industriekultur im Ruhrgebiet

Weitere Bergehalden sind von der Übersichtsseite zu diesem Thema auswählbar. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Halden, Typen und Generationen auch eine Übersichtskarte zu finden.

Auf der Auswahlseite Industriekultur finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden Natur & Landschaft, alte Zechen und Industrieanlagen und andere technische Besonderheiten.


Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 09 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr