Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Die Hasper-Talsperre in Hagen

Im Dreieck zwischen Hagen, Ennepetal und Breckerfeld und auf dem Gebiet der ehemals eigenständigen Stadt Haspe liegt die Hasper-Talsperre versteckt in einem beschaulichen Tal. Die Talsperre staut den Hasperbach zu einem etwa 19 Hektar großen Stausee auf und dient vor allem der Abflussregulierung und Trinkwasserversorgung. Seinerzeit wuchs der Bedarf an Trink- und Brauchwasser insbesondere für die wachsende Einwohnerzahl und Industrie enorm an. Dagegen sorgten wiederkehrend Hochwasser für Probleme. Etwa 30 Meter hoch ist die 1904 eingeweihte Staumauer und hat eine Länge von ca. 260 Metern. Besonders markant sind die beiden runden Türmchen an den Enden und die Jugendstil-Brüstung. Diese standen ursprünglich beide etwas mittiger und wurden im Zuge einer Talsperren-Sanierung Anfang der 1990er Jahre umgesetzt. An ihrer alten Stelle befinden sich zwei Handräder als Erinnerung. Am nördlichen Talsperren-Ende fließt Hochwasser geräuschvoll in einen Überlauf und über zahlreiche Kaskaden zum Talgrund. Die Pläne des Staudamms stammen vom bekannten Architekten Otto Intze (1843-1904), der neben Talsperren auch Wassertürme konzipierte. Ein Intze-Wasserturm liegt gar nicht so weit entfernt von hier im ehemaligen Bahnbetriebswerk Dahlhausen und dem heutigen Eisenbahnmuseum Bochum und kann dort besichtigt werden.

Ein etwa 3,5 Kilometer langer Rundweg führt über die Mauerkrone und um den kompletten See, der bequem innerhalb einer guten Stunde umrundet werden kann. Genutzt wird der Weg vielfach auch von Radfahrern und Joggern. Durch die Nutzung für das Trinkwasser ist die Freizeitnutzung am Wasser allerdings eingeschränkt. Der See ist eingezäunt und kann nicht für Schwimmen, Strandbaden oder Tauchen genutzt werden. An vielen Stellen fließen kleine Bäche plätschernd in den See, Bänke laden an vielen Stellen zu einer Rast mit Blick auf den See und die bewaldeten Berghänge ein. Besonders gerne genutzt werden die der Sonne zugewandten Bänke am Hochwasserüberlauf im Norden, wo das Wasser geräuschvoll und beruhigend über die Betonkante fließt.

Haspertalsperre in Hagen

Fußweg auf der Krone der Haspertalsperre

Haspertalsperre in Hagen

Handrad als Markierung für den ehem. Standort einer der Türme

Haspertalsperre in Hagen

Panoramablick von einem Ende der Staumauer mit dem südlichen Türmchen. Hinten Kaskadentreppe des Überlaufs

Haspertalsperre in Hagen

Blick von der Mitte der Staumauer auf den Stausee

Haspertalsperre in Hagen

Uferweg mit strikter Abzäunung: Das Wasser ist unerreichbar

Haspertalsperre in Hagen

Hochgelegene Aussichtsbank

Haspertalsperre in Hagen

Blick zur Staumauer mit dem nördlichen Türmchen

Haspertalsperre in Hagen Haspertalsperre in Hagen

Fazit und Tipp des Webmasters: Das Naturschutzgebiet eignet sich hervorragend für einen kleinen Abstecher auf einer Fahrradtour auf der Römer-Lippe-Route oder dem Emscher-Park-Radweg. Auch als Ergänzung zu anderen Zielen in der nahen Region, z.B. der benachbarten Halde Großes Holz, der Marina Rünthe oder dem Solebad in Werne ist der Beversee gut geeignet. Als alleiniges Ausflugsziel dürfte das Naturschutzgebiet für die meisten allerdings zu uninteressant sein.

 

Informationen zum Besuch an der Hasper-Talsperre

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: See und Staumauer sind im Normalfall ständig frei zugänglich. Kosten entstehen bei einer Anreise mit dem Auto zum Parken.

Anreise mit dem Auto: Es seien unbedingt Kartenmaterial oder Navigationssystem empfohlen! Auf der A1 bis zur Ausfahrt 89 Volmarstein. Aus Richtung Dortmund links, aus Richtung Köln rechts abbiegen auf die Straße An der Kohlenbahn, die aufgrund häufiger Stadtgebietswechsel mehrfach den Namen ändert. Nach ca. 2,8 km hinter der Ennepe-Brücke links abbiegen in die Enneper Straße. Nach 700 m rechts abbiegen in die Haenelstraße. Nach weiteren 500 m rechts in die Kleinbahnstraße, am Ende links und sofort wieder rechts auf die Voerder Straße. Nach 4,4 km links abbiegen in den Talsperrenweg und der Beschilderung Richtung Haspertalsperre bis zum Ende folgen. Hier befindet sich der kostenpflichtige Parkplatz am Haus Plessen, andere Parkmöglichkeiten bestehen hier nicht.
Von dort aus zu Fuß geradeaus auf verschiedenen Wegen bis zur Sperrmauer.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Talsperrenweg 114 in Ennepetal (Achtung Stadtgrenze Hagen!)

Geographische Koordinaten: 51°17'56.79"N 7°24'49.13"E – Staumauer
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 389406 m, 5684281 m – Staumauer

Geographische Koordinaten:
51°30'04.97"N, 7°37'05.11"E – Start- und Zielpunkt am Rathaus
51°29'25.01"N, 7°36'45.64"E – Emscherquellhof
51°29'15.64"N, 7°38'48.40"E – Haus Opherdicke
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
404082 m, 5706488 m – Start

403683 m, 5705260 m – Emscherquellhof
406045 m, 5704927 m – Opherdicke

Anreise mit Bus und Bahn: Nur mit einer Wanderung von fast 3 km ist der Stausee von einer Bushaltestelle aus erreichbar. Es wird die Anreise mit dem Auto empfohlen. Die nächstliegende Haltestelle ist Beuke und wird von der Buslinie 511 vom Busbahnhof aus angefahren. Zu Fuß in den Talsperrenweg und diesem bis zum Ende und darüber hinaus bis zur Staumauer folgen.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Auf der alten Bahntrasse ist die Staumauer gut an Ennepetal angebunden. Hier verläuft der Radweg ENepe-Runde. Der Rundweg ist jahreszeiten- und wetterabhängig am besten für geländegängigere Fahrräder geeignet.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist der Park (allerdings derzeit noch unbenannt) dargestellt. In der Rad- und Wanderkarte "Essen und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt er im Planquadrat C3. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

Rad- und Wanderkarte Hagen und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet  

Quellen und weitere Informationen:

Route der Industriekultur (Haspertalsperre): www.route-industriekultur.ruhr

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 09 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr