Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Die alte Saline Königsborn in Unna

Aufstieg und Niedergang eines Heilbades am Hellweg • Kurpark Königsborn • Gademenreihe

Sie heißen Salinenstraße, Hinterm Gradierwerk, Am Ludwigsbau oder An der Feuermaschine – Straßennamen, die in der Nähe des alten Kurparks von Königsborn nördlich der Altstadt von Unna Hinweise auf eine ganz besondere Form von Bergbau und Rohstoffgewinnung geben. Sie deuten auf eine Jahrhunderte andauernde Salzgewinnung aus dem Untergrund hin. Der Kurpark ist eines der letzten Indizien darauf, dass sich hier ein bedeutendes und beliebtes Heilbad befunden hat – allerdings ist der Glanz von Damals ein wenig verblasst.

In den 1730er Jahren begann der preußische Staat mit der Errichtung einer Saline. Die erste Sole-Quelle (= Born), nach dem Preußischen König Wilhelm I. „Königsborn“ genannt, gibt dem Unnaer Stadtteil noch heute seinen Namen. Eine von weiteren Quellen ist der Friedrichsborn, an der heute noch die Windpumpe steht, die wie eine gewöhnliche Windmühle aussieht. In der Nähe der Windpumpe am Friedrichsborn befanden sich die langgestreckten Gradierwerke "Langer Bau", "Wilhelmsbau" und "Friedrichsbau" aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. In der Vergangenheit erreichten die Gradierwerke in Königsborn Längen von bis zu über einem Kilometer Länge. Die folgende Karte zeigt Königsborn etwa zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Neben der Saline ist auch der "Kurgarten" eingezeichnet. Wie in einem Suchbild kann man mindestens fünf Gradierwerke (in der Karte: Gradirwerk) anhand langer, gerader Linienzüge erkennen.

Historische Karte der Saline Königsborn in Unna

Bereits im 16. Jahrhundert wird die Technik der Gradierwerke an diesem Ort angewandt: Die Sole wurde immer wieder über die aus Zweigen von Schwarzdornreisig bestehende Wand an einem Holzgerüst gepumpt, wodurch der Salzgehalt aufgrund der Verdunstung des Wassers konzentriert wurde. Erst später erfolgt das Sieden der Sohle in Sohlepfannen unter Zuhilfenahme von Holz und später Kohle als Brennmaterial. Besondere technische Innovation war die Feuermaschine, eine Dampfmaschine, die die Sole direkt aus der Tiefe auf die Gradierwerke pumpte. Die nächsten größeren Gradierwerke lassen sich heute im Kurpark von Hamm und in Bad Sassendorf anschauen und für Verbesserungen der Atemwege besuchen.

Die unten stehende Abbildung einen Teil des heutigen Stadtteils Königsborn in den 1920er Jahren und heute. Genauer gesagt handelt es sich um die Ortsteile, die nördlich der Eisenbahnstrecke Dortmund-Welver liegen, auf der heute bis zum Bahnhof Königsborn die Linie S4 der S-Bahn Rhein-Ruhr fährt. Mit einem Mausklick oder Fingertipp kann das Luftbild mit identischer Lage hin und her geschaltet werden. In der historischen Abbildung sind drei lange Gradierwerke zu erkennen. Heute befinden sich an deren Stelle Wohngebiete. Die damals noch ländliche Gegend mit vielen Feldern ist heute recht dicht besiedelt.

 Historische Ansichten von Königsborn

In einer weiteren Gegenüberstellung ist links eines der Gradierwerke aus der oberen Abbildung größer dargestellt. Auf der rechten Seite ist das Gradierwerk neben der Christuskirche zu sehen. Ebenfalls gut erkennbar ist die nördlich angrenzende Windpumpe, die noch heute erhalten ist und als ein Wahrzeichen des Stadtteils gilt. Auch hier kann das Luftbild mit Mausklick oder Fingertipp darauf gegen eine aktuelle Darstellung ausgetauscht werden, um die Situation damals und heute miteinander vergleichen zu können.

 Historische Ansichten von Königsborn

In der aktuellen Version des letzten Luftbild-Vergleichs oben ist bereits der Kurpark eingezeichnet. Im Jahre 1818 begann der Kurbetrieb in Bad Königsborn. Er verblasste bereits im Ersten Weltkrieg und wurde schließlich 1941 eingestellt, nachdem die Saline im Vorjahr und die Feuermaschine bereits 1932 stillgelegt wurden.

Die nach wie vor als Kurpark bezeichnete Grünanlage ist recht weit ausgedehnt und besitzt alten Baumbestand. Die Wege werden vor allem bei schönem Wetter rege genutzt von Anwohnern, von Schülern der benachbarten Berufsschulen und von Angestellten der nahen Kreisverwaltung. Hier und dort ergeben sich schattige Plätzchen mit Bänken, die im Sommer zu einer Pause einladen. Der Park erstreckt sich in Nordrichtung zwischen den Wohngebieten nördlich der Innenstadt und besteht praktisch aus drei Teilen. Der südliche bietet eine große Wiesenfläche, wenige Blumenbeete, ein baumumstandenes Biotop mit abhängig von den Niederschlägen schwankendem Wasserstand (hier landen wohl die Oberflächenwässer vom Kreishaus) sowie einen Spielplatz. Er verläuft rings um eine Tennisanlage. Im Ostteil stehen die Musikschule, eine Freilichtbühne, ein Kräutergarten mit Imkerei und die Vogelvolieren im Mittelpunkt. Westlich und nördlich davon, durch eine Straße vom Südteil getrennt, erstreckt sich separat ein bewaldeter Abschnitt mit Spielplätzen, dem Veranstaltungszentrum Circus Travados in Form eines Zirkuszelts, einem Skater-Park und zwei kleineren Sportanlagen. An allen Seiten besitzt der Park Zugänge zu den Siedlungen und Verkehrsachsen.

Das, was den Park zu einer Besonderheit unter städtischen Grünanlagen im Ruhrgebiet macht, sind die wenigen Relikte des ursprünglichen, zurückgebauten Kurparks, der einst Wasserspiele, Statuen, Teiche, Grotten und mehr beinhaltete. Nennenswert ist dabei vor allem der kleine Monopteros, ein kleiner, weißer Rundtempel. Er steht unweit des Effertz- und Grillo-Denkmals an Rande eines ehemaligen Teiches vor dem Salzamt (Amtshaus) und Siedeinspektorhaus. Teilweise werden diese Gebäude genutzt von der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft Kreis Unna (GWA). Größte Sehenswürdigkeit und deutlichstes Anzeichen der Vorgeschichte ist die Windmühle samt Wärterhäuschen ganz im Nordwesten des Parks. Es handelt sich, genauer gesagt, um eine sogenannte Windpumpe zur permanenten Förderung der Sole auf die Gradierwerke als Ersatz für händischen oder tierischen Antrieb. Damit gehört sie zu den wenigen technischen Relikten aus dem eigentlichen Salinenbetrieb. [...]

Kurpark Königsborn in Unna

Blumenbeete am Südeingang des Kurparks Königsborn

Kurpark Königsborn in Unna

Auch im tristen Winter bunte Farben

Circus Travados in Unna

Circus Travados im Nordteil des Parks

Monopteros im Kurpark Königsborn in Unna

Monopteros als Relikt des Kurbetriebs

Monopteros im Kurpark Königsborn in Unna

Früher am Rande eines Teiches, heute nur noch Wiese

Circus Travados in Unna

Pferdeweide rings um den runden Veranstaltungsbau

Mühle am Friedrichsborn in Unna

Mühle am Friedrichsborn: Windpumpe mit Wärterhaus

Kurpark Königsborn in Unna

Steinerner Sessel im baumbestandenen Park

Kurpark Königsborn in Unna

Denkmal mit Sitzgelegenheiten

Monopteros im Kurpark Königsborn in Unna

Monopteros mit Informationstafel zum Kurpark

Kurpark Königsborn in Unna

Eines von zahlreichen Eichhörnchen auf den alten Bäumen

Mühle am Friedrichsborn in Unna

Windpumpe im Winter mit durchscheinender Christuskirche

Verlässt man den Kurpark Königsborn an der alten Windpumpe und überquert die Friedrich-Ebert-Straße, so gelangt man hinter dem Lebenszentrum, dem Kinderkrankenhaus, zu einer besonderen, aber etwas versteckt liegenden Arbeitersiedlung. Die Wohnungen der Salzsieder und andere Arbeiter der Saline Königsborn wurden um 1780 am heutigen Zimmerplatz gebaut. Bei der Bauweise der Häuser, die an heutige Reihenhäuser erinnert, handelt es sich um Gaden oder Gademe. Daher trägt diese Siedlung den Namen Gademenreihe, Salzsiedergademen oder Salzsiederhäuser.

Hinter jedem Eingang verbirgt sich eine im heutigen Maßstab Mini-Wohnung mit Eingang zur Küche und Durchgang zu Keller und weiteren Räumen im Dachgeschoss. Bloßes Abzählen der Haustüren führt zu acht Einheiten im Hauptgebäude und weiteren Wohneinheiten im Nebengebäude auf nicht einmal 45 Metern Länge. Hinter den Häusern befindet sich je ein kleines Rasen- und Gartenstück. Drei Schuppen schließen sich an den Parkplatz hinter der kleinen Siedlung an. Während der Gebäudekomplex schön anzusehen ist mit seinem Fachwerk und dem großen, roten Dach, scheinen die Haustüren in der Vergangenheit uniform und mit wenig Blick auf Ästhetik erneuert und mögen so gar nicht zum Haus passen. Eine ähnliche Anlage befindet sich in Hagen. Hier befinden sich die Gademen für die Klingenschmieden von Eilpe, die sogenannte "Lange Riege".

Bei einem Spaziergang durch Königsborn lässt sich die Siedlung einfach anschauen. Aus Respekt vor den Anwohnern habe ich auf weitere Aufnahmen verzichtet.

Salzsiedergademen in Unna-Königsborn

Tipp des Autors: Der Kurpark ist am besten als Abstecher auf einer Radtour anzuschauen. Dabei könnte man auch auf Jagd nach Straßennamen mit Bezug zur Saline gehen. Mit dem Alleenradweg auf der alten Bahntrasse nach Welver oder auf der Klöcknerbahn gibt es zahlreiche Anschlüsse zu thematischen Radrouten. Auf dem Max-von-der-Grün-Weg kann man nach Bönen zur Zeche Königsborn fahren. Sie hat eine geschichtliche Verbindung zur Saline Königsborn. Lohnenswert ist in der Nähe der Besuch des Zentrums für Internationale Lichtkunst in der Lindenbrauerei.

 

Informationen zum Besuch im Kurpark Königsborn:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Der Kurpark ist ständig frei zugänglich.

Anreise mit dem Auto: Auf der A1 oder A44 bis zum Kreuz Dortmund / Unna bzw. der Ausfahrt Unna-Zentrum (52 / 84). Auf die Bundesstraße 1 Richtung Unna links abbiegen. An der nächsten Ausfahrt abfahren und links abbiegen auf die Feldstraße. Dem Verlauf geradeaus bis zum Ende folgen und rechts abbiegen auf die Hansastraße. Im großen Kreisverkehr links (vierte Ausfahrt) abbiegen auf die Friedrich-Ebert-Straße Richtung Königsborn und Kamen. An der Ampel rechts in der Parkstraße liegt bereits das südliche Ende des Kurparks, allerdings bestehen hier kaum Parkmöglichkeiten. Die bieten die Stichstraßen, die rechts abzweigen. Letzte Möglichkeit bildet die Friedrich-Ebert-Straße bzw. später Hubert-Biernat-Straße im Bereich der Herz-Jesu-Kirche (vor der Bahnunterführung rechts – Beschilderung beachten!).

Zieleingabe ins Navigationssystem: Parkstraße, Luisenstraße, Gabelsbergstraße oder Platanenallee in Unna.

Geographische Koordinaten:
51°33'00.15"N, 7°40'57.21"E – Windpumpe
51°32'55.92"N, 7°41'04.73"E – Circus Travados
51°33'04.71"N, 7°40'51.12"E – Gademenreihe
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
404082 m, 5706488 m – Windpumpe

403683 m, 5705260 m – Circus Travados
408527 m, 5711945 m – Gademenreihe

Nützliche Informationen zum Lesen der Koordinaten und Verwendung in GPS-Geräten bietet der Beitrag Anreise, GPS und Co.

Anreise mit Bus und Bahn: Von Dortmund Hbf., Hamm, Hagen, Fröndenberg/Ruhr oder Münster mit RE 7, 13, RB 54 oder 59 bis Unna. Von dort zu Fuß vom Bahnhofsvorplatz rechts und nochmals rechts durch die Unterführung (Königsborner Tor) und der Friedrich-Ebert-Straße schräg-links bis zum Kreisverkehr folgen. Im Kreisverkehr geradeaus und links vorbei am Kreishaus. Rechts abbiegen in die Untere Husemannstraße. Der Zugang zum Park (Südteil) liegt direkt geradeaus. Der Fußweg beträgt etwa 700 Meter.
Alternativ von Dortmund-Stadthaus / Dorstfeld und Unna mit der S4 bis Unna-Königsborn. Vom Bahnhofszugang direkt schräg-rechts in den Kurpark (Nordteil).

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Der Rundkurs Ruhrgebiet und der RadKreisUnna verlaufen mitten durch den Kurpark. Nicht weit entfernt beginnt der Alleenradweg auf der alten Bahntrasse zwischen Königsborn und Welver. Mit einem Umweg ist auch der Max-von-der-Grün-Weg auf der alten Bahntrasse zur Zeche Königsborn in Bönen mit Anschluss an den Sesekeweg erreichbar.

Kartenmaterial / Literatur: In den rechts dargestellten gedruckten Rad- und Wanderkarten und Tourenführern ist die Region des in diesem Beitrag beschriebenen Ortes abgebildet. Die thematisch passenden Bücher sind zur Vertiefung empfohlen.

Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite bei Amazon*.

 

Quellen und weitere Informationen:

Saline Königsborn bei Ruhrkohlenrevier: www.ruhrkohlenrevier.de
Saline Königsborn beim Landschaftsverband:

www.lwl.org

Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 05 / 2021
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr