• Halden-Hügel-Hopping – CM und CK

    Zwei Wanderwege über Mulvany und Castroper Hügel, Kohle und Kelten Unter dem Motto »Halden-Hügel-Hopping« wurden im nördlichen Ruhrgebiet im Kreis Recklinghausen und in Bottrop mehrere Themenwanderwege eingerichtet. Die Wege zwischen 7 und 18 Kilometern Länge erschließen dabei vor allem die alten Bergehalden, die kleine Berg-Etappen mit guter Aussicht darstellen. Meistens sind es Rundwege, die wieder zurück zum Ausgangspunkt führen. Unterstützt werden die Wege durch virtuelle Stationen, die mithilfe digitaler Medien weitere Informationen bieten. Gleich zwei dieser Wege von 6,8 und 8,0 Kilometern Länge, der „CK“ und der „CM“, verlaufen durch Castrop-Rauxel. Beide beginnen am Haus Goldschmieding und führen von dort in verschiedenen Richtungen. Der „CK“, die Thementour von Castroper Kohle…

  • Erin-Park und Keltischer Baumkreis

    Sanfte Hügel, viel Grün mit Klee und eine alte Gleisharfe: Ein kleines Stück Irland im Ruhrgebiet Es muss keine Kneipe oder Butter sein, um im Ruhrgebiet auf das sympathische kleine Land mit der Harfe im Wappen oder dem Kleeblatt als Symbol zu stoßen – die Rede ist von der „Grünen Insel“ Irland. Im Jahre 1867 begann in der von dem Iren William Thomas Mulvany gegründeten Zeche Erin die Kohleförderung am westlichen Ortsrand von Castrop. Der Name Erin ist dabei eine fremdsprachliche Bezeichnung von Irland. Auf diesem Gelände befanden sich Schacht I und II, einige Kilometer weiter östlich ab 1891 der heute noch existierende Hammerkopfturm über dem neuen Schacht III. 1953…

  • Zeche Fürst Hardenberg und Minister Stein

    Ein einsamer Malakowturm und der Hammerkopfturm in der Neuen Evinger Mitte Es gibt Beiträge auf diesen Webseiten, die auf Zufallsfunden basieren. So auch der Besuch der benachbarten Bergwerke Fürst Hardenberg und Minister Stein im Norden von Dortmund. Meine Mission war eigentlich an diesem Tag die Abholung einer Person vom Hauptbahnhof, die mit dem Fernzug anreisen wollte. Am Bahnhof wurde jedoch klar, dass der Zug deutlich später kommen würde. Es ergab sich die Gelegenheit zu einem Abstecher in die nördlichen Stadtbezirke, etwa zehn Autominuten vom Hauptbahnhof entfernt, begonnen. Die Kamera war mehr zufällig als gewollt mit dabei. Auf dem Programm stehen zwei ganz besondere Fördertürme – jeder für sich ist ein…