Navigation Impressum und Kontakt Zu den Halden Zur Industriekultur Links

Erin-Park und Keltischer Baumkreis in Castrop-Rauxel

Sanfte Hügel, viel Grün mit Klee und eine alte Gleisharfe: Ein kleines Stück Irland im Ruhrgebiet

Es muss keine Kneipe oder Butter sein, um im Ruhrgebiet auf das sympathische kleine Land im Nordwesten Europas mit der Harfe im Wappen oder dem Kleeblatt als Symbol zu stoßen – die Rede ist von der grünen Insel Irland. Im Jahre 1867 begann in der von dem Iren William Thomas Mulvany gegründeten Zeche Erin die Kohleförderung am westlichen Ortsrand von Castrop. Der Name Erin ist dabei eine fremdsprachliche Bezeichnung von Irland. Auf diesem Gelände befanden sich Schacht I und II, einige Kilometer weiter östlich ab 1891 der heute noch existierende Hammerkopfturm über dem neuen Schacht III. 1953 entstand auf dem Gelände der Schachtanlage I / II der neue Hauptförderschacht VII. Im Jahre 1983 wurde Zeche Erin als letzte von fünf auf dem Stadtgebiet liegenden Kohlezechen stillgelegt – zusammen mit der auf dem Gelände der Hauptschachtanlage befindlichen Kokerei.

 

Der Erin-Park

Nach der Stilllegung von Zeche und Kokerei wurden die meisten Gebäude abgerissen. Es entstand auf dem Gelände ab 1985 ein kombinierter Erholungs- und Gewerbepark – der Erin-Park (häufig gelesen auch die Schreibweise »Erinpark«). Das heißt, dass ein Teil eine nutzbare Grünanlage zur Naherholung darstellt und in einem anderen Teil des Parks Gewerbe-Betriebe angesiedelt wurden. Geprägt ist der gesamte, recht weitläufige Park durch ein großes Straßen-Achsenkreuz.

Im für die Naherholung nutzbaren Parkteil befinden sich Bachläufe, Teiche, Hügel und geometrische Landschaftsformen, die durch Wege verbunden sind. Sie sollen die Kontraste der einerseits kargen und andererseits sanft-hügeligen »Grünen Insel« widerspiegeln. Somit unterscheidet sich dieser Park angenehm von vielen anderen Stadtparks alleine durch seine abwechslungsreiche Geländeoberfläche und Bepflanzung. Die höchsten Erhebungen sind langgestreckte Deponien, Landschaftsbauwerke in S-Form, die den gesammelten kontaminierten Boden der ehemaligen Anlage versiegelt aufbewahren. Sie sind zu erklimmen, bieten von ihrem Kamm einen guten Überblick über den Park und die Stadt Castrop-Rauxel und sind gleichzeitig Sicht- und Windschutz. Dabei trennen sie auch die beiden unterschiedlichen Nutzungs-Schwerpunkte optisch voneinander ab. Durch die direkte Nähe zur Innenstadt, zum Marktplatz und zur Fußgängerzone von Castrop-Rauxel ist der Erin-Park geradezu prädestiniert zum Luftholen und Pausieren. Mit etwas Glück lässt sich an einem der Teiche ein Reiher beobachten, der hier ungestraft und fernab von Gartenteichbesitzern auf Fischzug gehen darf.

In der folgenden Abbildung kann der heutige Erin-Park mit der Lage der ehemaligen, heute abgerissenen Zeche verglichen werden. Sie zeigt zwei Luftbilder mit demselben Ausschnitt in zwei verschiedenen Zeiträumen – einmal gegen Anfang der 1950er Jahre und einmal heute. Mit Mausklick oder Fingertipp können Sie immer wieder zwischen den Bildern hin und her schalten und die Situation damals und heute vergleichen. So entdeckt man in der alten Abbildung das große Zechengelände westlich der Innenstadt Castrops mit dem Marktplatz und der Lambertikirche. Von Norden wird die Zeche an die Emschertalbahn angeschlossen, der Güterbahnhof weitet sich zu einer Gleisharfe. In der oberen rechten Ecke befindet sich der Bahnhof Castrop-Rauxel Süd. Ausnahmsweise weht der Wind von rechts und treibt den Dampf und Rauch von Castrop davon, meistens jedoch weht der Wind hier von Westen...

 Historische Ansichten der Zeche Erin in Castrop-Rauxel

Die Zeche und die Kokerei sind in sehr wenigen Relikten bis heute erhalten. Neben einigen pyramidenförmigen Fundamenten mit rostigen Stahlträgeransätzen mitten im Erin-Park existiert am östlichen Rand fast als Eingangstor das Fördergerüst auf Schacht VII mit dem charakteristischen ERIN-Schriftzug auf seiner Spitze. Das Gerüst ist 68 Meter hoch und wurde von der Nordrhein-Westfalen-Stiftung als Industriedenkmal aufgearbeitet und saniert. Neben der Denkmalfunktion bildet der Förderturm ein kleines Wahrzeichen für die Stadt und durch seine Größe eine Landmarke in der Region.

Wenn auch die hervorstechenden Landschaftsbauwerke im Park Deponien sind, so befand sich an deren Stelle eine Zeit lang eine Nord-Süd verlaufende Bergehalde mit unbekannter Höhe, deren Position durch eine alte topographische Karte belegt ist. Es ist zu vermuten, dass diese Halde abgetragen wurde. Als zweites Abraumlager wurde zusammen mit der Zeche Graf Schwerin die Halde Schwerin im gleichnamigen Ortsteil von Castrop-Rauxel genutzt. Sie wird unter der Rubrik zu den Bergehalden beschrieben und trägt als Landmarke eine große Sonnenuhr.

Zeche Erin in Castrop-Rauxel

Zeche Erin Schacht 7: Heute Eingangstor zum Erinpark in Castrop

Erinpark

Früher Gelände der Zeche und Kokerei Erin

Fundamente im Erinpark

Fundamente sind Zeugen der vergangenen Industrie-Ära

Erinpark Castrop-Rauxel

Industriedenkmal Schacht VII im »Kreisverkehr«

Erinpark in Castrop-Rauxel

Viel Grün und Hügel in Anlehnung an irische Landschaftsformen

Fundamente von Gebäuden im Erinpark

Überblick über den Park von den Deponien

Gewerbeteil des Erinparks

Neben der Erholung ist der Erin-Park Standort für Gewerbe

Zeche Erin Schacht 7 mit ERIN-Schriftzug

Förderturm über Schacht VII mit dem typischen ERIN-Schriftzug

Fundamente

Fundamente am Achsenkreuz, das den Park prägt

Hügel im Erinpark

Geometrische Hügelformen und viel Naturstein

Teich im Erin-Park in Castrop-Rauxel

Im Norden des Parks befindet sich auch ein Teich

Brücke über einen Bach

Holzbrücke über einen Bachlauf mitten in einer der Hauptachsen

Teich

Den Teich begrenzen langgestreckte Landschaftsbauwerke

Erinpark

 

Fazit und Tipp des Webmasters: Der Erin-Park ist ein kleines Naherholungsgebiet mit nett gestalteter Landschaft und Überresten von Zeche und Kokerei zwischen Hügeln und Seen, allerdings ist er auch rasch erkundet und durchlaufen. Kombiniert werden kann der Besuch mit der Halde Schwerin mit der großen Sonnenuhr, mit Schloss Bladenhorst, mit den LWL-Industriemuseen Zeche Zollern oder Schiffshebewerk Henrichenburg.

Der Erinpark ist 24 Stunden frei zugänglich. Im Innern befinden sich keine gastronomischen oder sanitären Einrichtungen, wohl aber in einem Einkaufszentrum direkt nebenan. Zu Fuß ist die Innenstadt von Castrop-Rauxel mit zahlreichen Einkehrmöglichkeiten schnell erreicht.

Anreise mit dem Auto: Auf der A42 bis zur Ausfahrt 26 Castrop-Rauxel. Aus Richtung Dortmund links, aus Richtung Oberhausen rechts abbiegen auf die B235 Richtung Castrop-Rauxel. An der zweiten Ampel zunächst rechts einordnen und dann links auf die L657. Hinter der langgestreckten Brücke u.a. über die Bahn an der Ampel rechts in die Erinstraße. Dort parken.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Erinstraße in 44575 Castrop-Rauxel

Geographische Koordinaten: 51°32'47.43"N, 7°18'17.25"E – Schacht VII
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 382454 m, 5711963 m – Schacht VII

Anreise mit Bus und Bahn: Mit der RB 43 von Dortmund Hbf., Herne, Wanne-Eickel-Hbf. oder Dorsten bis Castrop-Rauxel-Süd. Vom Bahnhof nach Süden in die Innenstadt laufen. Schräg links in die Münsterstraße und vorbei am Lambertusplatz. Rechts halten und der Widumer Straße folgen. Die große Straße an der Ampel überqueren und geradeaus auf den Förderturm zuhalten.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Thematische Radfernwege führen leider nicht am Park vorbei. Einzig die Grüne Acht des Kreises Recklinghausen verläuft in der Nähe.

Quellen und weitere Informationen:
Route Industriekultur (Zeche Erin): www.route-industriekultur.de

Hammerkopfturm auf Schacht Erin III und Keltischer Baumkreis

An die irische Herkunft des Zechengründers erinnert heute ein zweites Denkmal auf der anderen Seite von Castrop. Unweit der Bergehalde der benachbarten Zeche Schwerin entstand ab 1889 der Wetterschacht III, der allerdings wenig später auch zur Seilfahrt und für die Förderung der Kohle genutzt wurde. Im Jahre 1929 unterlag die Schachtanlage einer Modernisierung. Anstelle alter Förderanlagen wurde auch ein neuer Förderturm errichtet. Die Bezeichnung „neu“ ist dabei allerdings nicht ganz korrekt, es handelt sich nämlich um ein gebrauchtes Werkzeug – mit geringen Gebrauchsspuren, wie man in Kleinanzeigen oder Online-Auktionen sagen würde. Der um 1920 gebaute Stahlfachwerkturm stand zuvor auf dem Wetterschacht Westphalia II der Zeche Tremonia in Dortmund und wurde samt Fördermaschine gekauft, ab- und wieder am neuen Standort aufgebaut – es ist einer der wenigen Umzüge ganzer Fördertürme im Ruhrgebiet.

Der ca. 35 Meter hohe Turm ist platz- und kostensparend aufgebaut und vereint Förderanlage und Antrieb in einem Gebäude vertikal angeordnet. Diese Konstruktion war noch wenige Jahre vorher nicht möglich und Praxis. Grund dafür waren u.a. die Dampffördermaschinen, die zu große Vibrationen für einen Standort an der Turmspitze absondern. Auffallend ist die Verbreiterung des Turms an seiner Spitze für den Leitstand der Maschine. Von der Seite gesehen erinnert er daher an einen auf den Stiel aufgestellten Hammer, was dieser Bauart auch die Bezeichnung Hammerkopfturm gibt. Nur noch wenige Exemplare dieser eher seltenen Architektur sind im Ruhrgebiet erhalten, der in Castrop-Rauxel ist wohl der älteste im westfälischen Ruhrgebiet. So vereint das heutige Industriedenkmal gleich mehrere Besonderheiten in sich. Zweimal erfolgte eine Restaurierung des Turms in den 1990ern und den 2000er Jahren. Heute ist der Turm ein Wahrzeichen der Stadt und durch seine auffallende Form eine kleine Landmarke.

Hammerkopfturm der Zeche Erin Schacht 3 in Castrop-Rauxel

Hammerkopfturm der Zeche Erin über Schacht III – umgeben vom Keltischen Baumkreis

Auf dem grünen Platz rings um das Industriedenkmal Hammerkopfturm Erin III wurde in weiterer Anspielung auf die irische Heimat des Zechengründers ein sogenannter Keltischer Baumkreis angelegt. Er ist eine Art Kalender und überträgt Eigenschaften und Charakter von Bäumen auf die Menschen, die in der jeweiligen Zeitspanne im Jahr geboren wurden. Die jeweiligen Jahreszeitenwechsel an den Solstitien (Sonnenwende) und den Äquinoktien (Tag-und-Nacht-Gleiche) werden durch vier Hauptbäume markiert, die Eiche, die Buche, der Olivenbaum und die Birke. Die vier Jahreszeiten bilden das Keltische Kreuz, auf das üblicherweise weitere 17 Baumarten aufgeteilt werden. Die meisten Bäume symbolisieren zweimal oder gar dreimal einen Zeitraum von etwa zwei Wochen, so der Ahorn beispielsweise etwas mehr als eine Woche jeweils im April und im Oktober. Weitere Bäume sind u.a. die Tanne, Zeder, Pappel oder Esche, aber auch Nussbaum, Kastanie oder Apfelbaum. Der Keltische Baumkreis in Castrop-Rauxel ist um den im Mittelpunkt stehenden Hammerkopfturm angelegt. Informationstafeln erläutern den Kreis und die Bäume.

Hammerkopfturm der Zeche Erin Schacht 3 in Castrop-Rauxel Hammerkopfturm der Zeche Erin Schacht 3 in Castrop-Rauxel

Tipp des Webmasters: Besonders gut lässt sich der Turm auch vom Gipfel der nahen Halde Schwerin anschauen.

Anreise mit dem Auto: Dieses Ziel liegt sehr verkehrsgünstig an Autobahnen. Es bieten sich sowohl die Abfahrten Dortmund-Bodelschwingh (im Kreuz Castrop-Rauxel-Ost, A42 / A45) oder Castrop-Rauxel (A42) an. Von Dortmund-Bodelschwingh der L657 nach Süden folgen. Nach 2,17 Kilometern rechts hinter den Windrädern in die Bodelschwingher Straße abbiegen. Diese wird zur 30-Zone. Die Halde Schwerin passieren und dem Straßenverlauf noch 800 m weiter folgen bis zum Turm. In den Nebenstraßen rings herum am Rand parken.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Bodelschwingher Straße, Kreuzung Heinrichstraße in 44577 Castrop-Rauxel

Geographische Koordinaten: 51°33'0.79"N, 7°19'42.28"E – Hammerkopfturm
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 384101 m, 5712338 m – Hammerkopfturm

Anreise mit Bus und Bahn: Von Dortmund Hbf., Herne oder Wanne-Eickel mit der RB43 nach Castrop-Rauxel-Süd. Von dort zu Fuß zum Münsterplatz in Bahnhofsnähe und umsteigen in den Bus der Linie 341 Richtung Schwerin bis Falkenstraße (eine Haltestelle davor zum Bereitmachen: Mittel- / Bergstraße). Der Turm steht direkt an der Haltestelle.

Quellen und weitere Informationen:

Förderturmverein Erin Schacht III: www.erin-foerder-turm-verein.de
Private Internetseite über den Hammerkopfturm: www.hammerkopfturm.de.tl
Route der Industriekultur (Hammerkopfturm Erin): www.route-industriekultur.de
Stadt Castrop-Rauxel über das Denkmal: www.castrop-rauxel.de
Landschaftsverband über das Denkmal: www.lwl.org
Allgemeine Informationen zum Keltischen Baumkreis:

www.baumkreis.de

Industriekultur im Ruhrgebiet

Weitere Bergehalden sind von der Übersichtsseite zu diesem Thema auswählbar. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Halden, Typen und Generationen auch eine Übersichtskarte zu finden.

Auf der Auswahlseite Industriekultur finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden Natur & Landschaft, alte Zechen und Industrieanlagen und andere technische Besonderheiten.

Halden Ausflugsziele


Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 01 / 2016
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de