Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Der Bergbauwanderweg Wattenscheid (Höntrop-Eppendorf)

Mit etwa 3,2 Kilometern Gesamtlänge gehört der Bergbauwanderweg Höntrop-Eppendorf zu den kürzesten Themenwegen im Ruhrgebiet. Er verläuft als Rundweg durch die beiden Ortsteile des Stadtbezirks Wattenscheid und erschließt dabei ehemalige Zechenstandorte, Halden und Eisenbahnen. Informationstafeln erläutern die Stationen des Rundwegs. Und davon gibt es reichlich, denn schon früh wurde hier in Stollen Kohle abgebaut. Mehrere kleine Zechen wurden 1841 zum Bergwerk Vereinigte Maria Anna & Steinbank zusammengelegt. Man spricht dabei von Konsolidierung. Ein bekannter Name mit Zusammensetzung der Namensteile ist, der Kürze halber, auch Zeche Marianne. Zunächst entstanden kurz hintereinander die zwei schrägen Schächte I und II im Südwesten am Elchweg und an der Straße Spelbergs Busch (beide abseits des Weges). Etwa 20 Jahre nach ihrer Inbetriebnahme wurden sie schon wieder stillgelegt. Deutlich tiefer reichten die Schächte III und IV. Sie entstanden in den 1860er und 1870er Jahren und blieben bis zur Stilllegung der Zeche 1905 in Betrieb. Schacht III lag westlich der Gartenstraße im Bereich eines heutigen Reiterhofs, Schacht IV nördlich der S-Bahn-Strecke in der Nähe der Emilstraße.

In der folgenden Übersicht ist der Themenwanderweg dargestellt. Allerdings weicht die Wegführung von der offiziellen ab. Diese ist zwischen Schacht Hector und der ehemaligen Bahnbrücke nicht begehbar, da sie über einen Privatgrund führt. Daher ist der markierte Umweg nötig und in Höhe der Gartenstraße bzw. Bushaltestelle "Talstraße" ein kurzer Stichweg möglich. Die Symbole in Form der umgekehrten Werkzeuge Schlägel und Eisen markieren die Standorte von Informationstafeln. Die blaue Route kennzeichnet den kürzest möglichen Zugang vom S-Bahnhof Wattenscheid-Höntrop.

Karte Bergbauwanderweg Wattenscheid

Beschilderung, Wege-Beschaffenheit und Anreise:
Der Weg ist mit dem bekannten Piktogramm Schlägel und Eisen gekennzeichnet. Meist ist das Piktogramm in gepinselter Form an Bäumen zu entdecken. Allerdings ist die Farbe vielerorts verblasst oder Bäume wurden gefällt. Ein Blick auf die Übersichtskarte, Schild zum Bergbauwanderwegdie bei der Kürze des Weges sogar vor Ort als Orientierung genutzt werden könnte, ist daher von Vorteil. Große Teile der Tour verlaufen auf asphaltierten Wegen oder Bürgersteigen. Der übrige Teil ist unbefestigter Wald- oder Feldweg.

Bis auf wenige Abschnitte ist der Weg landschaftlich nur wenig reizvoll, da er beispielsweise parallel zur Bahnstrecke oder entlang einer vielbefahrenen Straße führt. Dazu kommt leider ein nicht übersehbarer Vandalismus insbesondere an Teilen der Informationstafeln, die zumindest beim Besuch nicht lesbar waren. Es sei erwähnt, dass eigentlich ein ziemlich enger und uneinsehbarer Tunnel unter der S-Bahn durchquert werden muss, der für manche Menschen ein Angst-Raum sein könnte. Allerdings gibt es als Ausweichmöglichkeit einen zweiten Tunnel in der Nähe, der etwas offener und luftiger ist. Für die Kernstrecke ist eine Gehzeit von einer Dreiviertelstunde zu rechnen, dazu sind Abstecher auf die Halde und ein kurzer Stichweg möglich.

Anreise zum Ausgangspunkt des Bergbauwanderwegs:

Anreise mit dem Auto: Auf der A448 aus Richtung Witten bis zur Ausfahrt 4 Bochum-Weitmar, links abbiegen auf die Wasserstraße und hinter den Kurven rechts in die Stensstraße. Am Ende links auf die Schützenstraße. Aus Richtung Westkreuz über die Ausfahrt 3 Bochum-Eppendorf direkt rechts abbiegen auf die Schützenstraße. Dieser bis zum Kreisverkehr in Eppendorf folgen und geradeaus weiterfahren. Dem Verlauf 1,4 Kilometer folgen und dann rechts abbiegen zur Realschule. Der Parkplatz mit dem Start liegt auf der rechten Seite.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Höntroper Straße 99 in Bochum

Anreise mit Bus und Bahn: Von Dortmund Hbf., Bochum Hbf. oder Essen Hbf. mit der S1 bis Wattenscheid-Höntrop. Den Ausgang Höntroper Straße wählen und rechts abbiegen. Etwa 500 m bis zur Widarschule und dann links abbiegen zum Ausgangspunkt.

Anreise mit dem Fahrrad: In der Nähe des Bergbauwanderwegs führt kein Fern- oder Regionalradweg vorbei. Die Anfahrt über das Radverkehrsnetz NRW bzw. das normale Straßennetz ist möglich.

Los geht´s!
Los geht die „Wanderung“, die eher ein Spaziergang ist, vor der Feuerwache. An der Straße steht eine Informationstafel mit Übersichtskarte über die zahlreichen Stationen am Weg. Auf der anderen Straßenseite befindet sich die Widarschule mit einer außergewöhnlichen Architektur. Wegen der Dachform, die tatsächlich ein wenig an die Häuser in der "Schlümpfe"-Comicserie erinnert, wird sie in der Bevölkerung liebevoll auch "Schlumpfschule" genannt.

Wir folgen der Straße einfach weiter und entfernen uns damit von der Kreuzung. Die Realschule lassen wir rechts liegen. Bisher habe ich noch kein Wegzeichen entdeckt, aber hinter dem Parkplatz geht es rechts an der Bahn weiter bis zur Eisenbahnbrücke. Die Brückenabfahrt ist ein langer Kreisbogen. Er endet vor der Informationstafel zur Schachtanlage IV.

Bergbauwanderweg Wattenscheid

Ausgangspunkt mit Übersichtstafel an der Feuerwache Höntrop

Bergbauwanderweg Wattenscheid

Fußgängerbrücke über die S-Bahn

Hier steht man am Mariannenplatz. Nördlich der Straße befand sich noch in den 1920er Jahren die etwa 3 Hektar große Bergehalde Maria Anna & Steinbank IV umgeben von Wiesen und Feldern. Die Schachtanlage selbst lag in westlicher Richtung entfernt. Die Halde wurde jedoch wieder abgetragen. An ihrer Stelle befanden sich später Baracken, das sogenannte Lager Mariannenplatz, in denen bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Zwangsarbeiter und danach Flüchtlinge oder sozial benachteiligte Menschen untergebracht wurden. Die Gebäude bestanden bis in die 1970er Jahre und wurden dann abgerissen. Heute wächst hier ein Wald, der von der Fußgängerbrücke aus betrachtet werden kann.

Die drei Luftbildaufnahmen unten zeigen die Entwicklung des Geländes von der Halde (links) über das Lager Mariannenplatz (Mitte) bis hin zum heutigen Waldbestand (rechts). Zur Orientierung ist in allen drei Luftaufnahmen die Kontur der Halde im linken Bild eingezeichnet. Außerdem ist als Hilfe das Magentaband des Wanderweges von heute eingetragen.

Halde Marianne, Zwangsarbeiterlager, Brache

Weiter geht es auf dem Weg, der direkt entlang der S-Bahn-Gleise führt. Der dichte Takt der S-Bahn sollte eigentlich ausreichen, mindestens einen Zug einmal vorbeibrausen zu sehen. Auf der rechten Seite liegt bald der Abstieg zu einem Fußgängertunnel unter der Bahn hindurch. Er ist ziemlich niedrig, uneinsehbar und etwas schmuddelig. Alternativ kann man den Weg wenige Meter fortsetzen und gelangt zum wesentlich größeren Tunnelbauwerk direkt dahinter.

Weiter geht es nun auf einer ehemaligen Bahntrasse, die als Fahrradweg ausgebaut und schön asphaltiert ist. Am Ende der langen Linkskurve müssen wir die Trasse jedoch schon wieder verlassen. Man kann bereits die nächste Infotafel am Straßenrand rechts erblicken. Sie beschreibt die ehemalige Pferdebahn, die genau auf der Trasse des Feldweges verlief. Heute ist hier ein breiter Grünstreifen inmitten der Äcker und eine baumbestandene Allee – ein sehr schöner Wegabschnitt.

Bergbauwanderweg Wattenscheid

Weg entlang der S-Bahn-Strecke

Bergbauwanderweg Wattenscheid

Hier rechts abbiegen und in den Tunnel abtauchen (Blick zurück)

Bergbauwanderweg Wattenscheid

Tunnel unter der Eisenbahnstrecke

Bergbauwanderweg Wattenscheid

Bahntrassenradweg auf alter Güterbahnstrecke

Bergbauwanderweg Wattenscheid

Informationstafel zur alten Pferdebahn (Blick zurück)

Bergbauwanderweg Wattenscheid

Feldweg mit Alleebäumen auf altem Trassenverlauf

Am Ende des Pfades winden wir uns durch das Buschwerk. Dies ist nun die Stelle, die in einigen Webseiten, Reiseführern usw. rechts als Durchgang zur nächsten Station gekennzeichnet ist. Als Privatweg ist ein Durchgang jedoch verboten. Also geht es links weiter bis zur Eppendorfer Straße, der wir kurz darauf rechts abbiegend folgen.

An der Kreuzung mit der Gartenstraße und Talstraße kann man nun rechts abbiegen, um die ehemalige Eisenbahnbrücke zu besuchen. Anschließend aber bitte wieder hierher zurückkommen. Nun wenden wir uns in die Gartenstraße und gehen auf die andere Straßenseite. Rechts zweigt kurz darauf ein Radweg ab. Er verläuft zu Füßen der Bergehalde, die sicherlich das größte Relikt am Weg überhaupt ist.

Zwischen der ehemaligen Schachtanlage und der Gartenstraße erstreckt sich die Halde Maria Anna & Steinbank III. Ihre Grundfläche ist etwa 2 Hektar groß. Die Böschung ist etwa 9 Meter hoch. Ihr Gipfelplateau ist flach und langgestreckt und reicht am höchsten Punkt auf 97,8 Meter über dem Meeresspiegel. Durch die frühe Gründung der Schachtanlage Anfang der 1860er Jahre ist die Halde sehr alt. Eine Informationstafel klärt auf, dass durch die noch nicht so ausgeprägte Technisierung hohe Kohleanteile im Abraum enthalten sind und einmal der Plan bestand, die Halde abzutragen und die Restkohle zur Energieerzeugung zu nutzen. Durch die Bewaldung ist daraus allerdings nichts geworden. So präsentiert sich die Halde heute als bewaldeter Hügel am Rande des sogenannten Südparks, der durch seine Freilichtbühne bekannt ist, ein Hallenfreibad und einen Spielplatz besitzt. Der Sportcharakter des Parks setzt sich auf der Halde fort. Sie ist dank einiger Wege begehbar. Ein Trimm-dich-Pfad führt über die gesamte Haldenfläche. An einigen Stellen sind daher auffallend farbige Fitness-Geräte aufgestellt, die von Jedermann genutzt werden können und ein Alleinstellungsmerkmal unter den Halden im Ruhrgebiet ausmachen.

Anreise zur Halde Marianne III (Maria Anna & Steinbank III):

Anreise mit dem Auto: Auf derA40 bis zum Dreieck Bochum-West und dort auf die A448 bis zur Ausfahrt 3 Bochum-Eppendorf. Dort rechts abbiegen auf die Schützenstraße. Nach 1,5 km im Kreisverkehr geradeaus. Die Schützenstraße geht in die Straße Im Kattenhagen über. Nach ca. 200 m Rechts halten auf die Eppendorfer Straße. Nach weiteren 700 m links abbiegen in die Gartenstraße. Etwa 100 Meter hinter der Kreuzung in Höhe des nach rechts abzweigenden Weges am Rand parken. Der Haldenzugang liegt direkt dahinter und führt die Böschung hinauf.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Gartenstraße, Nähe Kreuzung Höntroper Straße in Bochum

Anreise mit Bus und Bahn: Von Essen Hbf., Bochum Hbf. oder Dortmund Hbf. mit der S1 bis Wattenscheid-Höntrop. Von dort zu Fuß auf der Höntroper Straße nach rechts abbiegen und dieser ca. 800 m bis zur Kreuzung Gartenstraße folgen. Hier rechts abbiegen und kurz hinter dem rechts abzweigenden Rad-, Wander- und Reitweg auf die Halde steigen. Alternativ von Höntrop mit dem Bus der Linie 390 nach Dahlhausen bis In der Mark (eine davor zum Bereitmachen: Talstraße).

Für die folgenden Fotos habe ich die eigentliche Tour des Bergbauwanderwegs Höntrop-Eppendorf verlassen und die Halde erklommen. Dazu auf der Gartenstraße einfach nicht rechts in den Rad- und Wanderweg abbiegen, sondern noch zehn Schritte weiter gehen, um den Aufstieg (erstes Bild unten) zu erreichen. Am Ende der Halde einfach rechts abbiegen und dann gegenüber der Infotafel über die Halde in den Waldweg abbiegen. Allerdings überspringt man dabei eine Informationstafel über die Geologie im Wattenscheider Raum. Ich will es nur gesagt haben. Wer nicht die Halde bestiegen hat, muss an der Tafel über die Halde scharf nach rechts abbiegen.

Halde Maria Anna & Steinbank in Wattenscheid (Halde Marianne 3)

Aufstieg zur Halde Marianne III an der Gartenstraße

Halde Maria Anna & Steinbank in Wattenscheid (Halde Marianne 3)

Auf der Halde stehen Fitness-Geräte

Halde Maria Anna & Steinbank in Wattenscheid (Halde Marianne 3)

Reißmaschine auf dem Haldengipfel

Halde Maria Anna & Steinbank in Wattenscheid (Halde Marianne 3)

Böschungen zu den Seiten

Halde Maria Anna & Steinbank in Wattenscheid (Halde Marianne 3)

Halde neben dem Rad- und Wanderweg (Blick zurück)

Halde Maria Anna & Steinbank in Wattenscheid (Halde Marianne 3)

Rudermaschine

Halde Maria Anna & Steinbank in Wattenscheid (Halde Marianne 3) Halde Maria Anna & Steinbank in Wattenscheid (Halde Marianne 3)

Ein Reiterhof wird umrundet. Hier befand sich Schacht III der Zeche Maria Anna & Steinbank. Das alte Maschinengebäude ist noch heute erhalten und wird vom Pferdehof genutzt. An der nächsten Abzweigung rechts und wieder rechts bis zum Reiterweg. Der heißt so. An der Ecke der Umfriedungsmauer der Villa Baare führt ein Weg zurück zur Höntroper Straße. Am Ende biegen wir rechts ab und schließlich links Richtung Realschule zum Ausgangspunkt.

Fazit und Tipp des Webmasters: Der Weg ist äußerst kurz und die besuchbaren Stationen nur teilweise ergiebig. So ist der Weg eher für einen spontanen Spaziergang geeignet, kaum aber für eine ausführliche Wanderung oder für die, die im Ruhrgebiet auf Zechensuche gehen möchten. Ganz in der Nähe befindet sich der dazu eher geeignetere Bergbauwanderweg um Dahlhausen und Linden. Auch bis zur Jahrhunderthalle im interessanten Westpark ist es nicht weit von hier aus.

Ein Herzlicher Dank bei der Erstellung dieser Dokumentation geht an Tina aka Herbstmöwe für Korrekturlesung und Recherche-Mithilfe! :-)

Geographische Koordinaten:
51°27'36.60"N, 7°09'41.92"E – Ausgangspunkt an der Realschule
51°27'45.75"N, 7°09'45.54"E – Mariannenplatz (Halde Schacht IV)
51°27'39.01"N, 7°10'21.83"E – Pferdebahn
51°27'21.80"N, 7°09'46.18"E – Halde Maria Anna III
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32):
372288 m, 5702610 m – Ausgangspunkt an der Realschule

372360 m, 5702879 m – Mariannenplatz (Halde Schacht IV)
373054 m, 5702657 m – Pferdebahn
372364 m, 5702146 m – Halde Maria Anna III

Quellen und weitere Informationen:

Route der Industriekultur (Wanderweg): www.route-industriekultur.ruhr
Ruhrkohlenrevier (Wanderweg):

www.ruhrkohlenrevier.de

Industriekultur im Ruhrgebiet

Weitere Bergehalden sind von der Übersichtsseite zu diesem Thema auswählbar. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Halden, Typen und Generationen auch eine Übersichtskarte zu finden.

Auf der Auswahlseite Industriekultur finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden Natur & Landschaft, alte Zechen und Industrieanlagen und andere technische Besonderheiten.

Halden Ausflugsziele

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 09 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr