Graue Häuserschluchten, Smogalarm, rostige Industrieruinen, überfüllte Autobahnknotenpunkte? Einst geprägt von Kohle und Stahl, ist das Ruhrgebiet im Herzen Nordrhein-Westfalens heute eine lebenswerte Kulturregion. Sie bietet von eindrucksvollen Industriedenkmälern, Museen über sehenswerten Parks und rekultivierten Halden so viele Freizeitziele, die in einem Jahresurlaub und den Wochenenden zusammen nicht abzuklappern sind.

Kommen Sie mit und begleiten Sie den Autor dieser Seiten auf seinen Erkundungen durch das Ruhrgebiet. Ausgesuchte Orte werden bereist und in ausführlichen Dokumentationen vorgestellt. Sie sind verständlich erläutert und mit insgesamt fast 5.000 Fotos, Grafiken und Karten illustriert. Ergänzt sind sie um ausführliche Anfahrtsbeschreibungen und nützliche Links, damit Sie bei Interesse den Besuch oder das Erlebnis einfach nachmachen können. Wählen Sie dazu bitte einfach eine der folgenden Rubriken aus.

   

Rad-, Wander- und Themawege im Revier    Zechen, Industrie und Infrastruktur    Museen, Ausstellungen, Zoos    Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte

Themenseite Halden im Ruhrgebiet    Burgen, Schlösser und andere alte Gemäuer    Landschaften und Natur im Ruhrgebiet    Landschaften und Natur im Ruhrgebiet

      

24.08.16: Das ehemalige Krupp-Stahlwerk im Westviertel
Eine Industrieanlage unvorstellbarer Größe erstreckte sich zwischen der Stadtmitte von Essen und dem Stadtteil Altendorf. Bis zum Zweiten Weltkrieg befand sich hier eine Stadt in der Stadt mit Produktions- und Lagerhallen, Verwaltung und Verladeanlagen. Dann wurde die Krupp-Hütte von den Alliierten bombardiert und schwer beschädigt.

Nach längerer Brachephase ist aus dem alten Stahlwerk ein neuer Stadtteil im Westen von Essen geworden. Das Gelände wurde zu Gewerbegebiet, Erholungsanlage und Kulturzentrum. Aus Hallen wurden Parkhaus oder Theater, Grünanlagen sind entstanden und neue Verkehrsachsen gebaut. In einem ersten Teil wird der Wandel zum Westviertel in der neusten Dokumentation vorgestellt. Thema darin sind das Stahlwerk, das Kruppsche Stammhaus, das ThyssenKrupp Quartier und das Tiegelgussdenkmal. Die Fortsetzung folgt.

 Industriekultur Landmarken

Aktuell
► Ehemaliger Eingang zum Krupp-Stahlwerk im Westviertel von Essen.

Anreise, Navigation, GPS & Co. in den Dokumentationen
Jeder Bericht zu den Sehenswürdigkeiten und Bergehalden auf den Internetseiten besitzt ausführliche Informationen zur besten Anreise mit dem Auto, dem Zug oder Fahrrad. Einige nützliche und zusätzliche Hinweise dazu bietet die folgende Informationsseite. Sie erklärt, was die GPS-Koordinaten bedeuten und was bei der Navigation zu beachten ist. Und auch die Nennung der Bushaltestelle VOR dem eigentlichen Ziel bekommt ihre Bewandtnis.
Anreise zu den beschriebenen Zielen

19.08.16: Halden Eintracht Tiefbau
Gleich zwei bisher nicht beschriebene Bergehalden behandelt die neuste Dokumentation in der Rubrik der Halden im Ruhrgebiet, die nun 206 Exemplare beschreibt. Im Bericht ist auch eine, die nach den zuletzt vermehrt dokumentierten ehemaligen Halden wieder "zum Anfassen" ist. Thema des neusten Artikels sind die Halden der Zeche Eintracht Tiefbau in Essen. Im Bergmannsfeld befinden sich unter dichtem Wald Hügel und Böschungen. Es ist der erhaltene Rest von zwei Bergehalden der Zeche, die mit zwei Anlagen im Osten der Großstadt Kohle förderte. Die andere Halde im Freisenbruch an der Bochumer Landstraße ist abgetragen und liegt heute auf dem Gelände einer Grünanlage.

 Halden

Aktuell
► Sechs-Seen-Platte in Duisburg.

13.08.16: Kray-Wanner Bahn, Zollvereinbahn, Almabahn
Das Netz der Eisenbahn glich früher einem Teller Spagetti – überall gab es Güterbahnen, Anschlussbahnen und Rangierbahnhöfe. Viele von ihnen sind heute stillgelegt und zu reizvollen Bahntrassen-Radwegen umgebaut worden, die steigungsarm und fast kreuzungsfrei zügig durch das Revier führen. Gleich drei von ihnen, die zusammenhängend Teil des Netzes sind, werden in der Rubrik Rad- und Wanderwege vorgestellt. Es sind die Radwege auf den Strecken Kray-Wanner Bahn zwischen Erzbahn und Essen-Kray, der Zollvereinbahn als Anschluss zur Zeche Zollverein und die Almabahn bei Gelsenkirchen.

 Radfahren und Wandern

?!Wussten Sie eigentlich, dass jede Nacht eine 30 m lange Säule hoch über Bergkamen leuchtet? ► Zur Doku

Letzte Änderung auf diesen Seiten: 28.08.2016

News-Archiv   News-Archiv     News-Archiv   News-Archiv   News-Archiv   News-Archiv

(c) S. Hellmann, M.Sc. • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr