Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Der Mühlenhof in Breckerfeld

Privates Freilichtmuseum mit der Bockwindmühle

Am südlichsten Punkt des Ruhrgebiets liegt Breckerfeld an der Schwelle zum Sauerland. Tatsächlich ist die Landschaft recht bergig und ländlich geprägt mit Wäldern, Feldern und Weiden. Es gibt einen kleinen, historischen Ortskern und die nahegelegenen Stauseen, die Ennepe- und die Glörtalsperre, laden zu Aktivitäten am Wasser ein.

Eine besondere Sehenswürdigkeit Breckerfelds ist die Bock-Windmühle, die am nördlichen Ortsausgang direkt an der von Norden kommenden Landstraße steht. Diese Bauart ist besonders typisch für Gegenden in Brandenburg, beispielsweise dem Fläming, einem kleinen Gebirgszug an der Elbe. Diese Mühle wurde tatsächlich 1846 in Beeskow an der Spree im östlichen Brandenburg errichtet. Im Jahre 1996 erfolgten der Abbau, der Transport und der Wiederaufbau am neuen Standort in Breckerfeld. Dieses Vorgehen nennt man fachlich „Translozierung“ oder "Translokation". Die Wörter haben lateinische Abstammung und setzen sich aus der Grundform „locus“ (= Ort, im Ruhrgebiet übrigens eine häufige Bezeichnung für das stille Örtchen) und „trans“ (= hinüber, so wie in "Transport") zusammen. Es bedeutet in diesem Zusammenhang nichts anderes als eine Gebäudeverlagerung und ist eine Methode der historischen Denkmalpflege. Das Typische an dieser Bock-Windmühle ist, dass der Aufbau vollständig in die Windrichtung gedreht wird und nicht nur der Dachaufbau, wie es bei Holländerwindmühlen üblich ist. Die Mühle steht in einem idyllischen Hof-Ensemble und bildet die größte Attraktion in diesem privaten Freilichtmuseum. Dabei sind einige der anderen Gebäude ebenfalls transloziert. Das Backhaus mit dem Laden stammt beispielsweise aus Heiden im Münsterland und wurde 1755 erbaut. Zwei Speicherhäuser und ein Bienenhaus stammen ursprünglich aus der Umgebung um Werl und Soest. Der Kreis Soest schließt sich östlich an das Ruhrgebiet an.

Das kleine Museum lässt sich frei besichtigen. Um den Besuch stimmungsvoll abzurunden, ist eine Einkehr im historisch eingerichteten Mühlenhof-Café ein Muss (Öffnungszeiten beachten!). Hier gibt es Waffeln, Pfannkuchen und die berühmte Bergische Kaffeetafel. In dem kleinen Laden können frisch gebackenes Brot, Wurst und Schinken gekauft werden.

Nachfolgend zeigen einige Bilde Eindrücke von einem Besuch im Mühlenhof Breckerfeld.

Mühlenhof Breckerfeld

 

Mühlenhof Breckerfeld

 

Mühlenhof Breckerfeld

 

Mühlenhof Breckerfeld

 

Mühlenhof Breckerfeld

 

Mühlenhof Breckerfeld

 

Mühlenhof Breckerfeld

 

Mühlenhof Breckerfeld Mühlenhof Breckerfeld

Fazit und Tipp des Webmasters: Gleich von drei Stauseen ist Breckerfeld umgeben. Das sind die Ennepetalsperre im Südwesten, die kleinere Glörtalsperre im Südosten und die Haspertalsperre (mit Umweg erreichbar) im Nordwesten. Mit ihnen lässt sich ein Ausflugstag in idyllischer Umgebung gestalten.

 

Informationen zum Besuch im Mühlenhof Breckerfeld:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Das Gelände ist ständig zu besichtigen, der Eintritt ist frei. Das Café und der Laden sind Mi 15.00 bis 18.00 Uhr sowie Sa, So und an Feiertagen 12.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Für Änderungen ist die offizielle Internetseite des Hofs zu befragen.

Offizielle Internetseite: www.muehlenhof-breckerfeld.de

Anreise mit dem Auto: Auf der A45 bis zur Ausfahrt 12 Hagen-Süd. Aus Richtung Frankfurt links, aus Richtung Dortmund rechts abbiegen auf den Volmeabstieg. Das Tal überqueren und am Ende hinter der Rechtskurve links abbiegen auf die B54 Volmetalstraße und sofort rechts abfahren. An der Kreuzung links abbiegen auf die Eilper Straße. Nach ca. 400 Metern links abbiegen in die Selbecker Straße (hier der Beschilderung zum Freilichtmuseum folgen, das kurz darauf passiert wird). Dieser Straße 11 Kilometer folgen durch Selbecke und Zurstraße. Kurz vor Breckerfeld wird die markante Windmühle bereits passiert. Kurz darauf links abbiegen in das Gewerbegebiet Landscheid in die Schützenstraße. Dieser sofort links abbiegend folgen. Der Beschilderung zum Mühlenhof folgend in der Rechtskurve links fahren. Am Ende des Wendehammers liegt die Zufahrt zum Hof. Für die Anfahrt ist eine geeignete Straßenkarte oder ein Navigationssystem empfehlenswert.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Schützenstraße 33 in Breckerfeld

Geographische Koordinaten:51°16'15.56"N, 7°27'15.36"E
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 392170 m, 5681095 m

Anreise mit Bus und Bahn: Da Breckerfeld nicht ans Bahnnetz angeschlossen ist, muss die Anreise mit dem Bus erfolgen. Dies kann geschehen von Hagen Hauptbahnhof (Anschluss an Nah- und Fernverkehr), Ennepetal (RE 7, 13) oder Meinerzhagen (RB 25 von Köln).

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Die ENepe-Runde verläuft direkt am Mühlenhof vorbei. Darüber hinaus ist er an das Radverkehrsnetz NRW angeschlossen.

Quellen und weitere Informationen:

Route der Industriekultur: www.route-industriekultur.ruhr

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 09 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr