Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Flottmann-Hallen und SkulpturenPark Flottmann in Herne

Wie notwendig gutes Werkzeug beim Arbeiten ist, weiß jeder Heimwerker. Im Bergbau war das insbesondere in der Zeit vor der großen Automatisierung nicht anders. Mit Druckluft betriebene Bohrhämmer waren eine enorme Arbeitserleichterung, ersetzten großen Aufwand und Muskelkraft und ließen die Förderung ansteigen. Einen großen Anteil am wachsenden Einsatz von Druckluft-Abbauhämmern im 20. Jahrhundert bildeten die Bohrhämmer der Flottmann-Werke AG in Herne.

Im Jahre 1869 zunächst in Bochum von Heinrich Flottmann gegründet, siedelte sich die Firma 1908 nach Herne um. Der Firmensitz lag bis 1983 an der heutigen Flottmannstraße bzw. der Straße des Bohrhammers unweit der Stadtgrenze zu Bochum-Riemke, danach erfolgte ein erneuter Umzug in die Nähe des Autobahnkreuzes Herne und die Schließung der Firma. Einige Fabrikgebäude wurden abgerissen, übrig blieben die Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Ausstellungs- und Versandhalle, Schmiede und Schlosserei, die praktisch in letzter Sekunde als denkmalwürdig eingestuft und erhalten wurden. Sie stellen heute ein Kulturzentrum dar.

Hinter den Flottmann-Hallen befindet sich der 2010 eröffnete und 12 ha große Skulpturenpark. Es handelt sich um eine weite, hügelige Wiesenfläche, auf der verschiedene Künstler ihre Werke ausstellen. Breite Wege führen durch die Anlage.

Skulpturenpark Flottmann in Herne

Eisentor am Zugang zum SkulpturenPark Flottmann

Skulpturenpark Flottmann in Herne

Ehemaliges Fabrikgelände wurde Parkanlage

Flottmann-Hallen

Industriedenkmal Flottmann-Hallen, ganz links das historische Werkstor von 1898

Skulpturenpark Flottmann in Herne Skulpturenpark Flottmann in Herne

Fazit und Tipp des Webmasters: Man braucht eine gewisse Portion Geschmack für skulpturale Werke, um sich mit dem Flottmannpark anfreunden zu können. Die Hallen beeindrucken (generell nur von außen zu sehen) durch ihre Architektur und die Geschichte hinter dem Bergbauzulieferunternehmen. Ein Abstecher zu den verkehrsgünstig nahe der A43 liegenden Hallen lässt sich sicherlich am besten kombinieren mit anderen Zielen in Bochum oder Herne.

 

Informationen zum Besuch des Flottmann-Geländes:

Anreise mit dem Auto: Auf der A43 bis zur Ausfahrt 16 Bochum-Riemke. Aus Richtung Münster links, aus Richtung Wuppertal / Kreuz Bochum rechts abbiegen auf die Herner Straße Richtung Herne. Sofort rechts abbiegen in die Oberscheidstraße und die nächste links in die Flottmannstraße. An der Stadtgrenze geht sie in die Vödestraße über. An der nächsten großen Kreuzung links abbiegen auf die Flottmannstraße. Sie erreichen die Flottmannhallen. Dahinter befinden sich Parkplätze.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Straße des Bohrhammers 5 in 44625 Herne

Geographische Koordinaten: 51°31'20.15"N, 7°13'30.85"E
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden. In GoogleEarth ist in der Zeitleiste ein aktuelleres als standardmäßig angezeigtes Luftbild auszuwählen!

UTM-Koordinaten (Zone 32): 376873 m, 5709398 m

Anreise mit Bus und Bahn: Von Bochum Hbf. oder Herne mit der U35 jeweils in umgekehrter Richtung bis Berninghausstraße. Zu Fuß in die Berninghausstraße und die nächste Links in die Straße des Bohrhammers. In Höhe des Schrebergartens rechts in den Flottmannpark.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Kein Themaradweg im Ruhrgebiet führt direkt am Flottmann-Gelände vorbei. Vom Emscher-Park-Radweg aus ist er durch einen Abstecher erreichbar.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist der Park (allerdings derzeit noch unbenannt) dargestellt. In der Rad- und Wanderkarte "Essen und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt er im Planquadrat B7. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

 Rad- und Wanderkarte Essen und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet  

Quellen und Weitere Informationen:

Route Industriekultur: www.route-industriekultur.de
Offizielle Internetseite der Hallen:

www.flottmann-hallen.de

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 09 / 2017
Halden Ausflugsziele Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr