Navigation Impressum und Kontakt Zu den Halden Zur Industriekultur Links

Der RuhrtalRadweg – Von der Quelle bis zur Mündung

Ruhrgebiet-Etappe 2 vom Harkortsee bis Essen: Herdecke → Essen-Steele (40 km)

Der RuhrtalRadweg verläuft seit 2006 von der Quelle der Ruhr bei Winterberg bis zu ihrer Mündung in den Rhein. Auf etwa 230 Kilometern Länge folgt er dem Flusslauf vom Dach des Sauerlands und erreicht etwa auf der Hälfte der Strecke das Ruhrgebiet. Auen, Felder und Weiden wechseln sich ab mit historischen Stadtkernen. Man entdeckt historische Zechengelände und Industrieflächen, passiert aber auch die sechs großen Stauseen. Immer wieder führt der Weg ans Wasser, das an vielen Stellen zum Greifen nah ist. Kaum ein Themaradweg in Deutschland bietet vergleichbare Kontraste auf kürzester Fläche – ein Grund, warum der RuhrtalRadweg zu den beliebtesten Flussradwegen gehört.

Diese Tourempfehlung, die den Radweg im Bereich des Ruhrgebiets vorstellt, bilden mehrere Tagesetappen zu je etwa 40 Kilometer Länge. Offizielle Tagesetappen sind nicht ausgewiesen und können vom Radfahrer je nach Kondition, Lust und Interesse frei gestaltet werden. Mancherorts lohnt ein Abstecher vom Weg: Sehenswürdigkeiten am Wegesrand werden kurz vorgestellt und auf existierende ausführliche Artikel auf diesen Internetseiten verwiesen. Klicken Sie dazu einfach auf die unterstrichenen Links im Laufe des Artikels.

Die Karte stellt den ca. 40 km langen Abschnitt zwischen der Stadt Herdecke und Essen dar. Am roten Pfeil endet die vorherige und beginnt die beschriebene Etappe und endet am zentrumsnahsten Vorort von Essen in Steele.

Karte Ruhrtalradweg (Herdecke-Essen)

Beschilderung, Wegebeschaffenheit und Nahverkehr:
Der Weg ist durchgehend gut beschildert mit dem bekannten mehrfarbigen Piktogramm. Zusätzlich geben die Schilder des Radverkehrsnetzes eine Orientierung und Entfernungsangabe zu den nächsten Stadtetappen. Für die Routenführung und den späteren Ausbau bemühte man sich, von befahrenen Straßen Abstand zu nehmen. Meistens läuft die Tour auf Nebenwegen oder eigenen Radwegen, die zum Teil straßenbegleitend sind. Einzelne Gefahrenpunkte an Kreuzungen lassen sich nicht vermeiden, sind aber meist gut ausgeschildert und geregelt. Viele Abschnitte sind asphaltierte Wege, häufig fährt man auch auf wassergebundener, betonierter oder gepflasterter Oberfläche. Immer wieder sorgen Informationstafeln für einen Überblick über die Orte, in denen man sich befindet. Regelmäßig gibt es Rastmöglichkeiten am Wegesrand. Häufig bietet es sich an, den Weg zu verlassen und einen Abstecher in die Altstädte oder zu nahen Sehenswürdigkeiten zu machen.

In vielen Orten haben sich Museen, Cafés, Hotels oder andere Einrichtungen auf Radfahrer eingestellt. Auch, wenn sich manch ein Extremsportler zum Ziel setzt, den gesamten Radweg zu bewältigen, so sind für die entspannte Fahrt unbedingt Etappen ggf. mit Übernachtung zu planen.

In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist der Radweg dieses Abschnitts eingezeichnet. Besonders empfehlenswert für eine Tour auf dem Radweg ist der Leporello zum RuhrtalRadweg, der sich auf den Hauptverlauf des Weges konzentriert.

Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

 Rad- und Wanderkarte Essen und Umgebung   Rad- und Wanderkarte Dortmund und Umgebung     Radwanderkarte Ruhrgebiet

Auf gesamter Länge ist der Radweg an vielen Orten sehr gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Für diese Tourenetappe existieren folgende Verbindungen mit Zügen: Herdecke ist stündlich über die RB 52 von Dortmund oder Hagen erreichbar. In Wetter und Witten verkehren die Linien RE 16 und RB 40 zwischen Essen, Bochum und Hagen sowie RE 4 und S5/S8 zwischen Hagen und Dortmund. Hattingen, Dahlhausen, Horst und Steele sind über die S6 mit Essen und Oberhausen verbunden. Zwischen Dahlhausen und Wengern verkehrt außerdem die Ruhrtalbahn, die an bestimmten Terminen Museumszüge in Form von nostalgischen Schienenbussen oder Dampfzügen einsetzt. In allen genannten Linien (incl. Museumszug) gibt es Mehrzweckabteile für den Fahrradtransport. Achtung: Im Bereich des VRR ist der Fahrradtransport im Berufsverkehr eingeschränkt oder kann in Stoßzeiten problematisch sein.

Ruhrgebietetappe II: Herdecke – Essen
Nach der ersten Etappe im Ruhrgebiet von Fröndenberg bis Herdecke wird der Fluss deutlich erlebbarer. Statt in der Ferne, aus der die Lage der Ruhr mancherorts höchstens zu erahnen ist, geht es in diesem Tour-Abschnitt häufig auf oder neben dem alten Leinpfad direkt am Wasser entlang, über den früher die Ruhrlastkähne getreidelt wurden. Stellenweise reicht der Radweg so nah an die Ruhr, dass die Wellen im Achterwasser von kleinen Booten an der Asphaltkante brechen. Einmal wird in dieser Etappe die Ruhr mithilfe einer Fußgänger- und Radfähre überquert. Zwei der großen Ruhrstauseen sind zu umrunden. Gleichzeitig nimmt der Bergbau einen wichtigen Faktor ein und einige ehemalige Zechen und dafür wichtige Infrastrukturanlagen werden mit dem Radweg erschlossen. Kaum lässt sich der Kontrast zwischen idyllischer Natur und Siedlung, Industrie und Verkehr so stark und so schön beobachten wie hier. Insbesondere Abschnitte vor und hinter Hattingen haben dem Autoren, den Sie auf der Tour begleiten, am besten gefallen.

In Herdecke setzen wir die Etappe an der Anlegestelle des Fahrgastschiffs MS Friedrich Harkort unweit der Einmündung des Herdecker Bachs in die Ruhr fort. Hinter Herdecke wird nach dem Hengsener und dem Hengsteysee unmittelbar der dritte große Ruhrstausee im Radwegverlauf erreicht. Der Harkortsee beginnt in Etwa am großen Eisenbahnviadukt. Dieses stammt aus dem Jahre 1877 und hat eine Länge von über 300 Metern. Die höchsten Bögen überqueren in rund 30 Metern Höhe die in den See einfließende Ruhr. Über der Brücke verkehren stündlich die Züge der Volmetal-Bahn zwischen Hagen und Dortmund. Der Harkortsee dient der Feinreinigung des Flusswassers und als Naherholungsgebiet. Im Norden und Westen verläuft der Rad- und Wanderweg nah am Wasser entlang. Am Südostufer befinden sich Campingplätze. Benannt sind der See und das Fahrgastschiff (und der nördlich anschließende Berg, ein Denkmal auf dem Berg, eine Straße in Wetter und sicherlich noch einige andere topographische Punkte und Einrichtungen) nach dem industriellen Pionier Friedrich Harkort. Prägend für die Lage des Sees ist das Cuno-Kraftwerk mit dem langen Schornstein. Der Radweg führt mitten zwischen den Gebäuden entlang. Hinter einer Minigolf-Anlage verläuft er zwischen begleitender Straße und Seeufer. Zwischenzeitlich rückt der Hang des Harkortberges so nah an den See, dass der Weg über eine Stützmauer mit Geländer an einer Seite geführt wird.

Eisenbahnviadukt Herdecke

Das Eisenbahnviadukt der Volmetal-Bahn in Herdecke

Harkortsee

Rad- und Wanderweg am Nordufer des Harkortsees

Harkortsee

Blick vom Harkortberg auf Herdecke und das Viadukt

Harkortsee

Aussichtspunkt an der Burg Wetter zum See

Alt-Wetter, der Kern der Stadt Wetter, wird auf drei Seiten von der Ruhr umflossen und wirkt wie eine Halbinsel auf einem Hügel. Vor allem das Rathaus sticht aus der markanten Stadtsilhouette hervor. Kurz vor dem Kanu-Club führt ein Weg rechts bergan bis zur Burgruine, wo ein kleiner Aussichtspunkt eine gute Sicht über den Harkortsee bietet. Der Radweg umfährt den Ortskern in Wassernähe. Die zwei Eisenbahn- und Straßenbrücken über Obergraben und Fluss, die je aus zwei Teilen bestehen, werden oberhalb des Kraftwerks Harkort unterfahren. Vor dem Wasserkraftwerk führt der Weg für ein kurzes Stück durch das Gewerbegebiet an der Wasserstraße. Unweit des Bahnhofs wird linkerhand die Ruhr auf einer separaten Radwegbrücke überquert. Der RuhrtalRadweg führt am Ende rechts weiter. Mit Aufstieg auf die Ruhrstraße und Abbiegen nach links wird nach einigem Anstieg die Ruine Volmarstein erreicht.

Wir fahren aber, der Beschilderung weiter folgend, auf schmalem Asphaltweg zwischen den Ruhrauen und der Güterbahnstrecke her und verlassen zügig die Siedlungen von Wetter. Bald taucht die neue Ruhrbrücke der B226 auf. Hinter der Ruhr sind die Ausläufer des Ardeygebirges gut zu erkennen. Linkerhand fällt der Blick auf den eigentümlichen, kugelförmigen Gasspeicher, der sehr schön als Erdkugel bemalt ist.

Die Fahrt in der Aue endet jäh an einer Eisenbahnunterführung. Hier ist der Ortsteil Wengern erreicht. Zwischen Wohnhäusern mit Gärten hindurch geht es auf direktem Wege zur Wittener Straße. Links abbiegend wird der Halt der Museumsbahn in Wengern-Ost erreicht. Wir fahren weiter rechts und folgen der Beschilderung. Ein straßenbegleitender Radweg führt nun leicht bergauf ein Stück entlang dieser Landstraße. Schon nach 650 Metern ist der Anstieg vorbei. Der Weg zweigt rechts ab, um steil in die Tiefe hinab zu führen – ein Schild gebietet den Abstieg vom Drahtesel. Bei Hochwasser kann der folgende Abschnitt überspült sein. Daher existiert hier eine ausgeschilderte Hochwasservariante. Die Steilfahrt endet in einer weiteren Unterführung der Bahn. Unbemerkt wurde jetzt die Stadtgrenze von Wetter nach Witten überfahren. An dieser Stelle zweigt die Ruhrtalbahn von der Güterstrecke nach Witten ab, die später das große Viadukt überqueren wird. Das Überwerfungsbauwerk, unter dem die Museumsbahn fährt, ist ein beliebtes Fotomotiv. Hier lohnt bei Fahrbetrieb und baldiger Zugdurchfahrt das Abwarten. Schienenbusse haben den Vorteil, dass sie auch im Nachschuss gut aussehen. Der Autor hatte mit Tender voraus ein wenig Pech...

RuhrtalRadweg

Einsamer Asphaltweg kurz hinter der Stadt Wetter

Ruhr-Auen am RuhrtalRadweg

Idyllische Ruhrauen und Ausläufer des Ardeys bei Wengern

RuhrtalBahn

Umgekehrte Wagenreihung: RuhrtalBahn bei Wengern-Ost

Eisenbahnbrücke am RuhrtalRadweg

Brückenbauwerk über der Ruhrtalbahn

Hohenstein vom Ruhrtalradweg gesehen

Kraftwerk Hohenstein und Berger-Denkmal

RuhrtalRadweg

Haltepunkt Witten-Bommern direkt am Radweg

Der nächste Streckenabschnitt führt direkt an den Gleisen der Bahnstrecke entlang. Mit etwas Glück begegnet man hierbei dem Dampfzug oder einem der roten Schienenbusse. Nicht erschrecken, wobei sich Schienenbus durch das typische Motorenbrummen und auch die Dampflok geräuschvoll ankündigen und hier nicht besonders schnell unterwegs sind.

Durch Lücken zwischen den Bäumen lassen sich rechterhand das Laufwasserkraftwerk Hohenstein und das Berger-Denkmal entdecken. Letzteres steht am Rande eines Naherholungsgebietes auf dem Hohenstein, wo sich sogar ein kleiner Stausee befindet. Allerdings ist die Anfahrt mit dem Fahrrad mit einem größeren Umweg verbunden.

Wir unterfahren das große Ruhr-Viadukt von Witten. Es handelt sich um eine mit Steinen verkleidete Betonbrücke aus 20 Bögen von 1916. Die Gesamtlänge beträgt über 700 Meter. Nach Norden hin beschreibt es einen sanften Linksbogen. Am besten ist sie wiederum vom Denkmalturm aus zu sehen. Ganz selten fahren die Züge zwischen Witten und Hagen auf dieser Brücke entlang, wenn es seltenerweise zu einer Sperrung oder zu Bauarbeiten kommt. Der Autor selbst kam bereits mehrfach in den Genuss einer solchen Umleitung.

Ruhr-Viadukt Witten

Ruhr-Viadukt und Kraftwerk Hohenstein von der gegenüberliegenden Talseite vom Berger-Denkmal aus gesehen

Auf der anderen Seite der Schienen liegt der Bahnsteig des Museumsbahn-Haltepunkts Witten-Bommern. Tauchen bald links neben der Ruhrtalbahn kleine Feldbahngleise auf, so hat man fast das Gelände der Zeche Theresia erreicht. Auf diesem befindet sich nämlich das sehenswerte Gruben- und Feldbahnmuseum Theresia. Der Eintritt ist frei, jedoch nur in der Sommersaison am ersten und dritten Sonntag eines Monats geöffnet. Sofern das Tor offen steht, ist ein Besuch äußerst lohnenswert. Hier gibt es auch eine Cafeteria und eine Ausstellung in historischen Zechengebäuden. Ein Feldbahnzug fährt auf einer 1,2 km langen Strecke an diesen Tagen zwischen Parkplatz, Feldbahnmuseum und der nahen Zeche Nachtigall im Taktfahrplan hin und her. Der Radweg selbst verläuft auf der Fahrradstraße Nachtigallstraße. Etwas versteckt befindet sich links ein Zugang zum Museumsbahn-Haltepunkt Zeche Nachtigall. An der Nachtigallbrücke zweigt eine Alternativroute ab. Sie ist zu wählen, wenn die Fähre (siehe nächster Abschnitt nach den folgenden Fotos) nicht verkehrt.

Kurz darauf liegt linkerhand das Gelände der Zeche Nachtigall und Ziegelei Dünkelberg. Man erkennt schon von Weitem den hohen Schornstein der Ziegelei. Hier befindet sich das LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall. Neben dem Maschinenhaus mit der Dampfmaschine von 1887 lassen sich hier der mächtige Ringofen der Ziegelei besichtigen, also gleich zwei spannende Produktionszweige auf einem Grundstück. Höhepunkt ist jedoch zweifelsfrei der spannende Besuch „unter Tage“ mit Helm und Geleucht im Nachtigallstollen, wo man sich bis in den Abbaubereich begibt.

Hinter der Zeche Nachtigall beginnt das Muttental. Es gilt als Wiege des Bergbaus mit zahlreichen oberflächennah Kohle abbauenden Kleinzechen. Noch heute erschließt der Bergbauwanderweg zahlreiche authentische Stationen und teilrekonstruierte Orte und Zeugen der Frühzeit des Kohleabbaus. Während die Straße ins Muttental am Zugang zur Zeche Nachtigall die Ruhrtalbahn überquert, halten wir uns vor dem Bahnübergang rechts. Parallel zu den Schienen geht es zügig bis kurz vor die Ruine Hardenstein. Die Burg stammt aus dem 14. Jahrhundert und verfiel im 19. Jahrhundert. So stehen heute noch einige Mauerreste, die sich erkunden lassen. Direkt neben der Burg, die als Rastmöglichkeit auf dem Radweg genutzt werden kann, befindet sich der Haltepunkt Ruine Hardenstein der Museumsbahn. Vor der Zufahrt zur Burg biegen wir jedoch der Beschilderung folgend rechts ab und unterqueren die Bahnstrecke nicht. Der Weg endet im Wasser.

RuhrtalRadweg

Schilderwald am Gruben- und Feldbahnmuseum Theresia

Feldbahnlok im Museum

Ein Museum über die kleine Variante der Eisenbahn

Feldbahnzug

Fahrt mit der Muttenthalbahn: Feldbahnlok und Wagen auf...

Feldbahn im Industriemuseum Zeche Nachtigall

... 1,2 Kilometer langer Strecke zur Zeche Nachtigall

Zeche Nachtigall und Ziegelei Dünkelberg in Witten

LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall und Ziegelei Dünkelberg

Besucherbergwerk Nachtigall

Erlebnisreiche Führung durch den Nachtigallstollen

Burg Hardenstein an der Ruhr

Ruine der Burg Hardenstein am Ufer der Ruhr

Aussicht von der Burgruine auf die Ruhr

Blick auf die gleichnamige Fähre

Nach nur kurzer Wartezeit legt die kleine Fähre an. Die Hardenstein ist ein kleiner Katamaran mit großer Ladefläche, einer Rampe am Bug und einem kleinen Steuerhaus. Angetrieben wird das Schiff durch einen Elektromotor, der es äußerst geräuscharm durchs Wasser treiben lässt. Es wurde 2010 von Grund auf neu restauriert. Das ursprünglich 2004 gebaute Schiff sollte als Transportschiff für Reisemobile oder Wohnwagen dienen, wurde sogar auf einer Messe ausgestellt, stand anschließend allerdings ungenutzt in den Niederlanden. Nach der Restaurierung ersetzte die Hardenstein eine in die Jahre gekommen ältere Fähre. Heute wird sie in der Sommersaison auf dem RuhrtalRadweg eingesetzt und transportiert Fußgänger und Radfahrer von der Ruine Hardenstein auf die andere Flussseite zur Schleuse Herbede. Generell fährt die Fähre seit 2006 täglich von Frühlingsanfang bis Ende Oktober tagsüber – genaue Fahrtzeiten sind der Internetseite zu entnehmen, deren Link ganz unten angegeben ist. Die Überfahrt ist auf freiwilliger Spendenbasis und finanziert dadurch den Betrieb. Sofern kein Fährverkehr stattfindet, ist die genannte ausgeschilderte Alternativroute über die Nachtigallbrücke zu wählen.

Ruhrtalfähre Hardenstein am RuhrtalRadweg

Einsteigen bitte! Fähre Hardenstein steht bereit

Ruhrtalfähre Hardenstein am RuhrtalRadweg

Auf der Hardenstein mit Blick zur Ruine Hardenstein am Ufer

Ruhrtalfähre Hardenstein am RuhrtalRadweg

Ausladen an der anderen Uferseite

RuhrtalRadweg

Hier besteht wieder die Qual der Wahl: Links geht´s weiter

Am anderen Ufer treffen wir auch wieder auf die Alternativroute über die Nachtigallbrücke. Vorbei an der Schleuse samt dem alten (inzwischen zweimal wiederaufgebauten) Schleusenwärterhäuschen geht es dicht am Fluss entlang. Hier ist besonders gut die langgestreckte Wehranlage zu sehen, die im Gegensatz zu üblichen Stauwehren nicht quer zum Fluss, sondern sich als Steinschüttung längs des Verlaufs erstreckt. Kanuten kreuzenIn diesem Falle besteht das Wehr sogar aus zwei parallel verlaufenden Wällen. Diese Art von langgestrecktem Wehr wird auch als Schlagd (gesprochen: "Schlacht") bezeichnet. In dieser Etappe war diese Bauform am Kraftwerk Hohenstein, am Ende des Harkortsees und an der Stiftsmühle in Herdecke vorhanden, aber durch die Entfernung nicht besonders gut zu erkennen. Wir werden im Laufe des Radweges auch in dieser Etappe bis Essen noch häufiger auf diese spezielle Bauform stoßen.

Am Kanu-Club (Achtung: Kanuten kreuzen) wird nach mehreren hundert Metern der Fluss kurz verlassen, es geht links und sofort wieder rechts vorbei am Ruhrgolfplatz. Dann erreichen wir den Kemnader See.

Der vierte der sechs Ruhrstauseen öffnet sich linkerhand und führt bis zum Haus Kemnade bei Blankenstein. Mit dem Rundwanderweg und der neuen Ruhr-In-Line, der Strecke für Inline-Skater, ist der Radweg einer von streckenweise drei nebeneinanderliegenden asphaltierten Wegen um den See für alle sportlichen Fortbewegungsmethoden. Hinter der Autobahnbrücke der A43 lässt sich links abzweigend der grün-weiße Leuchtturm am Ende der schmalen Landzunge in der Hafeneinfahrt und dem Mündungsbereich des Oelbachs besichtigen. Vorbei am Freizeitbad Heveney wird auch der Yachthafen umrundet. Mit Überquerung des Oelbachs verlassen wir die Stadt Witten und den Ennepe-Ruhr-Kreis und betreten die kreisfreie Stadt Bochum im Ortsteil Querenburg, der bekannt ist für die Ruhr-Universität. Auf der Nordseite des Sees geht es immer in Sichtnähe zum Wasser weiter. Hinter den Gebäuden der Zeche Gibraltar, näher vorgestellt auf dem Bergbaurundweg Ruhr-Universität und dem Bergbauwanderweg Bochum-Süd, die ebenfalls am See entlang laufen, nähern wir uns langsam dem Wehr an. Hinter Haus Oveney geht es links und auf schmaler Strecke am Berg entlang (oder auf dem eigentlich für Fußgänger gedachten Weg direkt am Wasser ohne Steigung – auf eigene Verantwortung). Links führt der Weg zum Wehr. Würde man dies überqueren, so gelangte man durch das Naturschutzgebiet Alte Ruhr-Katzenstein zum Haus Kemnade mit mehreren thematisch völlig verschiedenen Ausstellungen und einer Einkehrmöglichkeit. Hier befindet sich außerdem ein weiterer Haltepunkt der Ruhrtalbahn, bis Hattingen in Radwegnähe der letzte erreichbare Anschluss zur Museumsbahn. Doch kurz vor dem Wehr wenden wir uns am Rastplatz rechts.

Leuchtturm Kemnader See

Leuchtturm am Kemnader See

Kemnader See

Drei Asphaltstrecken: Radweg, Ruhr-In-Line, Wanderweg

Kemnader See

Blick auf den Mündungsbereich des Oelbachs bei Heveney unterhalb der Ruhr-Universität

Kemnader See

Idylle pur am Kemnader See in Bochum

Kemnader See Bochum

Rad- und Wanderwege am Nordufer des Sees

Zeche Gibraltar

Gebäude der ehemaligen Zeche Gibraltar

Promenade am Kemnader See in Bochum

Seepromenade am Wasser

Haus Kemnade in Hattingen / Bochum

Herrenhaus von Haus Kemnade mit großem Eckturm (Abstecher)

Haus Kemnade in Hattingen / Bochum

Blick durch das Schlosstor von der Straße aus

Das Landschaftsbild der Ruhr wandelt sich hier sehr deutlich. Parallel zum Radweg sind in Form von Pflastersteinen Relikte des alten Leinpfades sichtbar, über den die Ruhrlastkähne, die sogenannten Ruhraaken, ruhraufwärts getreidelt, also mit Pferden gezogen wurden. Der Fluss wird durch zahlreiche Buhnen, die gegenüber liegen und den Fließquerschnitt einengen, beschleunigt und vertieft. Zwischen den Buhnen haben sich idyllische Buchten gebildet. Auf der anderen Flussseite ist hoch über dem Tal die Burg Blankenstein zu sehen. An der Alten Fähre besteht die Möglichkeit, nach rechts zur nahen Dorfkirche Stiepel zu fahren, die einen Abstecher lohnt.

Während der Leinpfad für die Fußgänger weiter am Wasser vorbei am Wasserkraftwerk und der Schleuse Blankenstein vorbeiführt, verläuft der RuhrtalRadweg im Hinterland zwischen Feldern und Wiesen. Bald wird die Brockhauser Straße erreicht, eine Nebenstraße mit einem parallel verlaufenden Fuß- und Radweg. Kurz vor der Brücke der Kosterstraße über das Tal und die Ruhr halten wir uns links und direkt hinter der Brücke rechts. Links geht es auf der Rauendahlstraße am Waldrand und Berghang entlang. Folgt man geradeaus dem Schild zum Malakowturm, so erreicht man nach einem Abstecher von gut 1,3 km (einfache Fahrt) den ältesten erhaltenen seiner Art im Ruhrgebiet und Teil eines kleinen Themenweges zum Bergbau Am Bliestollen.

Weiter auf der Rauendahlstraße entdecken wir am Wegesrand das zubetonierte Stollenmundloch des Tiefen Stollens der Zeche Treue. Aus Durchlässen tritt eisenhaltiges rot gefärbtes Wasser zu Tage. Hinter dem Wohnhaus erblickt man bald den Erbstollen St. Matthias II von 1852. Er diente zur Entwässerung und Bewetterung (Belüftung) und wurde 1932 stillgelegt.

Ruhr und Burg Blankenstein

Burg Blankenstein in Hattingen über der Ruhr

Stiepeler Dorfkirche

Romantische Dorfkirche Stiepel (Abstecher)

RuhrtalRadweg

Radwegverlauf im Hinterland auf straßenbegleitendem Weg

Malakowturm der Zeche Brockhauser Tiefbau in Bochum

Der älteste erhaltene Malakowturm im Ruhrgebiet (Abstecher)

Stollenmundloch Zeche Treue

Verschlossenes Stollenmundloch Zeche Treue mit Austritt von
rötlich gefärbtem eisenhaltigem Wasser

Mundloch Erbstollen St. Matthias

Mundloch Erbstollen St. Matthias II

In Rauendahl wird ziemlich genau an der Stadtgrenze von Bochum und Hattingen der Waldabschnitt mit seiner durchaus willkommenen Abschattung verlassen. Es geht abwärts zurück auf den Leinpfad der Ruhr, diesmal auf großflächigen Betonplatten. Auf dem Fluss lassen sich von hier aus wieder zahlreiche Kanuten beobachten. Auf der anderen Uferseite sticht der Hochofen der sehenswerten Henrichshütte hervor, von dem aus man einen guten Blick über das Ruhrtal hat. Am Campingplatz wird die Ruhr mithilfe der Brücke überquert. Dafür muss diese einmal unterfahren werden, um auf der anderen Seite der Schienen auf den Radweg auf der Brücke zu gelangen. Hinter der Brücke führt eine Rampe rechterhand wieder zum Radweg. Allerdings lohnt auch ein Abstecher in die Stadt.

RuhrtalRadweg

Wie auf der Modelleisenbahn: Rauendahl mit Abfahrt zum Ufer

RuhrtalRadweg

Auf dem ehemaligen Leinpfad kurz vor Hattingen

Birschel-Mühle Hattingen

Birschel-Mühle in Hattingen

RuhrtalRadweg

Posieren auf dem Leinpfad vor den zwei Schlagden

Rechts auf der Schleusenstraße parallel zu den zwei Schlagden gelangt man zunächst bis zur alten Birschel-Mühle und Schleuse. Dabei ist die Mühle eine alte Getreidemühle. Neben einem gastronomischen Angebot wird Strom aus Wasserkraft erzeugt. Die Innenstadt von Hattingen überrascht mit ihren vielen Fachwerkhäusern und idyllischen Gässchen der Altstadt, die viele Besucher des Ruhrgebiets an dieser Stelle nicht erwarten würden. Ob Malerwinkel, St.-Georg-Kirche oder das wegen seiner Form sogenannte "Bügeleisenhaus" – die vielen kleinen Gassen und Plätze und belebten Fußgängerzonen laden zum Entdecken ein.

Ein wenig außerhalb liegt die Henrichshütte. Hier befindet sich ein ebenfalls sehr eindrucksvolles Industriemuseum des Landschaftsverbandes, in dessen Freigelände man auf der Spur der Produktion von Stahl aus Eisenerz wandelt. Höhepunkt ist zweifellos die Auffahrt auf den großen Hochofen mit einem guten Blick über das Ruhrtal, sehenswert sind aber auch die vielen anderen Anlagen wie die Gebläsehalle, die Möllerbunker, das Labor oder die speziellen Güterwagen. Von der Birschel-Mühle aus lässt sich das Museum mit dem Fahrrad gut anfahren.

Hattingen an der Ruhr

Altstadt von Hattingen: Fachwerkhäuser und idyllische Gassen

Bügeleisenhaus Hattingen

 

Hattingen an der Ruhr

Fachwerkhäuser im Ruhrgebiet

Hattingen an der Ruhr

Malerwinkel und St.-Georg-Kirche

Henrichshütte in Hattingen

LWL-Industriemuseum Henrichshütte

Henrichshütte in Hattingen

In der Gebläsehalle der Henrichshütte

Henrichshütte rostige Treppen

Freigelände des Museums

Henrichshütte in Hattingen

Blick vom befahrbaren Hochofen

Der Bahnhof von Hattingen ermöglicht wieder den Umstieg auf die Eisenbahn. Von hier aus fahren sowohl die S-Bahnen nach Essen als auch die Museumsbahnen der Ruhrtalbahn, die sogar zusätzlich an der Henrichshütte einen Haltepunkt hat. Die S-Bahn-Strecke wird von nun an unser Begleiter bis zum Etappenende. An Werktagen fahren die Triebwagen mit Mehrzweckabteil in dichter Taktfolge.

Auf dem alten Leinpfad geht es auf einem besonders schönen und ruhig gelegenen Abschnitt des RuhrtalRadwegs fast direkt am Wasser der Ruhr entlang. Man durchquert eine Weide, auf der mit etwas Glück Kühe weiden, den Weg überqueren und unmittelbar neben dem Radfahrer im Wasser stehen. Auch auf dem folgenden Teilstück ist der Fluss geprägt durch die Buhnen, die mal doppelseitig und mal einseitig den Flussquerschnitt einengen. Markantes Bauwerk ist die Eisenbahnbrücke. Die Ruhr beschreibt einen engen Bogen, in dessen Innenraum sich das Naturschutzgebiet Ruhraue Hattingen-Winz befindet. Hoch auf dem Berg ist die Ruine von Burg Isenberg auszumachen. Wer ausreichend Energie hat, kann den Aufstieg dorthin angehen. Es sei ihm aber vorab gesagt, dass er 100 Meter hoch steigen muss. Die Aussicht von ganz oben lohnt allerdings. Am Scheitelpunkt der Flussschlinge besteht die Auswahl, auf dem historischen Pflaster des Leinpfades (am besten schiebend) oder mit einem kleinen Aufstieg auf das Straßenniveau auf Asphalt weiterzufahren. Die Strecken laufen nach wenigen hundert Metern wieder zusammen. In den Buchten zwischen den Buhnen am rechten Ufer lassen sich mit etwas Glück Tiere beobachten. Kanufahrer kämpfen sich durch die Stromschnellen, die zum Teil berüchtigt sind und den ein oder anderen zum Kentern bringen.

RuhrtalRadweg

Tierische Begegnungen auf dem alten Leinpfad

RuhrtalRadweg

Idyllische Ruhr mit Buhnen

RuhrtalRadweg

Kanuten und Radfahrer südlich von Hattingen. Im Hintergrund ist die Eisenbahnbrücke der Ruhrtalbahn zu sehen

RuhrtalRadweg

Die Ruhr unterhalb von Haus Custodis in der Isenburg

Ruhr bei Hattingen

Stromschnellen zwischen den Buhnen und NSG Hattingen-Winz

Die Ruine Isenburg in Hattingen

Gegenblick zu oben auf das Ruhrtal von der Isenburg

Die Ruine Isenburg in Hattingen

Haus Custodis an Ort und Stelle des alten Palas´ der Isenburg

Nahe einem kleinen Campingplatz zweigt scharf-links wieder eine Hochwasseralternativroute ab. Die ist nötig, weil der Radweg im späteren Verlauf praktisch nur wenige Zentimeter über dem Normalwasserstand liegt und bei Hochwasserereignissen überschwemmt wird. Weiter Auf dem historischen Leinpfad erreichen wir schließlich den Bochumer Vorort Dahlhausen. Hier verbindet die Schwimmbrücke Hattingen mit Bochum. Die etwa 90 Meter lange Brücke ist der zweite Pontonbrückenbau an dieser Stelle und stammt aus dem Jahr 1959, nachdem der Vorgängerbau durch das Hochwasser der Möhnekatastrophe schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Sie ruht im Mittelteil auf zwei Pontons, die im Wasser Schwimmen und je nach Wasserstand unterschiedlich hoch liegen können und von einer Führungsschiene fixiert werden. Der Autoverkehr überquert die Brücke einspurig. Besondere Herausforderung ist die Ampelschaltung der einspurig befahrbaren Brücke in Zusammenhang mit einem Bahnübergang der S-Bahnlinie und der dahinterliegenden Straßenkreuzung. Es braucht als Autofahrer etwas Geduld, während der Radfahrer vor dem Rückstau der Ampel einfach die Straße überqueren kann.

Hinter der Brücke ist die unmittelbar angrenzende Schleuse Dahlhausen zu umrunden. Wie gewohnt geht es auf dem schönen Leinpfad direkt am Wasser entlang. Zeitweise verläuft der Weg so dicht am Ufer, dass sich kleine Wellen am Asphaltrand brechen. Unbemerkt überqueren wir die Stadtgrenze zwischen Hattingen und Essen. Eine alte Eisenbahnbrücke von 1874, die nach einer Zerstörung im Krieg wieder aufgebaut wurde, quert Radweg und Ruhr. Über sie führte einst eine Verbindungsstrecke zwischen Überruhr und Dahlhausen. Eine Fußgängerbrücke liegt nebenan und ermöglicht die Überquerung des Flusses. Die lohnt an dieser Stelle wirklich, da sich auf der anderen Seite das Eisenbahnmuseum Bochum befindet. Es ist das größte private Eisenbahnmuseum Deutschlands und bietet im Ringlokschuppen, in einer Wagenhalle und auf dem ausgedehnten Freigelände eindrucksvolle Zeugen der Eisenbahngeschichte – von der großen Dampflok bis hin zum Akkutriebwagen und anderen Fahrzeugen, die lange Zeit den Schienenverkehr u.a. im Ruhrgebiet geprägt haben.

Schwimmbrücke Dahlhausen

Die Schwimmbrücke Dahlhausen ruht auf Pontons

Schleuse Dahlhausen

Schleuse von Bochum-Dahlhausen

RuhrtalRadweg bei Dahlhausen

Näher kann ein Flussradweg nicht am Wasser sein

Alte Eisenbahnbrücke

Alte Eisenbahnbrücke am Eisenbahnmuseum

Wismarer Schienenbus T2 und Baureihe 212 im Eisenbahnmuseum Bochum

Eisenbahnmuseum Bochum

Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen Ruhrtalbahn

Schienenbus der RuhrtalBahn im Museum

Weiter auf dem Leinpfad erblickt man bald den Schornstein der Horster Mühle, die sich auf dem rechten Flussufer befindet. Hier wird heute Strom aus Wasserkraft gewonnen. Die Anlage geht allerdings weit ins 12. Jahrhundert zurück, der jetzige Standort entstand im späten 18. Jahrhundert im Zuge der Schiffbarmachung des Flusses. Im Jahre 1910 wurde die Anlage zum Elektrizitätswerk und zur Karbidfabrik. Noch heute zeugt der Name des Gründers Vogelsang am Schornstein davon. Nach Stilllegung der Fabrik und später auch des Kraftwerks wurde letzteres 1989 wieder in Betrieb genommen. Das Flusswasser wird einmal mehr mithilfe einer Schlagd aufgestaut. Etwas versetzt gegenüber der Mühle befindet sich daher die Schleuse Horst. Besonders bemerkenswert ist hierbei der spezielle Treidelkanal für Kanuten. Durch ein verstellbares Stauwehr wird dieser für die Zeit des Höhenwechsels erst geflutet.

Unmittelbar neben der Mühle befand sich die Zeche Wohlverwahrt abermals in einer Straße namens In der Lake. Eine große Halle des Bergwerks ist zwischen Bahnstrecke und Bergehalde noch heute erhalten. Die Halde Wohlverwahrt überragt die Umgebung um etwa zehn Meter, reicht auf 81,5 m ü. NN und hat eine Fläche von etwa 2 ha. Ein Wanderweg überquert die Halde und dient vor allem Anwohnern von Horst als kürzeste Verbindung zwischen der Siedlung auf der anderen Bahnseite und den Ortsteilen am Fluss.

Horster Mühle und Treidelkanal

Horster Mühle und Treidelkanal für den einsamen Kanuten

Schleuse Horst an der Ruhr in Essen

Schleuse Horst

Horster Mühle und Ruhr in Essen

Kanufahrer "durchtrennen" Schornstein von Vogelsang

Schwimmbrücke Holtey über die Ruhr

Schwimmbrücke Holtey

Zeche Wohlverwahrt Essen

Zeche Wohlverwahrt – verbliebene Betriebsgebäude
neben der Horster Mühle

Bergehalde Wohlverwahrt Essen

Bergehalde Wohlverwahrt als vielgenutzter Fußweg von Horst
zum Flussufer

Hinter der Horster Mühle befindet sich eine weitere Pontonbrücke. Hier überquert die Schwimmbrücke Holtey den Fluss mit einem Fußgänger- und Radweg. Es ist ebenfalls das zweite Bauwerk an dieser Stelle von 1982, die einen Vorgänger auch für Fahrzeuge von 1901 ersetzt. Besonders markant sind ihre zwei röhrenförmigen Pylonen.

Ein bunt mit Plexiglas verkleideter Hochspannungsmast als Teil des Kunstpfades Ruhr erfreut die Radfahrer fast unmittelbar am Radweg. Dahinter ist ein kurzes Stück auf historischem Pflaster des Leinpfades zurückzulegen. Hier überquert eine alte Steinbrücke die Einfahrt zum ehemaligen Holteyer Hafen, von dem das alte, vom Fluss abgetrennte Hafenbecken noch heute erkennbar ist. Er wurde in den 1830er Jahren errichtet und gegen 1880 stillgelegt. Hinter dem Hafen zweigt für einen kurzen Abstecher der Weg zur nahen Friedenskapelle im Wichteltal ab, in dessen Nähe sich sogar ein kleines Tiergehege befindet.

Bunter Strommast auf dem Kunstpfad Ruhr

Bunter Strommast auf dem Kunstpfad Ruhr

RuhrtalRadweg

Er markiert das Ende der zweiten Touretappe

Auf dem weiteren Abschnitt wird anhand der zunehmenden Bebauung am anderen Ufer deutlich, dass man sich der Stadt Essen nähert. Nach etwa 1,5 Kilometern erreicht man die Eisenbahnbrücke, über die die S-Bahn-Linie S9 zwischen Wuppertal und Essen den Fluss quert. Wir haben mit dem Vorort Steele den zentrumsnahesten Punkt des RuhrtalRadwegs erreicht. Allerdings ist die Stadtmitte von Essen mit über vier Kilometern recht weit entfernt.

Am Ruhreck wird die Brücke der Langenberger Straße zur Flussquerung genutzt. Während der Radweg dahinter auf dem rechten Ufer flussabwärts weiterführt, endet diese Tour-Etappe hier. Rechts auf die Henglerstraße abbiegend wird nach etwa einem Kilometer der S-Bahnhof Steele-Ost erreicht. Alternativ liegt etwas weiter entfernt in Nordrichtung der Bahnhof Essen-Steele. Von hier aus sind Hattingen oder der Hauptbahnhof bequem erreichbar.

Die Fortsetzung erfolgt in der Etappe 3 von Essen nach Duisburg.

Geographische Koordinaten:
51°24'01.28"N, 7°25'19.33"E – Ruhrviadukt Herdecke
51°23'21.09"N, 7°24'00.37"E – Burg Wetter
51°25'42.01"N, 7°19'28.81"E – Zeche Theresia
51°25'44.75"N, 7°18'47.63"E – Zeche Nachtigall
51°25'21.05"N, 7°18'08.06"E – RuhrtalFähre
51°26'15.53"N, 7°16'57.05"E – Mündung Oelbach in Kemnader See
51°25'21.23"N, 7°15'29.50"E – Zeche Gibraltar
51°24'47.50"N, 7°15'09.71"E – Stauwehr Kemnader See
51°24'27.65"N, 7°14'58.82"E – Haus Kemnade
51°24'11.26"N, 7°10'19.99"E – Birschel-Mühle Hattingen
51°25'15.63"N, 7°08'49.18"E – Schwimmbrücke Dahlhausen
51°25'49.75"N, 7°07'26.65"E – Eisenbahnbrücke Dahlhausen
51°25'46.55"N, 7°06'33.29"E – Wasserkraftwerk Mühle Horst
51°25'45.31"N, 7°05'51.46"E – Schwimmbrücke Holtey
51°25'48.15"N, 7°05'19.67"E – Hafen Holtey und Bunter Strommast
51°26'35.14"N, 7°04'35.58"E – Kurt-Schumacher-Brücke Steele
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
390233 m, 5695528 m – Ruhrviadukt Herdecke
388680 m, 5694320 m – Burg Wetter
383532 m, 5698790 m – Zeche Theresia
382738 m, 5698893 m – Zeche Nachtigall
381957 m, 5698179 m – RuhrtalFähre
380625 m, 5699893 m – Mündung Oelbach in den Kemnader See
378895 m, 5698256 m – Zeche Gibraltar
378488 m, 5697223 m – Stauwehr Kemnader See
378257 m, 5696615 m – Haus Kemnade
372864 m, 5696240 m – Birschel-Mühle Hattingen
371160 m, 5698273 m – Schwimmbrücke Dahlhausen
369593 m, 5699367 m – Eisenbahnbrücke Dahlhausen
368560 m, 5699295 m – Wasserkraftwerk Mühle Horst
367877 m, 5699313 m – Schwimmbrücke Holtey
367140 m, 5699381 m – Hafen Holtey und Bunter Strommast
366327 m, 5700855 m – Kurt-Schumacher-Brücke Steele

Quellen und weitere Informationen:

Ruhrtalfähre Hardenstein: www.ruhrtalfaehre.de
Offizielle Internetseite:

www.ruhrtalradweg.de

Industriekultur im Ruhrgebiet

Weitere Bergehalden sind von der Übersichtsseite zu diesem Thema auswählbar. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Halden, Typen und Generationen auch eine Übersichtskarte zu finden.

Auf der Auswahlseite Industriekultur finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden Natur & Landschaft, alte Zechen und Industrieanlagen und andere technische Besonderheiten.

Halden Ausflugsziele

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 02 / 2017
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr