Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Halterner See und Hullerner See

Zwei Stauseen zwischen Haard, Borkenbergen und Hohe Mark

In der Mitte der drei Höhenzüge Haard, Borkenberge und Hohe Mark liegt die Stadt Haltern an der Mündung des Flusses Stever in die Lippe. Kurz vor der Mündung wurde in den 1930er Jahren eine Talsperre errichtet. Sie staut die von Osten kommende Stever und den von Norden einfließenden Mühlenbach zum seinerzeit sogenannten Steverstausee. Dem See geht es vielen von uns Menschen – er hat im Laufe der Zeit in seiner Ausdehnung noch etwas zugenommen. Er ist heute als Halterner See bekannt und ein beliebtes Freizeitziel im nördlichen Ruhrgebiet. Er gibt der Stadt den offiziellen Namen Haltern am See.

Nur wenige Kilometer flussaufwärts der Stever liegt der langgestreckte Hullerner See, der im Jahre 1985 eingeweiht wurde und nach der gleichnamigen Siedlung benannt ist. Zusammen dienen sie wesentlich der Trinkwasserversorgung in weiten Teilen des Ruhrgebiets und im Münsterland. Beide Seen werden an dieser Stelle näher vorgestellt, beginnend am westlichen Halterner See. In der Übersichtskarte sind beide Gewässer und einige im Beitrag erwähnte Sehenswürdigkeiten oder Orte eingezeichnet. Mit einem grünen Band ist ein Rundweg um beide Seen mit Abkürzungs-Möglichkeiten dargestellt. Das Farbband in magenta stellt den Verlauf des Radfernwegs Römer-Lippe-Route dar.

Übersichtskarte Halterner See, Hullerner See

Am Ende der Seite finden Sie die gewohnten Informationen zur Anreise mit dem Auto, Bus und Bahn, dem Fahrrad oder als Wanderer.

 

Der Halterner Stausee

Der große Bruder mit Freizeitspaß

Der Halterner See besteht aus zwei Staubecken, dem Hauptsee mit einer begrünten Insel in der Mitte, und einem kleinen Nebenbecken, das südlich der Bundesstraße liegt. In der West-Ost-Erstreckung ist er etwa 3 Kilometer breit, die Nord-Süd-Erstreckung misst knapp 2,6 Kilometer. Im See wird Sand gefördert und beispielsweise zum Bauen genutzt. Dadurch wird der See mit der Zeit auch deutlich tiefer – bis zu 15 Meter ist er inzwischen tief. Außerdem vergrößert sich sein Stauraum-Volumen. Hauptsächlich dient der See der Trinkwassergewinnung und zur Wasserversorgung der nördlichen Städte im Ruhrgebiet wie Gelsenkirchen, Recklinghausen, Datteln oder Herten sowie einzelner Städte im Münsterland bis nach Münster durch das Wasserwerk Haltern der Gelsenwasser. Die Wasserentnahme erfolgt dabei nicht direkt, sondern nach Versickerung und natürlicher Filterung aus Tiefenbrunnen in der Nähe.

Vor allem in den Sommermonaten zieht es viele Menschen aus der Umgebung zum kühlenden Wasser. Das Freizeitangebot ist enorm und bietet viele Möglichkeiten für Aktivitäten am, auf und im Wasser. Das ist nicht selbstverständlich an einem See, der hauptsächlich der Trinkwassergewinnung dient. Der Technik der natürlichen Filtrierung ist es zu verdanken, dass er zumindest teilweise zugänglich ist, zum Beispiel am Strandbad im Süden. Es gibt Bootsverleihe und Segelvereine. Das Fahrgastschiff „Möwe“ verkehrt regelmäßig zwischen Süd- und Nordufer und kommt auch näher an die Vogelinsel in der Mitte heran. [...]

Halterner See

Tiefblaues Wasser und grüne Ufer: Der Halterner See

Halterner See

Bank mit Aussicht auf frühe Geh- und Segelversuche

Halterner See

Radfahrerpause am Ufer des Halterner Stausees, unweit der Fahrgastschiff-Anlegestelle am Südufer

Halterner See

Viele Vögel: Fahrgastschiff "Möwe" vor der Vogelinsel

Halterner See

Walzenwehr am Halterner Stausee

Halterner See

Schwimmendes Gerät zur Gewinnung von Sand unter Wasser

Halterner See

Grüner Westuferpark mit Blick zum Strandbad (hinten, verdeckt)

Halterner See

Rastplatz mit bester Sicht auf den großen See

Der Halterner See lässt sich über einen Rad- und Wanderweg von etwa 9 Kilometern Länge vollständig umrunden. Er führt auch über eine Brücke unmittelbar am Walzenwehr des Staudamms vorbei, durch den Westuferpark und am bewaldeten Nord- und Südostufer entlang zur Steverbucht. Natürlich erschließt er auch Biergärten unter Bäumen, Imbisse und andere Gastronomie. Angebunden ist der Rundweg beispielsweise an den Radfernweg Römer-Lippe-Route.

Zusammen mit dem Hullerner See, den Silberseen im Norden, die zum Teil ebenfalls Badgewässer sind, bietet Haltern ein gutes Angebot für Aufenthalte am und im kühlen Wasser. Bei besonders heißem Sommerwetter tragen sie regelmäßig dazu bei, Staus auf den nahen Autobahnen auszulösen und Haltern am See in den Stau-Nachrichten zu erwähnen.

Wem das nach zu viel Menschen klingt und der beim Stichwort Stau die Nase rümpft, sollte sich einfach mal den nächsten Absatz anschauen. Der Halterner See hat noch einen kleinen Bruder. Und dieses Geschwisterteil ist sehr viel ruhiger gelegen.

Information Ausführliche Informationen zur Anreise mit Auto, Bus, Bahn, Fahrrad, Schiff & Co. finden Sie am unteren Ende dieser Seite.

 

Der Hullerner See

Der kleine, ruhige Bruder nebenan

Bevor die Stever in den Halterner Stausee mündet, durchquert sie ein zweites künstlich angestautes Gewässer – den Hullerner See. Benannt ist er nach der Ortschaft Hullern, die etwa einen halben Kilometer südlich von ihm liegt. Über vier Kilometer ist der See lang und folgt der Niederung am Fuße der Borkenberge. Hier befanden sich bis in die 1970er Jahre vor allem Bauernhöfe und Landwirtschaft. Im Jahr 1985 wurde schließlich der neue Hullerner See eingeweiht. Er dient, wie der benachbarte Halterner See auch, der Trinkwassergewinnung und liegt nur 1,8 Kilometer – die Windungen der Stever mitgerechnet – entfernt davon. Die Luftlinie ist über ein Drittel kürzer. Das Gewässer ist sehr langgestreckt und teilweise nur sehr schmal. An einer Stelle liegen nicht einmal 150 Meter zwischen den gegenüberliegenden Ufern. Die Luftlinie zwischen Einfluss der Stever und Stauwehr beträgt etwa 4 Kilometer.

Im Gegensatz zum großen Nachbarn, wo es Strandbäder gibt und Fahrgastschiffe, Biergärten und Freizeiteinrichtungen, spielt sich die Freizeitnutzung hier sehr viel ruhiger ab. Der See ist ebenfalls Teil des Landschaftsschutzgebietes Stausee Haltern und zugleich des Naturparks Hohe Mark-Westmünsterland. Ein Weg führt um den Stausee herum. Er kann von Radfahrern und Wanderern genutzt werden und ist etwa 10 Kilometer lang. Im östlichen Drittel befindet sich eine markante Fußgängerbrücke, über die man den See überqueren und den Rundweg so abkürzen kann. An dieser Stelle befand sich bis zur Flutung des Tals auch eine Straßenbrücke über die Stever. Besonders markant sind die kleinen, am Südufer verstreuten Kapellen. Laut historischer Karten haben diese offenbar schon lange vor Anstau des Sees hier im Bereich der heute nicht mehr vorhandenen Höfe gestanden. An einigen Stellen gibt es Aussichtspunkte und Rastplätze mit Blick zum Wasser. Von hier aus lassen sich viele Vögel beobachten, denn Haubentaucher, Kormoran, Reiher und Gans geben sich ein Stelldichein. Wer also in dieser Gegend ans Wasser möchte, Ruhe finden möchte aber nicht große Menschenmassen mag, ist hier eigentlich genau richtig.

Hullerner See im Ruhrgebiet

Stauwehr des Hullerner Sees. Fast zu übersehen.

Hullerner See im Ruhrgebiet

Einer der Rastplätze mit Seeblick

Hullerner See im Ruhrgebiet

Nur wenige Stellen bieten so ein Seepanorama

Hullerner See im Ruhrgebiet

Eine der kleinen Kapellen am Südufer

Hullerner See im Ruhrgebiet

Brücke über den See

Hullerner See im Ruhrgebiet

 

 

Informationen zum Besuch am Halterner und Hullerner See

Das Fahrgastschiff fährt gewöhnlich nur in der Sommersaison zwischen Mitte März und Oktober und fährt nach einem Fahrplan die drei Anlegestellen am Südufer, Ostufer und Nordufer an.

Anreise mit dem Auto: Auf der A43 oder A52 bis zum Autobahnkreuz Marl-Nord. Aus Richtung Essen sofort rechts, aus Richtung Marl geradeaus, aus Richtung Münster die zweite Ausfahrt rechts auf den Bossendorfer Damm Richtung Haltern und Flaesheim. Die Weiterfahrt ist Abhängig vom Zielort.

Für Parkplätze am Westufer oder Südufer / Strandbad an der nächsten Ausfahrt Haltern abfahren und rechts abbiegen auf die Recklinghäuser Straße. Hinter der Steverbrücke und dem Klärwerk rechts abbiegen auf die Hullerner Straße / B58. Auf der linken und rechten Seite folgen auf den nächsten Kilometern einzelne Parkplätze.

Alternativ nicht abfahren und dem Bossendorfer Damm, der in den Flaesheimer Damm übergeht, weiter folgen. Eine Parkmöglichkeit besteht bereits an der Westruper Heide mit einem Fußweg durch die Heide zum Seeufer. An der Ampelkreuzung entweder links, um mehrere Parkplätze auf der Hullerner Straße Richtung Haltern (Südufer, Strandbad) anzufahren, oder geradeaus zu den Parkplätzen am Ostufer oder in der Steverbucht.

Zum Hullerner See vom Flaesheimer Damm hinter der Westruper Heide rechts abbiegen auf die Hullerner Straße und bis Hullern fahren. Von hier aus zu Fuß in nördlicher Richtung auf ruhigen Nebenwegen zum See. In der Nebenstraße An der Stever befindet sich außerdem ein Parkplatz am Stauwehr gegenüber einer Gaststätte.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Hullerner Straße in Haltern am See

Geographische Koordinaten:
51°44'25.68"N, 7°13'23.60"E – Seehof (Anlegestelle)
51°44'33.82"N, 7°12'43.99"E – Strandbad
51°44'33.00"N, 7°12'22.93"E – Hängebrücke am Walzenwehr
51°44'43.99"N, 7°12'04.23"E – Westuferpark
51°45'11.94"N, 7°12'32.31"E – Segelclub, Nordufer (Anlegestelle)
51°44'47.02"N, 7°14'37.25"E – Steverbucht
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
377323 m, 5733666 m – Seehof (Anlegestelle)

376570 m, 5733936 m – Strandbad
376165 m, 5733921 m – Hängebrücke am Walzenwehr

375815 m, 5734269 m – Westuferpark
376375 m, 5735119 m – Segelclub, Nordufer (Anlegestelle)
378751 m, 5734291 m – Steverbucht

Anreise mit Bus und Bahn: Von Essen Hbf. oder Münster Hbf. mit RE 2 und RB 43, von Bottrop zusätzlich mit der S9 bis Haltern am See. Von dort zu Fuß über den Bahnhofszufuhrweg, die Recklinghäuser Straße und weitere Fußwege auf der anderen Seite der Bahn bis zum See. Alternativ mit dem Bus der Linie 272 Richtung Hullern bis Hallenbad (Westufer), Seebad, Seehof (Südufer, Westruper Heide) oder Abzweig Haus Niemen (Ostufer).

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Gleich durch mehrere Themenradwege wird der Halterner See erschlossen. Die eine ist die Römer-Lippe-Route von Detmold nach Xanten, die weitgehend dem Verlauf der Lippe folgt. Eine weitere ist die Naturpark Hohe Mark-Route. Auch eine Variante der 100-Schlösser-Tour passiert das Westufer. In einiger Entfernung verläuft die D-Route D7 „Pilgerroute“ durch Haltern am See. Darüber hinaus ist der See Teil des Wabennetzes des Münsterlandes und des Radverkehrsnetzes NRW.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress sind die Seen eingezeichnet, z.B. in der Rad- und Wanderkarte "Recklinghausen, Halterner Stausee, Südliches Münsterland". Zumindest der Halterner See ist auch Teil des Leporellos zur Römer-Lippe-Route.

Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

Rad- und Wanderkarte Recklinghausen - Haltener Stausee   Region Baumberge   Römer-Lippe-Route   Motorradkarte Bergisches Land - Ruhrgebiet - Niederrhein

Quellen und weitere Informationen:

Stadt Haltern zum Halterner See: www.haltern-am-see.de
Fahrgastschiff Möwe: www.haltern-am-see.de
Stadt Haltern zum Hullerner See:

www.haltern-am-see.de

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 03 / 2018
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr