Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Die Zeche Recklinghausen in Recklinghausen

Von Drachen, einer Halde mit Innenleben, Halden-Hügel-Hopping und eine dreieckige Arbeitersiedlung

Im Landschaftspark Hoheward tummeln sich inzwischen viele Besucher, die die Aussicht über das Emschertal genießen oder die besonderen Sehenswürdigkeiten wie das Horizontobservatorium oder die Sonnenuhr anschauen möchten. Doch am Fuße der mächtigen Halde Hoheward befinden sich einige weitere Ziele mit industriekulturellem Hintergrund, die ich an dieser Stelle näher vorstellen möchte.

Im Kern steht der Stadtteilpark Hochlarmark auf dem Gelände der Zeche Recklinghausen 2. Hier befindet sich die Maschinenhalle neben dem Fördergerüst, das als Denkmal und Landmarke erhalten geblieben ist. Nebenan liegt die Zechensiedlung, die einen ungewöhnlichen dreieckigen Grundriss besitzt. Ganz neu ist das Besucherbergwerk im alten Trainingsbergwerk, das unter einer alten Bergehalde liegt. Die Ziele werden allesamt durch einen thematischen Wanderweg erschlossen. Die Halden-Hügel-Hopping-Tour "Von Schwarz zu Weiß. Neuer Strom und Leben" (NL) ist ca. 11 Kilometer lang und führt neben dem Stadtteilpark auf die große Halde Hoheward auf der einen Seite und zum Stadthafen Recklinghausen auf der anderen Seite.

Die nachfolgende Abbildung zeigt das in diesem Artikel vorgestellte Gebiet im Luftbild zwischen dem Südbahnhof von Recklinghausen in der südöstlichen Ecke und dem Landschaftspark Hoheward mit der Halde Hoheward an westlichen Seite. Im Zentrum ist die Dreieck-Siedlung hervorgehoben. Westlich davon befindet sich der Stadtteilpark Hochlarmark auf dem Gelände der Schachtanlage Recklinghausen 2. Südlich grenzt er an die dazugehörige Bergehalde. Die HHH-Tour "Neuer Strom und Leben" (NL) ist in der Karte mit einem magentafarbenen Band markiert. Für die Anreise ist auch der Radweg Emscherweg mit einem blauen Band eingezeichnet, der teilweise deckungsgleich mit der HHH-Tour ist. Eingetragen ist auch der Bahnhof Recklinghausen Süd.

Dreiecksiedlung Hochlarmark

Informationen zum Besuch im Stadtteilpark Hochlarmark:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Das Museum für Bergbau- und Industriegeschichte im Maschinenhaus des Schachts IV ist an jedem Samstag einer geraden Kalenderwoche von 09.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Der Park ist jederzeit geöffnet. Die Halde ist nicht zugänglich. Informationen zu Führungen im Trainingsbergwerk sind der angegebenen Internetseite zu entnehmen (siehe unten).

Für den Halden-Hügel-Hopping-Wanderweg gibt es virtuelle Themenstationen, die über eine App des Kreises Recklinghausen vorgestellt werden. Alternativ können die Touren offline auf der verlinkten Internetseite angeschaut bzw. die GPS-Tracks heruntergeladen werden.

Anreise mit dem Auto: Auf der A43 bis zur Ausfahrt 13 Hochlarmark. Aus allen Richtungen links abbiegen auf die Theodor-Körner-Straße und dieser ca. einen Kilometer folgen und kurz vor der T-Kreuzung am Ende links abbiegen in die Karlstraße. Nach wenigen hundert Metern liegt der Stadtteilpark rechts, die Dreieck-Siedlung auf der linken Seite. In Sichtweite zum Fördergerüst befindet sich ein Parkplatz. Darüber hinaus bestehen Parkmöglichkeiten am Rand der Karlstraße.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Karlstraße in Recklinghausen

Geographische Koordinaten:
51°33'52.25"N, 7°10'46.31"E – Schacht IV Konrad Ende
51°33'55.03"N, 7°11'00.24"E – Dreieck-Siedlung
51°33'37.29"N, 7°12'34.73"E – Stadthafen Recklinghausen
51°33'29.94"N, 7°12'14.18"E – Kläranlage Herne (Emscherkunst)
51°33'40.52"N, 7°12'28.39"E – Museum Strom und Leben
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
373819 m, 5714174 m – Schacht IV Konrad Ende

374089 m, 5714253 m – Dreieck-Siedlung
375895 m, 5713660 m – Stadthafen Recklinghausen
375494 m, 5713443 m – Kläranlage Herne (Emscherkunst)
375775 m, 5713763 m – Museum Strom und Leben

Anreise mit Bus und Bahn: Von Recklinghausen Hbf. und Essen Hbf. mit dem RE 42, von Herne und Dortmund zusätzlich mit der S2 bis Recklinghausen Süd. Vom Zugang zur Hochlarmarkstraße und dieser rechts in westlicher Richtung folgen. In der Rechtskurve rechts halten auf der Karlstraße. Im Kreisverkehr geradeaus bis zum Stadtteilpark.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike und als Wanderer: Der Emscherweg führt nah am Stadtteilpark und an der Dreieck-Siedlung vorbei – der Emscher-Park-Radweg durchquert den Stadtteilpark sogar. Der Stadtteilpark ist Teil der Wander-Themenroute des Halden-Hügel-Hoppings.

Kartenmaterial / Literatur: In den rechts dargestellten gedruckten Rad- und Wanderkarten und Tourenführern ist die Region des in diesem Beitrag beschriebenen Ortes abgebildet. Die thematisch passenden Bücher sind zur Vertiefung empfohlen.

Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite bei Amazon*.

   

Quellen und weitere Informationen:

Zeche Recklinghausen 2 (Route der Industriekultur): www.route-industriekultur.ruhr
Halden-Hügel-Hopping: www.halden-hügel-hopping.de
Trainingsbergwerk unter der Halde Recklinghausen: www.trainingsbergwerk.de
Dreiecksiedlung (Route der Industriekultur):

www.route-industriekultur.ruhr

 

Die Zeche Recklinghausen

Maschinenhalle und Fördergerüst im Stadtteilpark Hochlarmark

Im Jahre 1875 begann die Förderung einer Zeche im Süden von Recklinghausen, die von der belgischen "Société Civile Belge des Charbonnages" gegründet wurde. Sie befand sich unweit des heutigen Recklinghäuser Südbahnhofs. Nur wenige Jahre später wurde mit den Teufarbeiten für einen zweiten Schacht im nahen Hochlarmark begonnen. Nach Übernahme der Zeche durch die Harpener Bergbau AG im Jahre 1889 wurden die beiden Schachtanlagen umbenannt in Recklinghausen 1 und 2. Auf beiden Schachtanlagen kamen in der Folgezeit weitere Schächte dazu. Die Schachtanlage 1 wurde 1931 stillgelegt und der Betrieb auf Recklinghausen 2 / I, II, IV in Hochlarmark übertragen. Im Jahr 1974 wurde auch hier die Förderung eingestellt und der Betrieb von der Zeche Ewald übernommen. Anfang der 1990er Jahre wurden die letzten Schächte verfüllt.

Aus der Schachtanlage 2 mit den Schächten I / II und IV wurde der Stadtteilpark Hochlarmark, eine kleine zentral in der Nachbarschaft der Besiedlung liegende Grünanlage. Mittelpunkt des Stadtteilparks ist das große Fördergerüst des Schachts IV „Konrad Ende“. Es steht neben von der zugehörigen Maschinenhalle mit der charakteristischen großen Glasfassade auf der parkabgewandten Nordwestseite. In ihr lässt sich die restaurierte Tandem-Dampfmaschine besichtigen, die zu den letzten in Deutschland produzierten Dampf-Fördermaschinen zählt. Nachts sind die Seilscheiben grün beleuchtet.

Genauer gesagt sind es zwei Maschinenhallen nebeneinander, die unmittelbar am markanten Fördergerüst stehen. Schaut man sich die Seilscheiben hoch oben genauer an, so stellt man fest, dass sie jeweils leicht angewinkelt sind. Dies ermöglichte die Führung des Seils zu den beiden Fördermaschinen. Von den zwei Maschinenhallen ist nur noch eine im Originalzustand und mit einer der letzten in Betrieb gegangenen Dampf-Fördermaschinen überhaupt aus den 1960er Jahren bestückt. In diesem Zeitraum haben sich im Ruhrgebiet eigentlich bereits elektrisch angetriebene Maschinen durchgesetzt. Die Zwillings-Fördermaschine besteht aus zwei Zylindern, die rechts und links der Koepe-Scheibe angeordnet sind. Frontal befindet sich das gläserne Haus des Maschinisten in der Halle. An den Zylindern der Eisenhütte Prinz Rudolph aus Dülmen ist die Jahreszahl 1967 angebracht. Im Hintergrund der Halle steht ein großes Glaskunstwerk mit dem Namen "Die Welt des Bergmanns" von Karl-Willy Heyer aus dem Jahr 1952, das im letzten Moment aus der im Abriss befindlichen Bergschule Recklinghausen getragen und in mühsamer Arbeit wieder zusammengesetzt wurde. Es steht nun mit Hintergrundbeleuchtung an der Rückwand und füllt mit einem schmalen Streifen fast die gesamte Höhe der Halle aus.

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

Fördermaschine der Zeche Recklinghausen 2

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

Leitstand der Dampf-Fördermaschine

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

Dampf-Fördermaschine mit Zwillings-Zylindern und Koepe-Scheibe in der Mitte. Hinten ist das Glaskunstwerk zu sehen

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

Details an der Dampfmaschine

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

 

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

 

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

 

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

Kompletter Zylinder der Fördermaschine

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

 

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

 

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

Trauzimmer-Ecke des Standesamtes Recklinghausen

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

Ein Traum für Haldenfreunde: Heiraten vor der Halde

Am Tag des offenen Denkmals 2019 habe ich die Zeche Recklinghausen besucht. Es war mein erstes Ziel am Tage und der Besucherandrang hielt sich in Grenzen bzw. war noch nicht vorhanden. Daher erhielt ich eine 1:1-Führung durch einen sehr kompetenten Helfer. Dadurch war es auch möglich, sich anzusehen, was aus der zweiten Maschinenhalle nebenan geworden ist. Sie hat nämlich Zwischendecken bekommen, also Etagen, und ein Treppenhaus. Dort befinden sich nun verschiedengroße Räume, die für Veranstaltungen, vornehmlich jedoch fürs Tanzen genutzt werden können. Der Boden hat ein Parkett und eine Wand einen großen Spiegel. Zusammen mit dem Helfer habe ich mich also auf verschiedenen Etagen durch die gerade trainierenden Paare und Gruppen geschlängelt, die sich je nach Interesse mit Balett oder Tango beschäftigt haben. Fotos habe ich allerdings keine von dieser Besichtigung gemacht.

Der Park an sich ist recht klein. Die Wege laufen strahlenförmig auf den zentralen Platz mit dem markanten Fördergerüst zu oder radial herum. An verschiedenen Stellen sind Sitzgelegenheiten eingerichtet. Dazwischen liegen Wiesenflächen. Am Westausgang zur Cranger Straße befindet sich ein Bike- und Skaterpark. Die einmalige Drachenbrücke führt von hier aus über die Straße und bindet den Stadtteilpark an die Großhalde Hoheward an, von der sich übrigens ein guter Blick über das ehemalige Zechengelände Recklinghausen 2 bietet. Nach Süden geht der Park auf ehemalige Bahntrassen über. Hier ist eine Umrundung der alten Bergehalde (siehe nächster Abschnitt) möglich.

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

 

Stadtteilpark Hochlarmark Recklinghausen

Wege durchqueren Wiesenflächen kreisförmig

Stadtteilpark Hochlarmark Recklinghausen

Blick von der Halde Hoheward auf den Stadtteilpark Hochlarmark

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

 

Maschinenhalle der Zeche Recklinghausen

 

Stadtteilpark Hochlarmark Recklinghausen

Zentrales Fördergerüst über dem Schacht Konrad Ende

Stadtteilpark Hochlarmark Recklinghausen

Schachtgerüst mit Horizontobservatorium der Halde Hoheward

Drachenbrücke

Drachenbrücke zur Halde Hoheward

Drachenbrücke

Künstlerisch gestaltete Brücke mit Drachenkopf und Skelett

 

 

Die Dreiecksiedlung und die Halde

Ein Trainingsbergwerk unter der Halde

Direkt neben der ehemaligen Schachtanlage Recklinghausen II und dem heutigen Stadtteilpark Hochlarmark liegt die Dreiecksiedlung. Ihre Bezeichnung kommt nicht von Ungefähr – die Siedlungsstraßen bilden mit den Häusern einen dreieckigen Grundriss. Aus der Fußgängerperspektive fällt dieser Fakt jedoch kaum auf, auf dem Luftbild oben sind die geometrischen Grundformen jedoch gut zu erkennen.

Die ersten Häuser der Siedlung entstanden ab 1901 entlang bzw. parallel zur Karlstraße gegenüber der Zeche, nur wenige Jahre später wurden die Nord- und Ostseiten des Dreiecks vollendet. Ähnlich wie in Eisenheim bilden die Häuser einen Kreuzgrundriss mit vier Wohneinheiten unter einem Dach. Je ein Eingang zu einer der Einheiten an allen Seiten des Hauses beugte sozialen Konflikten vor, indem größtmöglicher Abstand gewährt wurde, und schaffte den Eindruck des Besitzes eines ganzen Hauses. Wie viele Straßen in Hochlarmark tragen auch die Katheten des Dreiecks bis auf wenige Ausnahmen zumeist Männervornamen.

Mit einer Fläche von nur 5 ha und einer Höhe von etwa 10 Metern über dem Grund und einer maximalen Höhe von ca. 60 m ü. NN ist die Bergehalde Recklinghausen II ( I / II / IV) an der Wanner Straße in Recklinghausen im Vergleich zur benachbarten Großhalde Hoheward ein Zwerg. Doch die Halde gehört zu den ältesten im nördlichen Ruhrgebiet und entstand bereits zum Teil durch die Anhäufung des Bergematerials beim Teufen der ersten Schächte der Zeche Recklinghausen ab Ende der 1860er Jahre. Im Gegensatz zu anderen Zechen sind die Schachtanlagen historisch bedingt ebenfalls mit römischen Ziffern benannt, die hier betrachtete Schachtanlage II mit den Schächten I / II und IV bildet heute die Grundlage für den Stadtteilpark Hochlarmark. Die Form der Halde, wie sie in historischen Karten um die Jahrhundertwende dargestellt wird, hat sich bis heute nur noch unwesentlich verändert. Allerdings ist der Berg heute dicht mit Birken und anderen Laubbäumen bewachsen.

Das Interessante an dieser kleinen Halde ist ihr Innenleben. Im zweiten Weltkrieg wurden unter den Bergemassen Schutzräume für die Bergarbeiter angelegt. In den 1970er Jahren wurde dieser Bunker ausgebaut zu einem Trainingsbergwerk für Ausbildung und Weiterbildung sowie für Übungs- und Testzwecken an entsprechenden Maschinen. Zu diesem Zweck sind Stollen- und Schachtanlagen in einer Länge von 1,4 km unter dem Berg errichtet worden. Seit jüngster Zeit ist das Bergwerk zu besichtigen als Besucherbergwerk. Informationen zu Führungen können Sie der oben angegebenen Internetseite entnehmen.

Leider ist dadurch die Halde selbst auf ihrer Oberfläche nicht zu betreten und eingezäunt. Von der Wanner Straße verläuft parallel zur Eisenbahn ein Weg zum Stadtteilpark Hochlarmark in einem Bogen um die Halde herum. Am besten lässt sich der "David" von "Goliath", der Halde Hoheward, überblicken. Sie ist von hier aus über die Drachenbrücke bequem erreichbar.

Halde Recklinghausen II

Hinter dem Schrott erhebt sich die birkenbewachsene Halde

Halde Recklinghausen II

Rechts hinter der Wanner Straße liegt Halde Recklinghausen

Halde Recklinghausen II

Guter Überblick auf die Zeche und Halde Recklinghausen (rechte Hälfte) von der Großhalde Hoheward aus.
Links beginnt der Zugang der Drachenbrücke vom Stadtteilpark Hochlarmark

Halde Recklinghausen II

Ein Nebeneingang vom Trainingsbergwerk

Halde Recklinghausen II

Hinter dem Zaun ist Ende: Kein Zutritt!

 

Industriekultur im Ruhrgebiet

Weitere Bergehalden sind von der Übersichtsseite zu diesem Thema auswählbar. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Halden, Typen und Generationen auch eine Übersichtskarte zu finden.

Auf der Auswahlseite Industriekultur finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden Natur & Landschaft, alte Zechen und Industrieanlagen und andere technische Besonderheiten.

Halden Ausflugsziele

* Affiliate- / Werbelink. Mehr Informationen dazu in der Datenschutzerklärung.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 12 / 2019
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr