Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Die Flottmann-Hallen in Herne

Ehemalige Fabrikanlage und Skulpturenpark im Herner Süden

Wie notwendig gutes Werkzeug beim Arbeiten ist, weiß jeder Heimwerker. Im Bergbau war das insbesondere in der Zeit vor der großen Automatisierung nicht anders. Mit Druckluft betriebene Bohrhämmer waren eine enorme Arbeitserleichterung, ersetzten großen Aufwand und Muskelkraft und ließen die Förderung ansteigen. Einen großen Anteil am wachsenden Einsatz von Druckluft-Abbauhämmern im 20. Jahrhundert bildeten die Bohrhämmer der Flottmann-Werke AG in Herne.

Im Jahre 1869 zunächst in Bochum von Heinrich Flottmann gegründet, siedelte sich die Firma 1902 nach einem Feuer nach Herne um. Der Firmensitz lag bis 1983 an der heutigen Flottmannstraße bzw. der Straße des Bohrhammers unweit der Stadtgrenze zu Bochum-Riemke, danach erfolgte ein erneuter Umzug in die Nähe des Autobahnkreuzes Herne und die Schließung der Firma. Einige Fabrikgebäude wurden noch in den 1980er Jahren abgerissen, übrig blieben die Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Ausstellungs- und Versandhalle, Schmiede und Schlosserei, die praktisch in letzter Sekunde als denkmalwürdig eingestuft und erhalten wurden. Sie stellen heute ein Kulturzentrum dar.

Die folgende Übersicht zeigt die Ausdehnung der Flottmann-Werke in den 1950er Jahren und die heutige Situation. Mit Klick auf die Abbildung kann zwischen den beiden Zeitpunkten hin und her gewechselt werden. Die noch heute vorhandenen Gebäude sind mit einer roten Kontur auch in der historischen Karte gekennzeichnet. In der aktuellen Abbildung sind einige Objekte des Skulpturenparks gekennzeichnet und der Parkplatz markiert.

 Historische Ansichten vom MüGa-Park

Von der achtenswerten Fabrikanlage ist heute nicht viel übriggeblieben. Eine rund 80 Meter lange Gebäudezeile bildet den Kern der heutigen „Flottmann-Hallen“. Ein Verwaltungsgebäude ist ebenfalls stehen geblieben. Große Hallen mit Anlagen zur Gießerei von Eisen und Stahl, Formerei, Gesenkschmiede mit Öfen befanden sich auf dem Gelände. Die meisten Hallen waren durch große Glasfenster sehr hell und gut beleuchtet, was man noch heute in der für Ausstellungen genutzten Halle sehen kann. Wie im Luftbild zu sehen ist, wurden die meisten anderen Gebäude und Hallen abgerissen.

Die verbliebenen Gebäude haben ein unterschiedliches Erscheinungsbild, obwohl sie einen einzigen Gebäudekomplex bilden. Man findet viele verschiedene Dachformen. Wo im Betrieb keine Brandgefahr bestand, ist der Dachstuhl aus Holz, in den anderen Hallen aus Stahl. Die Fassaden unterscheiden sich deutlich voneinander, beinhalten aber einige wiederkehrende Elemente wie Betonflächen mit feinem Rillenmuster. Auf der Straßenseite gibt es sogar eine Rundform in einer der Hallen, die heute das Theater ausmacht. Typisch sind heute die blauen Fensterrahmen und Türen. Betrachten wir zunächst die Flottmann-Hallen von außen:

Flottmannhallen in Herne

 

Flottmannhallen in Herne

 

Flottmannhallen in Herne

 

Flottmannhallen in Herne Flottmannhallen in Herne

Die meisten Hallen können für verschiedene Zwecke genutzt werden. Zum Beispiel für kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte oder Theater, aber auch für Sport. Eine Halle dient als Wechsel-Kunstausstellung. Alle Räume sind vom Eingangsbereich aus zugänglich. Hier gibt es auch eine Geschichtsausstellung mit Informationen zum Flottmann-Werk, zur historischen Entwicklung und zu den Hallen. Auf der Seite zur Flottmannstraße befindet sich ein Restaurant mit kleinem Biergarten.

Die folgenden Aufnahmen sind während einer Führung am Tag des offenen Denkmals 2019 gemacht. Während die Geschichtsausstellung und Wechselausstellung häufiger zu besuchen sind, ist die komplette Anlage in dieser Form nur selten zu besichtigen.

Flottmannhallen in Herne

Zentrale Eingangshalle mit Geschichtsausstellung

Flottmannhallen in Herne

Nördlichste Halle mit Mattenboden und Holzdach

Flottmannhallen in Herne

 

Flottmannhallen in Herne

Verschiedene Hallen mit einer Tribüne...

Flottmannhallen in Herne

... für verschiedene Veranstaltungen

Flottmannhallen in Herne

Kunstausstellung in der südlichen Halle, die sehr hell ist...

Flottmannhallen in Herne

... und deren große Dachfenster auffallen

Steht man vor dem Haupteingang der Flottmannhallen und wendet sich links, so findet man neben der Gebäudezeile das alte Flottmanntor. Es markierte früher bis zur Schließung der Fabrik das Eingangstor. Das schmiedeiserne Tor mit Gold besteht aus drei Teilen und stammt aus dem Jahr 1898. Allerdings wurde es erst 1905 auf dem Werksgelände aufgestellt. Einige Symbole lassen sich darin wiederfinden, wie zum Beispiel Werkzeuge, die auf die Freimaurer deuten und die Eisenindustrie, die Initialen von Heinrich Flottmann, ein Frauenkopf mit Lichtkranz oder die zwei Katzen oben auf den Trägern, die einst je eine Laterne im Maul gehalten haben. Nach einer Phase im Dornröschenschlaf an anderer Stelle wurde es 2010 nach einer Restaurierung in einem Schutzbau aus Betonwand und Glasdach zwar nicht am Originalstandort, aber auf dem Gelände der Flottmann-Hallen wieder errichtet. Eine Informationstafel in der Nähe erläutert die Geschichte und einige Details und zeigt auch historische Aufnahmen des Tores auf dem Firmengelände.

Flottmanntor in Herne

Flottmann-Tor neben den Hallen

Hinter den Flottmann-Hallen befindet sich der 2010 eröffnete und 12 ha große Skulpturenpark. Es handelt sich um eine weite, hügelige Wiesenfläche, auf der verschiedene Künstler ihre Werke ausstellen. Einige Werke sind dabei nett anzuschauen, für anderes fehlt mir schlicht das vorgetäuschte Kunstverständnis. Auf der Internetseite der Flottmannhallen erfährt man näheres zu den Skulpturen. Wer einen Spielplatz für kleine Familienmitglieder sucht, findet ihn in einem Park mit Teich am Erlenweg, wenige Schritte von den Hallen in südlicher und östlicher Richtung.

Skulpturenpark Flottmann in Herne

Eisentor am Zugang zum SkulpturenPark Flottmann

Skulpturenpark Flottmann in Herne

Ehemaliges Fabrikgelände wurde Parkanlage

Flottmann-Hallen

Industriedenkmal Flottmann-Hallen, ganz links das historische Werkstor von 1898

Skulpturenpark Flottmann in Herne Skulpturenpark Flottmann in Herne

Informationen zum Besuch der Flottmann-Hallen und des

Skulpturenparks Flottmann:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Der Skulpturenpark ist ständig frei zugänglich. Die Hallen können ebenso von außen besichtigt werden. Für die Geschichtsausstellung und Veranstaltungen bestehen unterschiedliche Öffnungszeiten. Informationen zu Zeiten und ggf. Eintrittsgebühren bietet die Internetseite zu den Flottmannhallen.

Anreise mit dem Auto: Auf der A43 bis zur Ausfahrt 16 Bochum-Riemke. Aus Richtung Münster links, aus Richtung Wuppertal / Kreuz Bochum rechts abbiegen auf die Herner Straße Richtung Herne. Sofort rechts abbiegen in die Oberscheidstraße und die nächste links in die Flottmannstraße. An der Stadtgrenze geht sie in die Vödestraße über. An der nächsten großen Kreuzung links abbiegen auf die Flottmannstraße. Sie erreichen die Flottmannhallen. Sofern hier noch kein Platz zum Parken ist, einfach weiterfahren und links abbiegen in die Straße des Bohrhammers. Wieder links und bis zum Ende auf den Parkplatz fahren.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Straße des Bohrhammers 5 in Herne

Geographische Koordinaten:51°31'20.15"N, 7°13'30.85"E
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 376873 m, 5709398 m

Nützliche Informationen zum Lesen der Koordinaten und Verwendung in GPS-Geräten bietet der Beitrag Anreise, GPS und Co.

Anreise mit Bus und Bahn: Von Bochum Hbf. oder Herne mit der U35 bis Berninghausstraße. Zu Fuß in die Berninghausstraße und die nächste Links in die Ewaldstraße, die in die Straße des Bohrhammers übergeht. In Höhe des Schrebergartens rechts in den Flottmannpark. Alternativ weiter auf der Straße, die nächste rechts und bis zum Ende gehen. Dort befinden sich die Hallen.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: An einen Themenradweg sind die Flottmann-Hallen nicht angeschlossen. Sie sind über das Radverkehrsnetz NRW erreichbar. Abstecher sind vom Emscher-Park-Radweg bei Bochum-Riemke möglich.

Literatur: In den rechts dargestellten gedruckten Rad- und Wanderkarten und Tourenführern ist die Region des in diesem Beitrag beschriebenen Ortes abgebildet. Das thematisch passende Buch ist zur Vertiefung empfohlen. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite bei Amazon*.

   

Quellen und weitere Informationen:

Route Industriekultur: www.route-industriekultur.ruhr
Offizielle Internetseite der Hallen:

www.flottmann-hallen.de

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

* Affiliate- / Werbelink. Mehr Informationen dazu in der Datenschutzerklärung.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 02 / 2020
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr