Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Das Eisenbahnmuseum Bochum

Im äußersten Südwesten der Stadt Bochum wurde ab 1916 direkt im Städte-Dreieck zwischen Bochum, Essen und Hattingen an der Ruhr das Eisenbahn-Betriebswerk Dahlhausen gegründet. Seine Hauptaufgabe war die Wartung und Reparatur von Dampflokomotiven und Güterwagen, die den anstehenden Güterverkehr der umliegenden florierenden Großzechen im Ruhrgebiet abwickelten. Im zweiten Weltkrieg wurde das Werk durch Bomben und durch die Flutwelle der 1943 gesprengten Möhnetalsperre stark in Mitleidenschaft gezogen. Gegen Ende der 1960er Jahre schlossen im Zuge der Kohlekrise immer mehr Zechen, die die Dampfloks und Güterwagen des Betriebswerks nutzten. historisches FotoDamit wurde das Betriebswerk zunehmend unnötig und schließlich 1969 geschlossen, die Güterwagen-Ausbesserung bestand noch bis 1982. Bereits ab 1977 wurde das Gelände durch die Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (DGEG) gemietet und nach und nach zum größten privaten Eisenbahnmuseum in Deutschland umgebaut. Heute ist die Stiftung Eisenbahnmuseum Bochum Träger des Museums.

Die Herzen von Eisenbahnfreunden und Liebhabern nostalgischer Technik schlagen höher, wenn sie das Gelände betreten, denn das Eisenbahnmuseum erweckt das stillgelegte Betriebswerk wieder zum Leben. Der Mittelpunkt ist der 14-ständige Ringlokschuppen mit der davor befindlichen großen Drehscheibe, die häufig und gerne zur Zurschaustellung einer oder mehrerer Loks oder Triebwagen genutzt wird. Hier steht auch das markante, aufgeständerte Stellwerk "Dmf". Im Lokschuppen und in zwei weiteren Hallen sowie auf dem Freigelände können zum Teil sogar betriebsfähige Dampflokomotiven, Elektro- und Dieselloks, Triebwagen sowie Personen- und Güterwaggons besichtigt werden. Hier und dort ist ein Erklimmen des Führerstandes möglich. So lassen sich beispielsweise die bis Mitte der 1990er vielerorts im Ruhrgebiet und Sauerland auf Nebenstrecken verkehrenden Dieselloks der Baureihe 212 ebenso besichtigen wie die legendären Akkutriebwagen ETA 150 (Baureihe 515) samt Beiwagen, die mit ihrem markanten Motorbrummen vor allem auf Strecken um Wanne-Eickel, Rheinhausen und Meiderich unterwegs waren. Natürlich sind auch die roten Brummer, die Schienenbusse der Baureihe 795 und Beiwagen, aus der Nachkriegsgeschichte kaum wegzudenken. Sie verkehren auch an den Fahrtagen als getakteter Museumszug auf der Ruhrtalbahn. Weitere Highlights des Museums sind die Dampflokomotiven der Baureihen 01 von 1925, 044 von 1942 oder 038 von 1918. Unter der großen Vielfalt an Rollmaterial sind weiterhin zu nennen der Schienen-Straßen-Bus von 1953, eine Bahnmeister-Draisine Klv 12, das »Deutsche Krokodil« – die Baureihe E94 von 1952 oder der zweitälteste erhaltene Personenwagen Deutschlands. Außerdem diverse Personen- und Güterwagen unterschiedlichster Baujahre.

Am schönsten sind historische Eisenbahnen sicherlich, wenn sie nicht nur rostend irgendwo abgestellt, sondern liebevoll aufgearbeitet sind, sich bewegen und leben. Man erinnert sich an die gute alte Zeit, in der man vielleicht in diesen Triebwagen oder am Haken dieser Loks gezogen zur Schule oder zur Arbeit gefahren ist. Dazu kommt dieser ganz typische Geruch der Fahrzeuge. An manchen Tagen werden kurze Führerstandsmitfahrten zum Beispiel an Bord einer richtigen Dampflok angeboten. Mitunter kann sich der Besucher auch an der Handhebeldraisine versuchen und eine Strecke hin und zurück fahren. An einigen Tagen pendelt der Wismarer Schienenbus T2 von 1936 mit den typischen Milchkannen als Ladegut zwischen Museum und S-Bahnhof Dahlhausen hin und her. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich mit einer Feldbahn über Teile des Museumsgeländes in gemächlicher Geschwindigkeit ziehen zu lassen (Die Angebote sind tages- und programmabhängig).

Eine kleine Besonderheit ist der alte Wasserturm hinter dem Ringlokschuppen in der besonderen Intze-Bauform, dessen Wasserbehälter nämlich nachträglich um den zuvor bestehenden Schornstein angesetzt wurde. Er trägt heute zur bekannten Kulisse als Hintergrund der Drehscheibe mit dem Schriftzug »Bahnbetriebswerk Bochum-Dahlhausen« bei.

Wismarer Schienenbus T2 und Baureihe 212 im Eisenbahnmuseum Bochum

Eisenbahnmuseum Bochum mit Fahrbetrieb

Drehscheibe und Lokschuppen Eisenbahnmuseum Dahlhausen

Roter Schienenbus vor dem Lokschuppen

Kleinbahn-Tenderlokomotive von 1946 im Eisenbahnmuseum Bochum

Kleinbahn-Tenderlokomotive von 1946

Bahnmeisterdraisine

Bahnmeister-Draisine vor Funktionsmodell Dampflok

Führerstand Baureihe 01 im Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen

Blick vom Führerstand einer Dampflok der Baureihe 01

Schienen-Straßen-Bus

Schienen-Straßen-Bus von 1953 im Lokschuppen

historisches Foto

Wismarer Schienenbus T2 und Baureihe 212 im Eisenbahnmuseum Bochum

Wismarer Schienenbus im Pendelverkehr und Baureihe 212

Museumsbahnsteig Dahlhausen

Perfekte Kulisse für in der Vergangenheit spielende Filme

Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen Ruhrtalbahn

Schienenbus der Ruhrtalbahn

Museumsbahnsteig Eisenbahnmuseum Bochum mit Wismarer Schienenbus, Schienenbus, Dampflok Baureihe 038

Hochbetrieb im Eisenbahnmuseum: Wismarer Schienenbus T2 als Pendel zum S-Bahnhof, Schienenbus als Ruhrtalbahn nach Hagen
und Führerstandspendelfahrten mit Dampflok der Baureihe 38.

Eisenbahnmuseum Bochum ETA150, Baureihe 515

Akkutriebwagen ETA150 – einer der wenigen verbliebenen der Art

Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen ETA-Beiwagen

Unmotorisierter Beiwagen zum ETA150

Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen Schienenbus

Ein abgestellter Schienenbus-Beiwagen

Historische Aufnahme Dortmunder UNION Bier Wagen

 

Fazit und Tipp des Webmasters: Das Museum ist ein Muss für Freunde der Eisenbahn und auch für Familien gut geeignet. Entlang der Trasse der hier beginnenden Ruhrtalbahn Richtung Hagen befinden sich zahlreiche weitere sehr lohnenswerte Ziele, die mit dem Museumszug oder auch mit dem PKW in einer Kette je nach Geschmack zu einem ganzen Erlebnistag kombiniert werden können, beispielsweise das Freilichtmuseum Henrichshütte in Hattingen, die Burg Blankenstein im gleichnamigen romantischen Vorort, die Zeche Nachtigall mit Stollenführung oder das bergbauhistorisch äußerst interessante Muttental bei Witten, wo ebenfalls eine Art Eisenbahnmuseum zu finden ist. Auf dem RuhrtalRadweg ist das Museum zwischen Hattingen und Essen ein willkommenes Etappenziel.

 

Informationen zum Besuch im Eisenbahnmuseum Bochum:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Das Museum ist in diesem Jahr bis zum 19. November 2017 von Dienstag bis Freitag und an Sonn- und Feiertagen von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet (Letzter Einlass: 16.00 Uhr) – nicht jedoch an Samstagen!

Auf diesen Internetseiten sind die Eintrittspreise kategorisiert. Die Kosten für den Eintritt für einen Erwachsenen für dieses Museum entsprechen der mittleren Kategorie €€ (zwischen 5,- Euro und 10,- Euro pro Person). Genaue Preise, Rabatte und Ermäßigungen sind der offiziellen Internetseite oder Aushängen zu entnehmen. An sogenannten Museumstagen ist der Eintritt etwas höher. Als Extra können an bestimmten Tagen Führerstandmitfahrten oder Führungen gebucht werden, die einen Aufpreis kosten – die Daten, an denen dies möglich ist, finden sich auf der Internetseite des Museums. Inhaber der Ruhr-Top-Card haben einmalig freien Eintritt.

Wer Museen gerne etwas ruhiger ohne großen Andrang erlebt, sollte wochentags vormittags vorbeischauen. Alle anderen, die auch Züge in Fahrt und einige Aktionen sehen möchten, sollten das Eisenbahnmuseum am Sonntag oder an Feiertagen besuchen.

Fotografieren ist selbstverständlich kein Problem. Wer allerdings auf das Ablichten bestimmter Fahrzeuge aus ist, muss sich damit abfinden, dass gerade in den Hallen wenig Platz für den Abstand zum Objekt gegeben ist und verschiedene Objekte dicht an dicht neben- oder hintereinander stehen. Maschinenbilder ohne Menschen werden am ehesten unter der Woche am Vormittag erreicht. Ungeduldige sollten ansonsten damit rechnen, dass es auch andere (zahlende!) Besucher und Fanatiker der Eisenbahn geben kann. Dafür halten sich an diesen Tagen sonst im Schuppen stehende im Freien zur Schau gestellte Fahrzeuge in Grenzen.

Hunde können an der Leine mit ins Museum genommen werden.

Offizielle Internetseite: www.eisenbahnmuseum-bochum.de

Anreise mit dem Auto: Ein Hinweis vorab: Es wird dringend eine Straßenkarte oder ein Navigationssystem empfohlen!
Auf der A40 bis zur Ausfahrt 32 Bochum-Stahlhausen. Dort auf die L633 Richtung Bochum. An der ersten Kreuzung rechts auf den Donezk-Ring. Nehmen Sie hinter dem ersten kurzen Tunnel die zweite Ausfahrt dieser Ausbaustraße – vor dem zweiten Tunnel. Geradeaus weiter (Kohlenstraße). An der Ampelkreuzung rechts und der B51 bis Linden folgen. Dort knickt die B51 nach Süden ab, folgen Sie den Straßenbahnschienen weiter durch Linden (mehrfacher Richtungswechsel) bis zum Bahnhof Dahlhausen, an dem sich auch die Endstation der Straßenbahn befindet. Dort im Kreisverkehr geradeaus Richtung Essen-Horst fahren. Nach etwa 1,7 km liegt die Zufahrt zum Parkplatz des Museums in einer Linkskurve.

Zieleingabe in das Navigationssystem: Dr.-C.-Otto-Straße 191 in 44879 Bochum

Geographische Koordinaten: 51°25'59.45"N, 7° 7'34.00"E
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

Anreise mit Bus und Bahn: Thematisch kann eine Anreise zu einem Eisenbahnmuseum nicht besser sein als mit der Bahn! Von Essen Hbf. oder Oberhausen Hbf. mit der S3 Richtung Hattingen (Ruhr) Mitte S bis Bochum-Dahlhausen. Alternativ von Bochum Hbf. mit der Straßenbahn der Linie 318 bis Bochum-Dahlhausen (Endstation). Von dort zu Fuß links vom Vorplatz über den Kreisverkehr ca. 1,7 km bis zum Museum an der Dr.-C.-Otto-Straße folgen. Der Zeitbedarf für den Fußweg bei raschem Gang beträgt etwa 20 Minuten. Die Fahrtzeit mit der S-Bahn von Essen beträgt 11 Minuten, für eine Anreise aus der Großstadt ist also etwa eine halbe Stunde einzuplanen.

Sonntags und an Feiertagen fährt vom Bahnhof im Halbstundentakt ein Pendelzug in Form eines nostalgischen Fahrzeugs (meist: Wismarer Schienenbus) direkt zum Museum, was angesichts des langen Fußhin- und rückweges eine bequeme Alternative darstellt. Die Fahrpreise und Abfahrtszeiten sind der offiziellen Webseite des Eisenbahnmuseums zu entnehmen.

Anreise mit dem Museumszug: Freitags und Sonntags und an bestimmten Feiertagen pendelt im Sommerhalbjahr zwischen Bochum- Dahlhausen (Eisenbahnmuseum) und Hagen Hbf. die "Linie Ruhrtal", Kurz Linie R, von der RuhrtalBahn auf der für Personenverkehr bereits 1971 stillgelegten Bahnstrecke. Als Fahrzeug wird ein nostalgischer Schienenbus oder ein Dampfzug (Preußische P8) eingesetzt. Mit diesen Museumszügen ist es möglich, interessante Ziele der Region wie das Eisenbahnmuseum Dahlhausen, die Henrichshütte Hattingen und Zeche Nachtigall und Ruine Hardenstein im Muttental bequem zu verbinden. Informationen zu den Fahrtagen und zum Fahrpreis erfragen Sie bitte auf der Ruhrtalbahn-Webseite.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Der RuhrtalRadweg und der Rundkurs Ruhrgebiet verlaufen am südlichen Ruhrufer am Eisenbahnmuseum vorbei. Unweit davon lässt sich der Fluss über eine Brücke überqueren.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist das Museum eingezeichnet. In der Rad- und Wanderkarte "Essen und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt es im Planquadrat D6, im Rad-Leporello RuhrtalRadweg im Maßstab 1:50.000 auf den Kacheln 13 und 14.

Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

 Rad- und Wanderkarte Essen und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet  

Weitere Informationen:

Eisenbahnmuseum Bochum: www.eisenbahnmuseum-bochum.de
Route Industriekultur (Museum): www.route-industriekultur.de
Ruhrtalbahn:

www.ruhrtalbahn.de

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 09 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr