Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt

Der Grugapark in Essen

Die meisten Besucher der Stadt assoziieren den Begriff »Gruga« mit der Messe Essen. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass bereits Schilder am Hauptbahnhof, Zielanzeigen an U-Bahnen oder Aushangfahrpläne den Begriff ausschließlich in der Kombination »Messe / Gruga« führen. Der Zusammenhang mit der Messe ist nicht ganz falsch, aber auch nicht richtig. Selbsterklärend ist das Wort jedenfalls auch nicht. Nicht besonders hilfreich ist dabei auch zu wissen, dass es eine Grugahalle, ein Grugabad, einen Grugapark, eine Grugabahn und ein ehemaliges Grugastadion gibt. Beim Blick auf die Großstadt Dortmund, wo es in ähnlicher Benennung einen Westfalenpark, eine Westfalenhalle (auch Messe), ein Westfalenstadion – dank des Sponsorenvertrages derzeit als Signal-Iduna-Park bekannt – und eine Westfalen-Tankstelle gibt, könnte man auf die Idee kommen, dass sich der Name Gruga wie in Dortmund auf eine Landschaft oder eine alte Provinz bezieht.

Nein, der Begriff bezeichnet das, was man im einst so industrialisierten Essen mit zahlreichen Zechentürmen und Schornsteinen vermutlich am wenigsten assoziieren würde: die Große Ruhrländische Gartenbauausstellung wurde ab 1927 auf einem Brachen- und Sumpfgebiet zwischen der Siedlung Margarethenhöhe und der Messe aufgebaut. Am 29.06.1929 eröffnete mit mehrmonatiger Verspätung die bis in den Oktober andauernde Gartenbauausstellung. Ihre heutige Ausdehnung hat die Gruga seit der achten Bundesgartenschau im Jahre 1965. [...]

Dahlienarena im Grugapark

Dahlienarena am Musikpavillon

Dahlien im Grugapark

Rot-gelbe Dahlie vor dem Musikpavillon

Grugapark Essen

 

Grugapark Essen

Einsamer Speerwerfer in einem Blumenrondell

Fotografieren von Blumen

Die Themengärten bieten eine Fülle von Motiven für Fotografen

Durch die Lührmannstraße getrennt, teilt sich der Park in einen nördlichen Bereich mit Themengärten, Wasserspielen und Pflanzenregionen sowie in einen südlichen mit Tummelwiesen, Spielplätzen, Sportflächen und Tiergehegen – also in einen für Freunde der Botanik und Gärten und einen für Spiel und Spaß. So finden sich im Norden beispielsweise der Garten der Sinne, Kräuter- und Bauerngärten, Alpinum, Staudenhang und Rosengarten, der Waldsee, der von einem großen, tosenden Wasserfall gespeist wird, Pflanzenschauhäuser für tropische und Kakteenpflanzen mit Bonsaigarten und die altbekannte Dahlienarena. Interessanterweise bildet der Südfriedhof eine von der Straße frei zugängliche, abgeschottete Insel mitten im Park.

Ein bemerkenswertes Bauwerk im Norden wird mit Begeisterung immer wieder von einer hochgelegenen Brücke fotografiert: Es handelt sich um das von Friedensreich Hundertwasser (1928–2000) entworfene und fünf Jahre nach seinem Tod eröffnete Haus der McDonald´s Kinderhilfe. Es trägt wie viele von diesem Künstler bekannte Hundertwasserhäuser die typischen Schnörkel, Rundformen und bunten Farben mit Goldanteilen und eine besonders auffällige goldene Zwiebelturmspitze. [...]

Frühlingsblüher im Grugapark Essen

Stiefmütterchen in der Dahlienarena im Frühjahr

Azaleen im Grugapark Essen

 

Bänke im Park

Ruhige Sitzgelegenheiten laden zu einer Rast ein

Grugapark

Herbstlich gefärbte Bäume im Grugapark

Blütenmeer im Grugapark

Blütenmeer von Sommerblumen

Grugapark

Kleines Biotop am Rande des Rosengartens

Pflanzenhaus im Grugapark

Tropen- und Sukkulentenhaus und japanischer Bonsaigarten

Gruga-Park

Weg durch die Farbenpracht

Waldsee im Grugapark

Waldsee mit sumpfigen Bäumen und Steg

Hundertwasserhaus im Grugapark Essen

Hundertwasserhaus der McDonald-Stiftung

Kaktusdahlien

Kaktusdahlien vor dem Pavillon

Dahlie

Kaktusdahlie mit zweifarbigen Blüten

Dahlien im Grugapark

Die Blütenpracht erfreut viele Fotografen

Dahlien

Bunte Dahlienarena

Dahlienarena im Grugapark

Die farbenfrohen Sommerblumen finden großen Anklang

Dahlenblüte

Eindrucksvolles Farbenspiel in den Blütenblättern

Vogel

In der Vogelvoliere im Südteil

Grugaturm

Blick über die Wiesen zum Grugaturm mit dem Logo des Parks

Sind es im Sommer die wunderbar blühenden Dahlien, die Bienen ebenso wie Menschen anziehen, sind es im Frühjahr die Tulpenfelder. Natürlich kann der Park kaum mit dem berühmten Keukenhof in den Niederlanden mithalten, aber die Vielfalt der Zwiebelgewächse, aber auch der Stiefmütterchen, Hornveilchen und später der Pfingstrosen und Azaleen beeindruckt. Im Frühjahr geben sich die Stauden nach und nach ihr Stelldichein. Somit lohnt ein Besuch zu jeder Jahreszeit.

Tulpen im Grugapark Essen

 

Tulpen im Grugapark Essen

 

Tulpen im Grugapark Essen

 

Tulpen im Grugapark Essen

 

Tulpen im Grugapark Essen Tulpen im Grugapark Essen
Glücksorte


Der Grugapark ist ein "grüner Glücksort" im gleichnamigen Buch von Thomas Dörmann. Unter dem Leitsatz "Geh raus & blüh auf" bietet es 80 Ziele aus den grünen Parks, Halden und Landschaften im Ruhrgebiet:
Grüne Glücksorte im Ruhrgebiet*

Informationen zum Besuch des Grugaparks:

Tipp des Autors: Im nahen Umkreis lassen sich die eindrucksvolle Siedlung Margarethenhöhe (direkte Nachbarschaft, fußläufig erreichbar), das Museum Folkwang und der Baldeneysee mit der Villa Hügel besuchen.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Der Park ist ganzjährig von 09.00 Uhr bis zum Einbruch der Dämmerung geöffnet.

Auf diesen Internetseiten sind die Eintrittspreise kategorisiert. Die Kosten für den Eintritt für einen Erwachsenen für diesen Park entsprechen der kleinsten Kategorie (unter 5,- Euro pro Person). Genaue Preise, Rabatte und Ermäßigungen sind der offiziellen Internetseite oder Aushängen zu entnehmen. Im Winter wird gewöhnlich Rabatt gewährt (Ankündigung auf Webseite des Grugaparks beachten). Der Grugaturm ist gegen geringes Eintrittsgeld nur in der Sommersaison an Sonn- und Feiertagen geöffnet. Extra-Kosten entstehen bei der Nutzung bzw. Mietung von Räumen und Grillplätzen, bei der Fahrt mit der Grugabahn und evtl. beim Parken.

Im Park verteilt sind Einkehrmöglichkeiten und Kioske. Die meisten Wege sind barrierefrei nutzbar. Ein mit taktilen Streifen markierter Rundweg führt ohne Hindernis und für Blinde nutzbar einmal durch den gesamten Park.

Hunde dürfen an der Leine mit in den Park genommen werden. Fahrräder müssen an Fahrradständern vor den Eingängen abgestellt werden und dürfen nicht mit in den Park.

Offizielle Internetseite: www.grugapark.de

Anreise mit dem Auto: Auf der A52 Düsseldorf-Essen bis zur Ausfahrt 27 Essen-Haarzopf. Von dort der Norbertstraße und der Beschilderung zur Gruga folgen. Rings um die Messe befinden sich kostenpflichtige Parkplätze. Bevorzugt werden sollte der Haupteingang an der Grugahalle bzw. neben Messegebäude 12. Der Eingang West am Gebäude 3 ist nur für Dauerkartenbesitzer geeignet.

Hinweis: Bei Messen sollte auf eine Anreise mit dem Auto wegen der Parkplatzknappheit möglichst verzichtet werden! Doch auch in ruhigeren Zeiten wird die Anfahrt mit Bus und Bahn alleine wegen der schnellen und guten Verbindung über den Hauptbahnhof empfohlen.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Messeplatz, Norbertstraße, Lührmannstraße oder Lührmannwald in Essen

Geographische Koordinaten:
51°25'53.23"N, 6°59'19.03"E – Hundertwasserhaus Essen
51°25'50.28"N, 6°59'33.82"E – Grugaturm
51°25'49.63"N, 6°59'49.53"E – Haupteingang / U-Bahn Messe Ost
51°25'54.30"N, 6°59'31.13"E – Eingang Orangerie
51°25'39.98"N, 6°58'54.50"E – Eingang Mustergärten
51°25'22.44"N, 6°59'14.37"E – Eingang Grugabad
51°25'42.09"N, 6°59'26.67"E – Eingang Lührmannstraße
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
360181 m, 5699725 m – Hundertwasserhaus Essen

360464 m, 5699626 m – Grugaturm
360767 m, 5699597 m – Haupteingang / U-Bahn Messe Ost
360416 m, 5699751 m – Eingang Orangerie
359696 m, 5699328 m – Eing. Mustergärten / U-B. Margarethenhöhe
360065 m, 5698776 m – Eingang Grugabad
360319 m, 5699376 m – Eingang Lührmannstraße

Nützliche Informationen zum Lesen der Koordinaten und Verwendung in GPS-Geräten bietet der Beitrag Anreise, GPS und Co.

Es existieren noch weitere Eingänge, die aber nur mit Dauerkarten passierbar sind.

Anreise mit Bus und Bahn: Von Essen Hauptbahnhof mit der U11 Richtung Messe West-Süd / Gruga bis zur Haltestelle Messe Ost / Gruga-Halle (eine davor zum Bereitmachen: Martinstraße). Von dort zu Fuß zum Haupteingang des Gruga-Parks.

Alternativ mit der U17 Richtung Margarethenhöhe bis zur Endstation. Von dort in die Lührmannstraße bis zur Kreuzung Lührmannwald und schräglinks zum Eingang an den Mustergärten (ca. 500m zu Fuß). Bei dieser Variante bietet sich auch ein Besuch der sehenswerten Siedlung Margarethenhöhe an. Dazu könnte man auch an der Station Laubenweg aussteigen und die Siedlung einmal über den Marktplatz durchqueren.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Der Grugapark wird durch zahlreiche regionale Themenwege um Essen erschlossen, z.B. Essen Erleben West oder die Fußballtour. Ein Radweg auf alter Bahntrasse bildet einen sehr guten Anschluss an den Radschnellweg RS1 bei Heißen und dem RuhrtalRadweg bei Rellinghausen.

Kartenmaterial / Literatur: In den rechts dargestellten gedruckten Rad- und Wanderkarten und Tourenführern ist die Region des in diesem Beitrag beschriebenen Ortes abgebildet. Die thematisch passenden Bücher sind zur Vertiefung empfohlen. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite bei Amazon*.

   
Industriekultur im Ruhrgebiet Auf der Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten und sehenswerten Zielen im Ruhrgebiet. Betrachtet werden alte Zechen und Industrieanlagen, Landschaft & Natur, Museen oder technische Besonderheiten ebenso wie Halden im Ruhrgebiet und Landmarken. Bitte auf das Schild klicken.

* Affiliate- / Werbelink. Mehr Informationen dazu in der Datenschutzerklärung.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 05 / 2021
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr