Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

H-Bahn21 – die H-Bahn der Technischen Universität Dortmund

Die vollautomatische Einschienen-Hängebahn, bekannter unter der Abkürzung H-Bahn oder dem Markennamen H-Bahn21 der Stadtwerke Dortmund DSW21, befördert täglich große Mengen von Studierenden zwischen dem Nord- und Südcampus der Technischen Universität hin und her und ist die erste von zwei Bahnen ihrer Art in Nordrhein-Westfalen.

Der Skytrain am Düsseldorfer Flughafen zwischen dem Fernbahnhof und den Terminals ist im Jahre 2002 in Betrieb gegangen. Die hier vorgestellte wesentlich ältere H-Bahn der Campusuniversität westlich der Stadtmitte Dortmunds bei Dorstfeld wurde im Jahr 1984 eingeweiht und verband damals zunächst über ca. 1 km Länge den Nord- mit dem Südcampus. 1993 erhielt diese Strecke eine Verlängerung nach Eichlinghofen im Süden und 2003 als Abzweig mit einer Schleife via S-Bahn-Haltepunkt (und direktem Umstieg in die S1 Richtung Hauptbahnhof und Bochum) zum Technologiezentrum im Norden. Dabei fahren die Züge an einem Fahrweg hängend mehrere Meter über dem Boden. Die Hohlkastenträger, die den Fahrweg, die Antriebsversorgung und die Kommunikationseinrichtungen tragen, werden von charakteristischen, im mehrere Meter weiten Abstand platzierten Trägern gestützt. Die Strecke ist im Gegensatz zur Düsseldorfer Variante eingleisig, Zugkreuzungen finden an der Station "Universität S-Bahn" statt, aber auch die Haltestellen "Campus Süd", "Campus Nord" und "Eichlinghofen" sind jeweils mit zwei Bahnsteigen ausgerüstet und können als Ausweich- oder Kreuzungsbahnhof fungieren.

Auf dem kleinen Netz fahren zwei unabhängige Linien. Die Linie 1 verbindet auf der längsten Strecke mit zwei Zügen das Technologiezentrum mit dem Ort Eichlinghofen mit Zugbegegnung am S-Bahnhof. Die Linie 2 pendelt zwischen Campus Nord und Campus Süd, also der klassischen alten Strecke. Auf dem Abschnitt zwischen den Campus fahren die Züge bis zum Abzweig zum Teil im kurzen Abstand hintereinander her. Während die klassische Strecke nach wenigen Metern an der Mensa und der Universitätsbibliothek endet, verläuft die Neubaustrecke dabei durchaus spektakulär erst in Ostrichtung zwischen und um Fakultätsgebäuden herum und schließlich in westlicher Richtung meterhoch über der zentralen Emil-Figge-Straße. Die maximale Fahrtzeit auf der Linie 1 beträgt sieben Minuten bei recht langer Standzeit an den Haltestellen. Die Linie 2 benötigt etwa zwei Minuten. Die Linien werden in zwei Fahrmodi betrieben, dem Taktverkehr und dem Rufverkehr. Beim Taktverkehr folgt die Bahn wie im Nahverkehr gewohnt einem Fahrplan. Beim Rufverkehr wird an der Station, von der man fahren möchte, die Bahn ähnlich wie beim Aufzug per Knopfdruck angefordert. Das ist allerdings nur in schwachen Tageszeiten der Fall. Die Haltestellen stellen geschlossene Gebäude dar, deren Türen zur Bahn automatisch geöffnet werden, sobald der Zug an der Parkposition zum Stehen gekommen ist. Die Bahnen selbst sind kleine Kabinen mit wenigen Sitz- und Stehplätzen. Dadurch, dass es durch die vollautomatische Steuerung keinen Fahrer und somit auch keinen Führerstand gibt, lässt sich in beiden Richtungen sehr gut auf die Strecke schauen.

H-Bahn der Universität Dortmund

Hängebahn der TU Dortmund an der Haltestelle Campus Nord

H-Bahn der Universität Dortmund

Teilstück der Linie 1 hoch über der Emil-Figge-Straße

H-Bahn der Universität Dortmund

Haltestelle der Linie 2: Campus Nord

H-Bahn der Universität Dortmund

Wagen an der Endhaltestelle Eichlinghofen

H-Bahn der Universität Dortmund

Innenraum eines Fahrzeugs

H-Bahn der Universität Dortmund

Verbindungsstrecke zwischen Nord- und Südcampus

Fazit und Tipp des Webmasters: Für Freunde der Eisenbahn und Technik ist die Fahrt mit der H-Bahn durchaus interessant. Fußläufig kombiniert werden kann der sicherlich kurze Ausflug mit einem Besuch der benachbarten DASA Ausstellung Arbeitswelt, die ebenfalls einen Technikschwerpunkt besitzt.

 

Informationen zum Besuch der H-Bahn der TU Dortmund:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Für die Nutzung der H-Bahn sind Fahrscheine des VRR-Tarifs zu beziehen. Automaten stehen in jeder Station. Unter Umständen kann es in der Vorlesungszeit zu hohen Fahrgastfrequenzen kommen, wenn die Studierenden zwischen den Campus pendeln.

Anreise mit dem Auto: Auf der A40 aus Richtung Essen bis zur Ausfahrt 43 Dortmund-Dorstfeld, aus Richtung Dortmund und Unna bis zur Ausfahrt 44 Dortmund-Barop. Aus Essen zweimal links abbiegen auf die Straße Hauert und die Emil-Figge-Straße. Aus Richtung Dortmund ebenfalls erst links abbiegen und im Kreisverkehr rechts auf die Emil-Figge-Straße. Im Bereich des Universitätscampus parken.

Es ist zu betonen, dass in der Vorlesungszeit Schwierigkeiten bestehen können, einen Parkplatz zu finden. Außerhalb der Semesterferien sei dringend die (in diesem Thema sicherlich auch standesgemäße) Anreise mit dem Nahverkehr empfohlen!

Zieleingabe ins Navigationssystem: Emil-Figge-Straße in Dortmund

Geographische Koordinaten der Stationen:
51°29'35.78"N, 7°24'25.21"E – Technologiezentrum
51°29'32.17"N, 7°25'02.69"E – Universität S-Bahn
51°29'33.05"N, 7°24'56.44"E – Campus Nord
51°29'05.66"N, 7°24'47.09"E – Campus Süd
51°28'52.99"N, 7°24'32.99"E – Eichlinghofen
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten der Stationen (Zone 32):
389412 m, 5705884 m – Technologiezentrum

390132 m, 5705756 m – Universität S-Bahn
390012 m, 5705786 m – Campus Nord
389814 m, 5704944 m – Campus Süd
389533 m, 5704559 m – Eichlinghofen

Anreise mit Bus und Bahn: Von Dortmund Hbf. oder von Bochum Hbf. jeweils in Gegenrichtung bis Dortmund-Universität. Der Beschilderung in der Tunnelstation folgend direkt umsteigen in die H-Bahn oder zu Fuß Richtung Mensagebäude zur Station Campus-Nord laufen.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Der Emscher-Weg verläuft am Nordcampus der TU Dortmund vorbei.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist die H-Bahn dargestellt. In der Rad- und Wanderkarte "Dortmund und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt sie im Planquadrat D/E 3. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

Rad- und Wanderkarte Dortmund und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet  

Quellen und weitere Informationen:

H-Bahn der TU Dortmund: www.h-bahn.de

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 09 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr