Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Die Ruine Volmarstein in Wetter

Hoch über der Ruhr liegt dort, wo der Fluss den Harkortsee verlässt, der zu Wetter gehörende Vorort Volmarstein. Typisch für ihn sind seine idyllischen Fachwerkhäuser und die Dorfkirche. Überragt wird Volmarstein durch den etwa 194 Meter hohen Burgberg. Dort steht die im Jahr 1100 durch den Kölner Erzbischof errichtete Burg. In der Folgezeigt wurde diese zweimal in den Jahren 1288 und 1324 zerstört und anschließend wieder aufgebaut. Erst nach einem großen Feuer im Jahr 1754, das nicht nur die Burg, sondern auch den anliegenden Ort schwer beschädigte, verfiel die Anlage. Ihr Baumaterial wurde zum Teil für den Ausbau und Wiederaufbau der Wohnhäuser im Ort verwendet.

Somit ist heute von der stolzen Burg nur eine Ruine erhalten geblieben. Diese kann sehr gut von Besuchern erkundet werden. Neben Stützmauern sind die Stümpfe von drei Türmen sichtbar. Besonders markant ist der von oben nach unten durchgeschnittene, nur noch zur Hälfte vorhandene Turm. Alle Türme besitzen eine kleine Aussichtsplattform, von denen sich ein weiter Blick auf das Ruhrtal und das Ardeygebirge bietet. Über 100 Meter tiefer fließt die Ruhr aus dem Harkortsee und um Alt-Wetter herum, die Innenstadt von Wetter, die sich ebenfalls sehr gut überblicken lässt. Genau gegenüber liegt das Kraftwerk Harkort an einem Bypass der Ruhr zwischen Ober- und Untergraben und produziert Strom aus Wasserkraft. Ganz im Osten beginnt das riesige Areal des Güterbahnhofs von Hagen-Vorhalle. Gut zu erkennen ist auch das Cuno-Kraftwerk am Harkortsee. Unterhalb der Burgruine liegt ein Ehrenmal, von dem sich der Ort selbst in Südrichtung sehr gut überblicken lässt.

Ruine Volmarstein

Blick vom eckigen auf den halben Turm (intakte Seite)

Ruine Volmarstein

Aussicht auf Wetter und den Harkortsee

Ruine Volmarstein

Aufstieg zu einer der drei Aussichtsplattformen

Ruine Volmarstein

Frau genießt den Blick auf Alt-Wetter

Ruine Volmarstein

Wasserkraftwerk Harkort und Wasserturm in Wetter

Ruine Volmarstein

Halber Turm mit dritter Aussichtsplattform

Ruine Volmarstein

Ruine Volmarstein

Fazit und Tipp des Webmasters: Für Freunde der guten Aussicht lohnt ein Besuch der alten Burg sehr und kann gut mit einem Spaziergang durch den historischen Ortskern verbunden werden.

 

Informationen zum Besuch der Ruine Volmarstein:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Die Burgruine ist ständig frei zugänglich. Der Eintritt ist frei!

Für den Aufstieg sind z.T. starke Steigungen zu bewältigen.

Unterhalb liegt das Burgrestaurant mit einer Terrasse mit weitem Ruhrtalblick.

Anreise mit dem Auto: Auf der A1 bis zur Ausfahrt 89 Volmarstein. Aus Richtung Hagen rechts, aus Richtung Wuppertal links abbiegen auf die L807 An der Kohlenbahn. Im Kreisverkehr rechts abbiegen auf die Vogelsanger Straße. Nach ca. 800m links abbiegen in die Grünewalder Straße, die die Landstraße direkt wieder überquert und eine scharfe Rechtskurve macht. Diese geht bald über in die Von-der-Recke-Straße. Dem Verlauf ca. 2 km folgen bis nach Volmarstein. Im Ort befinden sich Parkplätze. Empfehlenswert ist ein Parkplatz, der gegenüber der Dorfkirche liegt. Von dort sind es nur wenige Fußschritte zur Burg. Der Beschilderung zur Burg entweder über die Straße Am Vorberg oder rechts und vor dem Restaurant links den kleinen Durchgang unter dem Haus zum Burgzugang hoch.

Hinweis: Der Parkplatz am Burgrestaurant ist nur für dessen Gäste nutzbar.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Hauptstraße, Nähe Kreuzung Am Vorberg in Wetter (Ruhr)

Geographische Koordinaten: 51°22'28.15"N, 7°22'56.55"E
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 387402 m, 5692713 m

Anreise mit Bus und Bahn: Mit dem RE16 oder der RB40 von Essen, Bochum oder Hagen bis Wetter (Ruhr). Dort umsteigen in die Buslinien 553 oder 555 Richtung Westerbauer bis Volmarstein Dorfplatz. Die Fahrtzeit beträgt etwa 20 Minuten. Achtung: Die Busse in Gegenrichtung nach Herdecke fahren wegen der Einbahnstraßen in Volmarstein nicht vom Dorfplatz, sondern von der südlicher an der Osthausstraße gelegenen Haltestelle Sparkasse ab!

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike und als Wanderer: In Wetter queren mit dem RuhrtalRadweg und dem Rundkurs Ruhrgebiet gleich mehrere wichtige Radwege die Ruhr. Außerdem verläuft dort die Ruhrtal-Acht. Von der Ruhrüberquerung ist ein etwa 1,3 km langer Abstecher mit Steigung zur Burg möglich.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist die Burgruine eingezeichnet. In der Rad- und Wanderkarte "Hagen und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt sie im Planquadrat B2, im Rad-Leporello RuhrtalRadweg im Maßstab 1:50.000 auf der Kachel 11. Im Wander-Leporello WestfalenWanderWeg ist die Ruine am unteren Kartenrand von Kachel 3 knapp nicht eingezeichnet.

Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

Westfalen WanderWeg     Radwanderkarte Ruhrgebiet

Quellen und weitere Informationen:

Irish Folkfestival Volmarstein: www.irishfolk-volmarstein.de

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 09 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr