Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Die Tongrube Leßmöllmann in Castrop-Rauxel

Es ist, als würde man durch ein Tor eine andere Welt betreten. Das bis zu 20 Meter tiefe Loch schottet städtische Geräusche, Verkehrslärm und auch den lauen Wind schon nach wenigen Fußschritten ab, je nach Jahreszeit ist dafür bald ein intensives Gequake von Fröschen zu vernehmen. Der Weg führt am Steilhang entlang in die Tiefe bis zur Sohle. Hier erstreckt sich auf der Hälfte des Grundes ein Biotop mit viel Röhricht. Kaulquappen bringen das Wasser in der Uferzone zum Kochen. Die fast senkrecht aufragenden Böschungen ragen zum Teil bis ins Wasser. Es ist einsam hier unten.

Etwa vier Hektar ist das Loch groß. Es handelt sich dabei um die ehemalige Tongrube der nahen Ziegelei Leßmöllmann. Heute ist die stillgelegte Grube ein kleines, aber bedeutendes Naturschutzgebiet und Standort für seltene Tiere und Pflanzen. Sein Ziel ist die Erhaltung dieser besonderen Strukturen und Bestände.

Tongrube Lessmöllmann in Castrop-Rauxel

Blick vom Rand in die Tongrube Leßmöllmann

Tongrube Lessmöllmann in Castrop-Rauxel

Den Grund der Grube nimmt ein kleines Stillgewässer ein

Tongrube Lessmöllmann in Castrop-Rauxel

Tief eingeschnitten ist die Grube in die Landschaft

Tongrube Lessmöllmann in Castrop-Rauxel

An den steilen Hängen blüht es

Tongrube Lessmöllmann in Castrop-Rauxel

Am ebenen Boden der Grube

Tongrube Lessmöllmann in Castrop-Rauxel

Der Weiher an der tiefsten Stelle

Fazit und Tipp des Webmasters: Ein Besuch in der Tongrube kann mit einigen weiteren Zielen in der näheren Umgebung kombiniert werden. Es bieten sich der Erin-Park und die Halde Schwerin mit der großen Sonnenuhr direkt in Castrop-Rauxel an. Nicht weit entfernt liegen die Zeche Zollern und die Halde Lothringen in Südrichtung sowie der Schleusenpark Waltrop mit dem Schiffshebewerk Henrichenburg im Norden.

 

Informationen zum Besuch in der Tongrube Leßmöllmann:

Die Grube ist ständig frei zugänglich. Zum Schutze der Natur sind die üblichen Verhaltensregeln zu befolgen, insbesondere ist das Verlassen der Wege zu unterlassen.

Anreise mit dem Auto: Auf der A42 bis zur Ausfahrt 26 Castrop-Rauxel. Aus Richtung Dortmund links, aus Richtung Oberhausen rechts abbiegen auf die B235 Habinghorster Straße. Dem Verlauf u.a. unter einer Bahnbrücke her folgen und nach 2,9 km rechts abbiegen in die Franzstraße. Wird die Straßenbrücke Neuer Hellweg unterquert, ist man zu weit gefahren. Am Ende stößt die Franzstraße auf die Christinenstraße. Hier im Bereich parken. Zu Fuß links in die Christinenstraße und dem Weg in den Wald ca. 300 Meter folgen. Hinter dem Wald scharf rechts in den Feldweg. Nach weiteren 100 Metern befindet sich rechts hinter dem NSG-Schild der Zugang zur Tongrube Leßmöllmann (ohne weitere Erläuterung durch Schilder o.ä.).

Zieleingabe ins Navigationssystem: Christinenstraße, Kreuzung Franzstraße in 44575 Castrop-Rauxel

Geographische Koordinaten: 51°32'1.20"N, 7°18'42.29"E – Einziger offizieller Zugang im Süden
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 382903 m, 5710524 m – Einziger offizieller Zugang im Süden

Anreise mit Bus und Bahn: Von Dortmund Hbf., Herne oder Wanne-Eickel Hbf. mit der RB 43 bis Castrop-Rauxel-Süd. Von dort zu Fuß in die Stadtmitte zum Münsterplatz und umsteigen in den Bus der Linie 378 Richtung Witten bis Im Scheiten (eine Haltestelle davor zum Bereitmachen: Hedwigstraße) oder 353 Richtung Blankensteiner Straße Bochum bis Ev. Friedhof (eine Haltestelle davor zum Bereitmachen: Tiergartenstraße). Die Fahrtzeit beträgt etwa 7 Minuten. Von beiden Haltestellen in Fahrtrichtung geradeaus und rechts abbiegen in die Franzstraße. Am Ende links in die Christinenstraße und vorbei an den letzten Häusern dem Weg in den Wald ca. 300 Meter folgen. Hinter dem Wald scharf rechts in den Feldweg. Nach weiteren 100 Metern befindet sich rechts hinter dem NSG-Schild der Zugang zur Tongrube Leßmöllmann.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Der Emscher-Park-Radweg verläuft bei Bövinghausen (Höhe Bahnhof) nur wenig südlich der Tongrube. Von Bövinghausen aus über die B235 Richtung Castrop-Rauxel ca. 1,3 km bis zur Kreuzung Franzstraße und hier links abbiegen. Am Ende links in die Christinenstraße und nach 300 Metern rechts auf den Pfad zur Tongrube.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist die Tongrube unbenannt eingezeichnet. In der Rad- und Wanderkarte "Dortmund und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt sie im Planquadrat D2, in der Anschlusskarte "Essen und Umgebung" am Rand im Planquadrat B8.

Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

Rad- und Wanderkarte Dortmund und Umgebung    Rad- und Wanderkarte Essen und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite zur Industriekultur finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden Gebäude oder Gelände wie Zechen, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Für die Hauptseite bitte auf das Schild klicken.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 09 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr