Navigation Impressum und Kontakt Halden Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Links

Schloss Hohenlimburg und Deutsches Kaltwalzmuseum

Hoch über dem industriell vor allem von der Stahlverarbeitung geprägten Hagener Vorort Hohenlimburg im Lennetal erhebt sich auf dem sich auf 240 m ü. NN erhebenden Schlossberg, einem abgestumpften Felskegel, die älteste erhaltene Höhenburg in Westfalen. Erbaut wurde die Hohe Limburg im 13. Jahrhundert durch Graf Dietrich von Isenberg-Limburg und durchlebte in der Folgezeit Auf- und Niedergänge mit Erweiterungen und Zerstörungen u. a. durch Brände. Seit Ende des 16. Jahrhunderts gehört die Burg zur fürstlichen Familie von Bentheim-Tecklenburg und wurde Im 18. Jahrhundert von der Höhenburg zu einem Residenzschloss des Spätbarocks umgebaut.

Durch das mehrgeschossige Torgebäude gelangt man auf den Innenhof, der im Süden durch den Bergfried begrenzt wird. Er wird umlagert durch den Alten und Neuen Palas sowie die Burgmauer mit ihren charakteristischen Ecktürmchen und dem begehbaren Wehrgang. Im Burghof befindet sich ein tiefer Brunnen. Außerhalb des Kerns erstreckt sich der geometrische, barocke Höhengarten mit einer weiten Aussicht auf das Lenne- und Ruhrtal. Während die Gebäude weitestgehend abgesehen von in der Zeit durchgeführten Umbauarbeiten erhalten geblieben sind, büßte der Bergfried durch einen Blitzeinschlag im 19. Jahrhundert seine obersten Stockwerke ein, was seine heutige Turmspitze auf dem vergleichsweise niedrigen Stumpf erklärt. In den Trümmern des Turms fand man die Schwarze Hand, eine mumifizierte abgeschlagene Hand aus dem 16. Jahrhundert, die durch den Mörtel und das Gestein konserviert blieb. Sie kann heute im Schlossmuseum besichtigt werden und dient nach einer Legende als Mahnung für alle Kinder, die Eltern zu ehren – sie soll als Strafe von einem Jungen abgeschlagen worden sein, der im Streit seine Mutter geschlagen hat.

Insgesamt beherbergt das Schloss heute zwei Museen. In Führungen lässt sich zum einen das Neue Palasgebäude besichtigen. Hier erfahren Besucher wissenswertes über die Geschichte der Burg und das Leben in diesem Gemäuer. Dabei können über 200 Jahre alte Biedermeier-Möbel ebenso bewundert werden wie die zahlreichen Kamine und die Boden- und Wandbedeckungen, hier fällt insbesondere der Fürstensaal mit seinen Delfter Kacheln auf. Im Alten Palas befindet sich zum anderen das Deutsche Kaltwalzmuseum, das im nächsten Abschnitt näher vorgestellt wird. Das Areal kann darüber hinaus selbständig erkundet werden. Insbesondere ein Erklimmen des Wehrganges ist obligatorisch. Von hier aus lassen sich der Ort, das lebendige Treiben auf der Straße und der dichte Zugverkehr auf der Ruhr-Sieg-Strecke im Tal beobachten.

Torhaus Hohenlimburg

Torhaus als Eingang zum Schloss Hohenlimburg

Aussicht auf das Lennetal

Fernsicht in das Ruhr- und Lennetal vom Barockgarten aus

Schloss Hohenlimburg

Neuer Palas mit Ziehbrunnen im Hof

Wehrgang

Begehbarer Wehrgang mit Ecktürmchen

Lennetal

Weite Aussicht auf Hohenlimburg und die Lenne

Ecktürmchen am Wehrgang in der Burg

Ecktürmchen am Wehrgang

Palasgebäude

Brunnen vor dem Neuen Palas

Barockgarten

Rekonstruierter Barockgarten mit Fernsicht

Barockgarten Hohenlimburg

Im ältesten Gebäude der Burg, dem Alten Palas auf der Ostseite, befindet sich seit 1988 das Deutsche Kaltwalzmuseum (Eintrittsgeld bei Besuch des Schlosses inklusive), das sich zur Route der Industriekultur zählt. In eindrucksvoller Atmosphäre des Bauwerks werden Maschinen und Techniken und die Theorie des Kaltwalzens von Eisen und Stahl damals und heute vermittelt. Noch heute werden 70% des in Deutschland produzierten Bandstahls in dieser Region hergestellt – kein Wunder also, dass sich das Deutsche Kaltwalzmuseum ausgerechnet in diesem Hagener Vorort befindet.

So erfährt man beim Gang durch die Museumsabteilungen, dass der Anfang gewalzten Drahts in Hohenlimburg um 1830 durch einen eher unerwarteten Industriezweig vorangetrieben wurde – der Textilindustrie. Sie verwendete das flexible Material für die Stabilität der damals stark in Mode befindlichen Reifröcke (Krinolinenmode; siehe Foto). Im Museum werden nicht nur Techniken und Maschinen zum Walzen vorgestellt (und teilweise auch vorgeführt). In den Räumen finden sich zahlreiche heute alltägliche Gegenstände, deren Herstellung ohne das gewalzte Eisen heute undenkbar wäre – von Möbeln über Lampen, Autos, Spielzeuge bis hin zur Modelleisenbahn. Der ein oder andere Besucher wird sich sicherlich fragen, wie das Auto in das oberste Stockwerk des Museums gelangte und so exakt zwischen den Wänden eingeparkt wurde. Diese Frage ist die meistgestellte an das Personal des Kaltwalzmuseums.

Vor dem Rundgang wird der Besucher auf Wunsch durch das besonders engagierte und kompetente Personal eingewiesen und bekommt neben zahlreichen Flyern und Broschüren eine erste Einleitung ins Thema. Neben den musealen Stücken "zum Anfassen" wird im Videoraum im obersten Dachgeschoss eine kurze mediale Vorstellung geboten.

Deutsches Kaltwalzmuseum im Schloss Hohenlimburg

Deutsches Kaltwalzmuseum im Alten Palas

Deutsches Kaltwalzmuseum im Schloss Hohenlimburg

Erster wichtiger Einsatz für Bandstahl: Reifröcke

Deutsches Kaltwalzmuseum im Schloss Hohenlimburg

Produkte von gewalztem Eisen und Stahl als Beispiel

Deutsches Kaltwalzmuseum im Schloss Hohenlimburg

Zahlreiche Exponate illustrieren die Wichtigkeit des Stahlwalzens

 

Lichtspiele Hohenlimburg

Im Frühjahr eines Jahres findet regelmäßig die Lichtkunstaktion "Lichtspiele Hohenlimburg" statt. Ganz ähnlich wie beim Winterleuchten im Westfalenpark in Dortmund oder dem Herbstleuchten im Maximilianpark in Hamm wurde das Schloss dabei mithilfe farbiger Scheinwerfer und hier und dort platzierten künstlerischen Elementen in der Dunkelheit bunt beleuchtet. Dabei variiert das Motto der Aktion in jedem Jahr – und auch die Lichtkünstler wechseln dann und wann und sorgen damit für besondere Abwechslung.

Im Jahr des Besuchs, in dem die unten sichtbaren Bilder entstanden, lief die Aktion unter dem Motto "Geisterschloss". Zielsetzung war also die Schaffung einer gespenstischen Atmosphäre. Dabei wurden der Innenhof und der Tordurchgang insbesondere durch energiesparende und zugleich farbstarke LED-Scheinwerfer in kräftige grün-blaue Farben getaucht (es wurde sogar an eine grün schimmernde Energiesparlampe in der Laterne über dem Tor gedacht). Als besonders schönen Effekt dürfen die federleichten langen Stoffbahnen hervorgehoben werden, die im kräftigen Januarwind munter und im Dunklen geheimnisvoll wie Vorhänge von vielen Fenstern des Schlosses wehten. Stilecht erleuchteten schwach die kleinen, nostalgisch wirkenden festinstallierten Laternen den Burghof. Eine Beleuchtung erhielten auch Dachgauben, Geäste einiger Bäume im Burghof und die niedrige Turmspitze des Bergfrieds. Im Gegensatz zu üblichen Besichtigungen führte ein Weg durch den Barockgarten auf der Nordseite mit Blick über das nächtliche Lennetal und rings um die Burg, wo auf der anderen Seite ein schmaler Durchgang in der Mauer den Rundweg zum Burghof vervollständigte.

Während also das bestehende Gemäuer durch Farbe sehr schön in Szene gesetzt wurde, erschienen die auch an den anderen Orten immer wieder vorkommenden Lichtskulpturen, die insbesondere außerhalb der Burgmauern im Barockgarten und hinter dem Schloss blinkten und blitzten, fehl am Platze und wollten nicht so recht zum Thema passen. Auch ein sicherlich gutgemeinter Lautsprecher, der in der Dunkelheit des Gartens eine gespenstische Atmosphäre verbreiten sollte, ist (auch durch das abrupte Ende der Geräusch-Endlosschleife) eher als kitschig zu bezeichnen; ebenso einige Video- und Beamerprojektionen mit Sensenmann, zig Augen oder den altbekannten schreienden Gesichtern. Die Grenze zwischen Kitsch und Atmosphäre ist bei diesem Thema offensichtlich Geschmacksache. Insgesamt ist die Ausführung wie üblich als recht phantasievoll, durchdacht und ansprechend gestaltet zu bewerten und fand durchgehend recht positiven Anklang bei den Besuchern – geht man nach dem, was man selbst während des Rundganges an Eindrücken anderer mitbekommen hat.

Es folgen einige Bilder von nach persönlichem Geschmack besonders gelungenen Ecken. Beachten Sie bitte, dass die Aktion abgelaufen ist!

Lichtspiele Hohenlimburg

Lichtspiele auf Schloss Hohenlimburg: Innenhof und Bergfried

Lichtspiele Schloss Hohenlimburg

Farbige Torbögen und wehende Tücher

Farbige Beleuchtung

Mittelalterliche Gemäuer, farbig in Szene gesetzt

Lichtkunst

Brunnen im Innenhof

Lichtspiele Hohenlimburg

Die Burg, wie sie einige Abende vom Tal aus zu sehen war

Lichtspiele auf Schloss Hohenlimburg

Ausgang vom Schlosshof

Schloss Hohenlimburg in Hagen Buntes Fachwerk

Der Parkplatz oberhalb des Schlosses, der auch außerhalb der Öffnungszeiten kostenlos genutzt werden kann, ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen. Auf gut ausgezeichneten und gehbaren Rundwegen lassen sich die Schönheiten des sauerländischen Waldes erkunden und erleben. Dicht bewaldete Bereiche mit dem frischen Duft von Nadelhölzern wechseln sich ab mit lichteren Bereichen, die als durchaus heute positiver Effekt des Orkans Kyrill vom Januar 2007 weite Aussichten über das Land ermöglichen. Noch heute erinnern einzelstehende kahle Baumstämme an dieses Sturmereignis. Eine Wandertafel am Parkplatz informiert im Vorhinein über die Auswahl und Länge einiger Wege, die nach 1 1/2 bis 3 Stunden Fußmarsch wieder zurück zum Ausgangspunkt führen. Somit lassen sich hier die kulturellen Ziele im Schloss mit einer schönen Runde in der Einsamkeit der Natur kombinieren – ein Ausflug für Körper, Geist und die ein oder anderen Fasern der Wadenmuskeln...

Wandern im Sauerland

Wanderer auf den A-Wegen oberhalb des Schlosses

Wanderweg bei Hohenlimburg

Fichtenwälder, an deren Ende weite Aussichten warten

Erbe des Sturms Kyrill

Wanderweg A3: Kammweg mit Blick über das Lennetal

Sturmschaden

Zeugen einer stürmischen Nacht am 18.01.2007

Fazit und Tipp des Webmasters: Der Besuch im kleinen Schloss Hohenlimburg kann sowohl historische Burg- und Schlossgeschichte und die Technik des Kaltwalzens zugleich thematisieren. Es lohnt sich darüber hinaus sehr als Ausgangspunkt für eine Wanderung auf den anschließenden Höhen und gut gekennzeichneten Rundwanderwegen. In der Nähe befindet sich das Freilichtmuseum Hagen.

 

Informationen zum Besuch von Schloss Hohenlimburg:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Wechselnde Öffnungszeiten, Informationen unter www.schloss-hohenlimburg.de

Am Kassenhäuschen vor dem Schloss ist eine Tageskarte zu beziehen, die die Erkundung des Geländes, des Kaltwalzmuseums und u. U. eine Führung durch den Neuen Palas beinhaltet. Auf diesen Internetseiten sind die Eintrittspreise kategorisiert. Die Kosten für den Eintritt für einen Erwachsenen für die Tageskarte entsprechen der kleinsten Kategorie (unter 5,- Euro pro Person). Genaue Preise, Rabatte und Ermäßigungen sind der offiziellen Internetseite oder Aushängen zu entnehmen.

Das Kaltwalzmuseum kann auf dem Gelände zu den Öffnungszeiten ständig besichtigt werden, der Neue Palas ist nur in Führungen zugänglich, die in häufiger Frequenz meist je nach Nachfrage angeboten werden. Im Neuen Palas ist Fotografieren nicht gestattet, im sonstigen Gelände jedoch kein Problem (und bei der guten Aussicht über das Land der 1000 Berge geradezu Pflicht).

Für den Eintritt der Veranstaltung "Lichtspiele" ist ein spezielles Eintrittsgeld fällig, die Museen haben dabei nicht geöffnet.

Offizielle Internetseite: www.schloss-hohenlimburg.de

Anreise zum Schloss Hohenlimburg mit dem Auto: Die Anfahrt zum Schloss ist nicht einfach, es werden dringend ein Navigationssystem oder aktuelle Straßenkarten empfohlen! Auf der A46 Hagen-Hemer bis zur Ausfahrt 43 Hagen-Hohenlimburg. Aus Richtung Hemer links, aus Richtung Hagen rechts abbiegen auf die L674 Verbandsstraße. Am Ende rechts auf die B7 abbiegen. Dem Straßenverlauf folgen und die Lennebrücke überqueren. Dahinter in der Kurve dem Straßenverlauf rechts folgen. Auf der Bahnbrücke links abbiegen in die Hohenlimburger Straße. Dem Straßenverlauf bis zum Ende folgen und dann nach der Beschilderung Richtung Schloss rechts abbiegen in den Neuen Schlossweg. Der Beschilderung und den Serpentinen bergauf folgen bis zum Schloss. Direkt vor dem Schloss befinden sich auf zwei Ebenen zwei große, kostenfreie Wanderparkplätze, die auch unabhängig von den Öffnungszeiten z.B. zum Wandern genutzt werden können.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Alter Schlossweg 30 in 58119 Hagen-Hohenlimburg

Geographische Koordinaten: 51°20'40.16"N, 7°34'11.51"E
Die Koordinaten können in das Eingabefeld z.B. von GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 400395 m, 5689105 m

Anreise mit dem ÖPNV: Von Essen, Bochum, Witten oder Hagen mit dem RE 16 Richtung Siegen und Iserlohn bis Hohenlimburg, von Hagen zusätzlich mit der RB 91. Vom Bahnhof über die neue Bahnbrücke, um auf die andere Seite der Bahn auf die Isenbergstraße zu gelangen. Links in den Alten Schlossweg / Herrenstraße, dann links in die Kaiserstraße. Gleich darauf rechts den Forstweg bergauf zum Schloss laufen.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist das Schloss dargestellt. In der Rad- und Wanderkarte "Hagen und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt es im Planquadrat B3. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

Rad- und Wanderkarte Hagen und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet  

Quellen und weitere Informationen:

Internetseite des Schlosses: www.schloss-hohenlimburg.de
Route Industriekultur – Kaltwalzmuseum:

www.route-industriekultur.de

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.


Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 04 / 2016
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr