Navigation Impressum und Kontakt Halden Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Links

Der Gleispark Frintrop in Essen

Vom riesigen Sammelbahnhof zum grünen Naherholungsgebiet

Zugreisende im Regionalexpress 3 oder der S2 aus Richtugn Dortmund kommend passieren in der Anfahrt zum Oberhausener Hauptbahnhof eine auffallende Brücke mit kleinen roten Bögen. Sie überquert neben der Bahnstrecke das Areal eines alten Güterbahnhofs. Der Sammelbahnhof Frintrop wurde mit Niedergang des Bergbaus aufgegeben und eine Zeit lang zu einer großen Eisenbahnbrache, wurde also nicht genutzt. Seit Mitte der 1990er Jahre ist der ehemalige Güterbahnhof ein öffentlicher Park mit Fokus auf der wandelbaren Industrienatur.

Die Fläche erstreckt sich nicht weit entfernt von der bekannten Neuen Mitte direkt an der Stadtgrenze zwischen Essen und Oberhausen. Der alte Sammelbahnhof mit Bahnbetriebswerk lag genau zwischen der Eisenbahnstrecke Essen-Oberhausen (Stammstrecke der Cöln-Mindener Eisenbahn) und der Güterbahn Bottrop-Wedau (Rheinische Bahn) und war damit mancherorts über 250 Meter breit. Seine Länge erstreckte sich über einem Kilometer in Ost-West-Richtung. Er setzte sich aus mehreren nebeneinanderliegenden Gleisharfen zusammen mit stellenweise insgesamt fast 50 parallel verlaufenden Gleisen. Im Osten befand sich ein Ringlokschuppen mit einer Drehscheibe. Damit gehörte er seinerzeit zu den größten Rangierbahnhöfen überhaupt.

Die folgende interaktive Grafik zeigt in zwei Luftbildern mit unterschiedlichem Datum der Aufnahme den identischen Ausschnitt vom Rangierbahnhof 1926 und dem Gleispark heute. Klicken Sie bitte auf die Abbildung, um zwischen den Ansichten hin und her zu wechseln. Zur Orientierung sind Straßennamen angegeben. Deutlich erkennbar sind im historischen Foto die vielen kleinen Güterwaggons auf den harfenförmigen Gleisen, der ringförmige Lokschuppen im östlichen Teil, daneben eine weitere Halle und ein hoher Schornstein mit langem Schattenwurf. All dies ist heute von viel Grün bewachsen, das von Spazierwegen erschlossen ist.

 Historische Ansichten vom Gleispark Frintrop

Das Betriebswerk wurde bereits früh in den 1930er Jahren aufgelöst. Lange nach seiner Stilllegung in den Sechzigern wurde der Bahnhof durch den Regionalverband Ruhr 1998 übernommen und 1999 der Öffentlichkeit zunächst unter dem Namen Ruderalpark Frintrop zur Verfügung gestellt. Ruderal-Pflanzen sind solche, die auf Schutt oder Brachen-Gelände wild wachsen und sich auf die speziellen Bedingungen an diesem Standort eingestellt haben. Doch was, außer Erholung inmitten von frischem Grün in der Großstadt, macht den Gleispark zu einer Besonderheit?

Es ist die Beobachtung, wie sich die Natur in den typischen Brachestadien das Gelände zurückerobert, die das Gelände vor allem für Pflanzen- und Tierliebhaber interessant macht. Dabei ist insbesondere das tiefe, grobe Schotterbett der in unterschiedlichen Zeiträumen abgebauten Gleisharfen schwierig für Pflanzen zu besiedeln, da Regenwasser schnell versickert und der Boden somit trocken und warm ist. Nur mit viel Mühe schaffen erste Pioniere die Ansiedlung und das langsame Fußfassen. Dennoch hat sich mit der Zeit gerade hier ein enormer Artenreichtum eingestellt, dem auch die Tiere bald folgten. Königskerze, Flieder, Natternkopf, Distel und Birkenwäldchen sind Vertreter der Flora, Schmetterlinge und Heuschrecken, Specht, Fasan und Feldhase haben sich als tierische Gäste eingestellt. Darüber hinaus entdeckt man hier und dort noch Relikte der Eisenbahn-Epoche, Stapel mit Gleisschwellen, Betonfundamente oder ähnliches. Einige treppenartige Aussichtspunkte bieten Übersichten auf das Gelände. Ein Rundweg, markiert auf den Lageplänen an den zwei Hauptzugängen, erschließt den Park und ist etwa 2 Kilometer lang.

Gleispark Frintrop in Essen

Brücke Ripshorster Straße über Gleispark und Eisenbahnstrecke

Gleispark Frintrop in Essen

Gleispark Frintrop mit Sitzgelegenheit unterm Baum

Gleispark Frintrop in Essen

Stapel von Betonschwellen am Rande des Gleisparks

Gleispark Frintrop in Essen

Wiesenblumen und Gräser, wo einst Schienen lagen

Gleispark Frintrop in Essen

Rundweg und Aussichtspunkt über das ehemalige Gleisfeld

Gleispark Frintrop in Essen

Birkenwäldchen mit Mauern als Rastplatz

Gleispark Frintrop in Essen

Runde Aussichtspyramide im östlichen Teil des Parks

Gleispark Frintrop in Essen

Wildblumen und Wiese

Gleispark Frintrop in Essen

Zaghafter Bewuchs aus Holzschwellen

Gleispark Frintrop in Essen

Blick von der Pyramide in den Gleispark Frintrop

Im Westen werden der Gleispark und die benachbarten Bahnstrecken durch die Brücke der Ripshorster Straße überquert. Diese ist nicht zu verwechseln mit der nahegelegenen sogenannten Ripshorstbrücke oder Ripshorststeg, einer Fußgängerbrücke über den Rhein-Herne-Kanal. Dabei ist die Brücke ein architektonisch interessanter Neubau einer älteren, wegen Baufälligkeit 2004 abgerissenen Brückenverbindung. Sie besteht – wie der Vorgängerbau über die westliche Bahnhofsausfahrt auch – aus zwei Brücken und einem verbindenden Damm in der Mitte. Die Brücke wurde entworfen von Stefan Polónyi und 2009 eingeweiht. Nicht umsonst erinnert die Bogenform der Träger stark an die Doppelbogenbrücke im Nordsternpark – stammt diese doch aus derselben Architektenhand. Die knallroten Bögen verlaufen in der Form einer Sinuskurve über und unter der Straßenebene. Die gesamte Länge des Brückenbauwerks mit einem Damm in der Mitte beträgt etwa 280 Meter. Der größte Brückenteil im Süden mit den markanten Bögen ist ca. 125 Meter lang. Insbesondere in der Nacht ist das Bauwerk durch die Beleuchtung schön anzusehen. Eine interessante Geschichte nebenbei ist, dass es zur Errichtung des Neubaus zu einer Verschiebung der Stadtgrenze zwischen Essen und Oberhausen gekommen ist. Die Stadtgrenze verläuft nun unmittelbar östlich neben der Brücke parallel zu ihr, die Brücke gehört nun der Stadt Oberhausen. Zweifellos zählt sie heute zu den schönsten Brücken der Stadt.

Brücke Ripshorststraße Oberhausen

Auf der Brücke Ripshorststraße in Oberhausen: drei unterschiedlich hohe Bögen einer Sinuskurve über der Straßenebene

Fazit und Tipp des Webmasters: Sicherlich bietet das Ruhrgebiet zahlreiche Brachflächen, die von der Natur zurückerobert werden. Der Gleispark Frintrop ist aber eine besonders große und für den Besucher gut ausgebaute und erläuterte öffentliche Grünanlage. Der Park liegt praktisch am östlichen Ende einer Kette von Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen rings um die Oberhausener Neue Mitte. Hier lassen sich von Schloss Oberhausen mit Kaisergarten und Wildpark über Gasometer, Einkaufszentrum CentrO, Sea Life und dem Gehölzgarten Ripshorst mit dem Emscher Klärpark und dem tanzenden Strommast sowie der Siedlung Eisenheim und dem OLGA-Park zahlreiche abwechslungsreiche Unternehmungen an einem einzigen Tag durchführen.

 

Informationen zum Besuch des Gleisparks Frintrop:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Der Gleispark Frintrop ist ständig frei zugänglich.

Anreise mit dem Auto: Auf der A42 bis zur Ausfahrt 11 Oberhausen-Osterfeld / Neue Mitte. Aus Richtung Dortmund dem Verlauf folgen, aus Richtung Moers rechts abbiegen auf die Osterfelder Straße. Es werden Emscher und Kanal überquert. An sich müssten Sie nun links abbiegen in die Ripshorster Straße. Dazu an der nächsten Kreuzung rechts abbiegen, dem Verlauf rechts folgen und dann an eben dieser Ampel geradeaus fahren. Nach 730 Metern befindet sich links ein Parkplatz vom Haus Ripshorst. Alternativ geradeaus weiterfahren, kurz darauf halblinks abbiegen in die Suhlstraße und in dessen Verlauf am Rande parken. Zurück zur Ripshorster Straße und dem weiteren Verlauf folgen bis zur großen Ripshorster Brücke. Auf der Mitte befindet sich der Abstieg zum Gleispark aus Richtung Oberhausen.

Alternative Zugänge: Dellwiger Straße, Kreuzung Werthstraße bzw. Ripshorster Straße, Kreuzung Schienenspur.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Ripshorststraße in 46117 Oberhausen

Geographische Koordinaten:
51°29'13.56"N, 6°54'51.89"E – Zugang Dellwiger Straße (S-Bahn)
51°29'15.12"N, 6°54'07.72"E – Zugang Brücke Ripshorster Straße
51°29'15.41"N, 6°54'30.10"E – Aussichtsturm
51°29'12.47"N, 6°54'20.57"E – Aussichtsturm
51°29'17.37"N, 6°54'43.72"E – Aussichtspyramide
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
355200 m, 5706057 m – Zugang Dellwiger Straße (von S-Bahnhof)

354349 m, 5706129 m – Zugang Brücke Ripshorster Straße
354781 m, 5706126 m – Aussichtsturm
354595 m, 5706040 m – Aussichtsturm
355045 m, 5706179 m – Aussichtspyramide

Anreise mit Bus und Bahn: Von Oberhausen Hbf. oder Dortmund Hbf. mit der S2 bis Essen-Dellwig, alternativ mit der S9 von Essen Hbf. oder Bottrop Hbf. bis Essen-Dellwig-Ost. Auf der Dellwiger Straße (vom Bahnhof Essen-Dellwig rechts; von Essen-Dellwig-Ost zunächst zur Donnerstraße und dann links, bis diese in die Dellwiger Straße übergeht) ca. 600 Meter bis zur Straßenbahnhaltestelle Wertstraße. Hier befindet sich rechts ein Tunnel unter den Bahnschienen. Er führt direkt in den östlichen Teil des Gleisparks.

Als Vorbereisende können Fahrgäste auch im RE 3 zwischen Essen-Altenessen und Oberhausen Hbf. kurz hinter bzw. vor Oberhausen die Ripshorster Brücke mit den roten Sinusbögen sehen.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Emscher-Park-Radweg und Emscherweg verlaufen auf der nördlichen Seite des Rhein-Herne-Kanals am Gelände von Haus Ripshorst vorbei. Über die Kanalbrücke, vorbei am Informationszentrum auf die Ripshorststraße und auf die Brücke über die Bahn.

Route der Industriekultur (Gleispark): www.route-industriekultur.de
Gleispark Frintrop bei Metropole Ruhr:

www.metropoleruhr.de

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.


Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 01 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr